Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Uno-Generalversammlung

Trump prahlt mit Erfolgen - und erntet Gelächter

Mit dieser Reaktion dürfte Donald Trump nicht gerechnet haben: Als der US-Präsident vor der Uno mit den Leistungen seiner bisherigen Amtszeit angeben wollte, brachen die Zuhörer in Gelächter aus.

Foto: AFP
Dienstag, 25.09.2018   17:05 Uhr

An Selbstvertrauen und Bravado mangelt es Donald Trump nicht, das ist bekannt. Von den Fans in der Heimat wird der US-Präsident für seine Prahlereien auch stets brav gefeiert. Doch als er bei seiner zweiten Rede vor der Uno-Vollversammlung mit den bisherigen Erfolgen seiner Regierung angeben wollte, sorgte das beim Publikum vor allem für Erheiterung.

Das Land sei seit seiner Amtsübernahme im Januar 2017 "stärker, sicherer und reicher geworden". "In weniger als zwei Jahren hat meine Regierung mehr erreicht, als fast jede andere in der Geschichte der USA", sagte Trump am Dienstag in New York zu Beginn seiner Rede.

Aus dem Publikum ertönte daraufhin kurz, aber deutlich hörbar, höhnisches Gelächter, was Trump aus dem Konzept brachte. "So wahr", verteidigte er seine Äußerungen noch, bevor er zugeben musste: "Diese Reaktion hatte ich nicht erwartet, aber okay."

Danach jedoch war es mit der guten Laune erst einmal vorbei - und Trump begann mit der im Vorfeld erwarteten Kritik und den Schuldzuweisungen gegen andere Staaten. So kündigte er an, die USA würden in Zukunft nur noch Auslandshilfe an Länder gewähren, die die USA respektierten und deren Freunde seien. Trump stellte sich ausdrücklich gegen eine "Ideologie der Globalisierung" und verteidigte seine "America First"-Politik.

jok/dpa/Reuters/AFP

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP