REUTERS

Dina Powell (März 2017)