Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Abstimmung im Parlament

Tausende Griechen demonstrieren gegen Rettungspaket

Das griechische Parlament stimmt in der Nacht über ein drittes Hilfspaket für das Land ab. Gegen die neuen Sparmaßnahmen gehen in Athen Tausende Menschen auf die Straße.

AFP

Demonstration in Athen: "Nein zum dritten Rettungspaket"

Donnerstag, 13.08.2015   21:03 Uhr

Tausende griechische Bürger haben am Donnerstagabend im Zentrum Athens und vor dem Parlamentsgebäude gegen die neuen Sparauflagen demonstriert. Das berichtete das Staatsfernsehen.

Zu den Protesten aufgerufen hatten die kommunistische Gewerkschaft PAME sowie die Gewerkschaft der Staatsbediensteten (ADEDY). Das Teilnehmerspektrum aber war breit: Neben Kommunisten und radikalen linken Gruppen haben auch Familien mit Kindern und Krankenhausmitarbeiter gegen das dritte Sparpaket protestiert. Genauere Teilnehmerzahlen lagen zunächst nicht vor.

AP/dpa

Mitglieder der kommunistischen Gewerkschaft PAME skandieren Slogans gegen die Sparpolitik

Das griechische Parlament soll in der Nacht zu Freitag über das neue Hilfsprogramm für das hoch verschuldete Land und die damit verbundenen Sparmaßnahmen abstimmen.

Die regierende Syriza-Partei selbst ist in der Frage gespalten. Die Hardliner wollen gegen neue Hilfen stimmen, der frühere Energieminister Lafazanis rief zu einer Bewegung gegen das Sparpaket auf. Sollten aus den Reihen Syrizas weniger als 120 Abgeordnete zustimmen, dann wird Regierungschef Alexis Tsipras voraussichtlich Neuwahlen ausrufen - und damit unliebsame Hardliner in der eigenen Partei loswerden.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

sun/gic/dpa

insgesamt 27 Beiträge
freespeech1 13.08.2015
1.
Die USA zeigen, wie man es macht. Statt x.tes Hilfspaket die Puerto-Rico-Lösung!
Die USA zeigen, wie man es macht. Statt x.tes Hilfspaket die Puerto-Rico-Lösung!
demokroete 13.08.2015
2. Ziemlich dicke Knüppel in der richtigen Länge,
an die die Mitglieder der kommunistischen Gewerkschaft ihre kleinen Plakate gebunden haben. Die sind fest entschlossen, ihren hoehen Lebensstandard auf Kosten anderer fortzusetzen und ihren Entschluss ggf. durchzuknüppeln.
an die die Mitglieder der kommunistischen Gewerkschaft ihre kleinen Plakate gebunden haben. Die sind fest entschlossen, ihren hoehen Lebensstandard auf Kosten anderer fortzusetzen und ihren Entschluss ggf. durchzuknüppeln.
Andreas-Schindler 13.08.2015
3. Nein heißt Nein
Warum Regierungen immer Glauben sich über Volksentscheide hinwegsetzen zu können. Die Griechen haben zu über 60% für Nein gestimmt, bezüglich weiteren Einsparungen und gegenüber eines 3. Hilfspaket.
Warum Regierungen immer Glauben sich über Volksentscheide hinwegsetzen zu können. Die Griechen haben zu über 60% für Nein gestimmt, bezüglich weiteren Einsparungen und gegenüber eines 3. Hilfspaket.
cum infamia 13.08.2015
4. Resignation
Was soll ich denn hier noch "debattieren". Merkel hat doch schon mit Juncker( ..man muß auch mal lügen..) alles "alternativlos" durchgewunken, Schäuble muß- um Demokratie vorzutäuschen, den [...]
Was soll ich denn hier noch "debattieren". Merkel hat doch schon mit Juncker( ..man muß auch mal lügen..) alles "alternativlos" durchgewunken, Schäuble muß- um Demokratie vorzutäuschen, den "Protestkasper " geben. Kauder hat seine Mannen/Frauen mit der Drohung der Vertreibung vom Futtertrog diszipliniert. Varoufakis hatte, wie immer, recht : DEUTSCHLAND WIRD IMMER ZAHLEN !!!
sascha1986 13.08.2015
5.
Nur weil die griechen sich zu gut sind zu sparen müssen wir Deutschen unser hart erarbeitet geld gebrauchen um deren luxus zu finazieren,raus mit den griechen,was suchen die griechen überhaupt in der euro zone???Die hätten von [...]
Nur weil die griechen sich zu gut sind zu sparen müssen wir Deutschen unser hart erarbeitet geld gebrauchen um deren luxus zu finazieren,raus mit den griechen,was suchen die griechen überhaupt in der euro zone???Die hätten von anfang an nicht dabei sein dürfen.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP