Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Frühere Erzfeinde

Handshake zwischen Trump und Kim in Hanoi

Das zweite Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim hat begonnen: Der US-Präsident und der nordkoreanische Diktator kommen in Vietnam zusammen.

Foto: AP
Mittwoch, 27.02.2019   16:28 Uhr

Acht Monate nach ihrem ersten Treffen in Singapur sind US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zu einem zweitägigen Gipfel in der vietnamesischen Stadt Hanoi zusammengekommen. Bei dem Treffen stehen der Abbau von Nordkoreas Atomwaffen und Raketen, eine neue Sicherheitsarchitektur und eine Lockerung der strengen Sanktionen gegen den isolierten stalinistischen Staat auf dem Programm.

Trump und Kim begrüßten sich zunächst angespannt und mit ernster Miene im legendären Hotel "Metropole" der vietnamesischen Hauptstadt vor einer Reihe von jeweils sechs nordkoreanischen und amerikanischen Nationalflaggen. Nur langsam lockerte sich die Atmosphäre.

"Kim Jong Un und ich werden sehr hart daran arbeiten, etwas bei der Denuklearisierung zustandezubringen und dann Nordkorea zu einer Wirtschaftsmacht zu machen", schrieb Trump kurz vor der Begegnung auf Twitter. China, Russland, Japan und Südkorea dürften dabei "sehr hilfreich" sein.

Trump nennt Kim seinen Freund

Trump äußerte die Hoffnung, dass "großartige Dinge" bei dem "sehr wichtigen Gipfel" geschehen werden. In einem Tweet nannte der US-Präsident den nordkoreanischen Diktator sogar seinen "Freund".

Beim Treffen in Hanoi stellte er dem verarmten Land wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand in Aussicht. "Es ist eine Ehre, mit dem Vorsitzenden Kim zu sein", sagte Trump. "Ich denke, dass Ihr Land gewaltiges wirtschaftliches Potenzial hat. Unglaublich. Unbegrenzt."

Nach der Begrüßung und einem kurzen Gespräch unter vier Augen stand ein Abendessen in kleiner Runde auf dem Programm. Teilnehmer waren US-Außenminister Mike Pompeo und Trumps Stabschef Mick Mulvaney sowie Nordkoreas Außenminister Ri Yong Ho - ein in den Verhandlungen mit den USA sehr versierter Diplomat - und der Chefunterhändler und berüchtigte Ex-Geheimdienstchef Kim Yong Chol. Schwer bewaffnete Sicherheitskräfte mit Panzerfahrzeugen riegelten das Hotel weiträumig ab.

Im Mittelpunkt der Gespräche in Hanoi steht die Forderung der USA nach einer vollständigen und überprüfbaren Denuklearisierung Nordkoreas - also einer atomaren Abrüstung des Landes. Kim verlangt Zugeständnisse der USA, wie etwa die Lockerung der strengen Sanktionen. "Wir werden sehen, was passiert", sagte Trump bei einem Arbeitsessen mit Vietnams Ministerpräsidenten Nguyen Xuan Phuc unmittelbar vor dem Gipfel. "Hoffentlich wird es erfolgreich sein."

asa/dpa

insgesamt 70 Beiträge
ssaokar 27.02.2019
1.
naja, erwarten tue ich nichts. Die haben ja nur auf einen Teil von Tests verzichtet, dessen Zweck eh nur war, dass man mit Ihnen redet. einen Krieg wollten die sicher nicht anfangen, macht auch wenig Sinn mit einer grossen aber [...]
naja, erwarten tue ich nichts. Die haben ja nur auf einen Teil von Tests verzichtet, dessen Zweck eh nur war, dass man mit Ihnen redet. einen Krieg wollten die sicher nicht anfangen, macht auch wenig Sinn mit einer grossen aber schlecht ausgerüsteten Armee. Mehr als Gerede kam da auch nicht raus, dass reicht trump ja auch. hauptsache medien wirksam, inhalt nicht so wichtig. Am ende hat sich einfach nicht geändert und vielleicht entgeht er so ein paar boykott Sachen ohne wirklich was zu geben. Die tests waren doch auch nur ein. hey hier bin ich, redet mit mir.
archivdoktor 27.02.2019
2. Gut so!
Ich finde es gut, dass sich die beiden schon zum 2. Mal treffen - man muss nicht immer alles gleich kritisch sehen und Lösungen erwarten. Es ist doch schon sehr gut, dass die beiden es nicht wie Indien und Pakistan [...]
Ich finde es gut, dass sich die beiden schon zum 2. Mal treffen - man muss nicht immer alles gleich kritisch sehen und Lösungen erwarten. Es ist doch schon sehr gut, dass die beiden es nicht wie Indien und Pakistan machen...Natürlich hat sich mit DT und seiner Doktrin "America first" vieles in der Weltpolitik geändert - aber was hat denn Europa bisher getan??
dunnhaupt 27.02.2019
3. Ende des Koreakriegs und seine Konsequenzen
Wenn Trump und Kim jetzt offiziell in Hanoi den Frieden erklären, und wenn Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping dann anschließend auch noch den in Vorbereitung befindlichen großen Handelsdeal unterzeichnen, fürchten [...]
Wenn Trump und Kim jetzt offiziell in Hanoi den Frieden erklären, und wenn Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping dann anschließend auch noch den in Vorbereitung befindlichen großen Handelsdeal unterzeichnen, fürchten die Demokraten nächstes Jahr die Wahl zu verlieren. Deshalb jetzt die verzweifelten Anstrengungen der Demokraten, Trumps Charakter in Frage zu stellen.
vera gehlkiel 27.02.2019
4.
Junge Junge, so eine grauenvoll peinliche Operette hätte nicht mal Andrew Lloyd Webber im Hamburger Hafen installiert gekriegt. Die Nordkoreanisierung der USA durch den frauenfeindlichen Kreationismus der Waffennarren, plus [...]
Junge Junge, so eine grauenvoll peinliche Operette hätte nicht mal Andrew Lloyd Webber im Hamburger Hafen installiert gekriegt. Die Nordkoreanisierung der USA durch den frauenfeindlichen Kreationismus der Waffennarren, plus Pussygrabber als kleiner Triebwagen fürs enthemmte rechtsradikale Housewife aus dem Rustbelt, produziert wieder mal weltweit lebende Bilder als Alptraum in schrillsten Fehlfarben. Dagegen ist "The House Jack Built" von Lars von Trier ja ein Familienfilm! Der inszenierende Potentat ist allerdings der kleine dicke Schwarzhaarige, die grosse dicke Blondine mit dem stumpfsinnig devoten Gangbanggesicht "His willing Executioner"...
jkutzner 27.02.2019
5. Mein Freund?
Freundschaft bezeichnet ein auf gegenseitiger Zuneigung beruhendes Verhältnis von Menschen zueinander, das sich durch Sympathie und Vertrauen auszeichnet. Na da reden ja die beiden richtigen miteinander...Hoffen wir mal, dass [...]
Freundschaft bezeichnet ein auf gegenseitiger Zuneigung beruhendes Verhältnis von Menschen zueinander, das sich durch Sympathie und Vertrauen auszeichnet. Na da reden ja die beiden richtigen miteinander...Hoffen wir mal, dass sie tatsächlich etwas zustande bekommen.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP