Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Präsident Hassan Rohani

Iran wählt die Vernunft

Die Iraner haben ein deutliches Votum abgegeben: Hassan Rohani bleibt Präsident. Damit entscheidet sich das Land gegen den Populismus - und für einen prowestlichen Kurs.

Foto: DPA
Von
Samstag, 20.05.2017   13:17 Uhr

Wer hätte gedacht, dass Iran sich in einer von Kriegen und Krisen geprägten Region zu einem der stabilsten Länder entwickelt. Ausgerechnet Iran, wo bis vor vier Jahren noch Mahmoud Ahmadinejad regierte, der ständig davon redete, Israel von der Weltkarte radieren zu wollen, und der den Holocaust leugnete. Aber woran die Menschen in Iran sich erinnern, ist, dass die iranische Wirtschaft unter ihm erstmals in Jahrzehnten schrumpfte, zwei Jahre in Folge. Die Inflation erreichte Rekordhöhen. Ahmadinejad führte das Land in die weltweite Isolation. Erst Hassan Rohani, seit 2013 Präsident, hat den wirtschaftlichen und politischen Niedergang gestoppt.

Das haben die Iraner am Freitag zu würdigen gewusst: Mehr als 40 Millionen Menschen gaben ihre Stimme ab, das entspricht einer Wahlbeteiligung von über 70 Prozent. Wegen des Andrangs mussten die Wahllokale die Schließung auf 23 Uhr verschieben. Amtsinhaber Rohani setzte sich mit knapp 58 Prozent überraschend deutlich gegen seinen erzkonservativen Herausforderer Ebrahim Raisi durch. Zwei weitere Kandidaten erhielten nur wenige Stimmen. Damit bleibt Iran die erwartete Stichwahl erspart.

Rohani, 68, ist ein Geistlicher und Jurist, der in Glasgow über islamische Gesetzgebung in Iran promoviert hat. Westliche Kritiker, die ihn als "Mullah" abtun, verkennen, dass Kleriker in Iran ein breites Meinungsspektrum vertreten, von linksliberal bis ultrakonservativ. Dass sie sich äußerlich oft gleichen - langer grauer Bart, dunkles Gewand, Turban -, täuscht über die großen inhaltlichen Unterschiede hinweg.

"Es kann kein Zurück mehr geben!"

Rohani gilt als gemäßigt, als Reformer und steht für einen Kurs der Annäherung an den Westen. Seine größte politische Leistung bisher war das Atomabkommen mit den Vetostaaten des Uno-Sicherheitsrats und Deutschland. Mit der Begrenzung der atomaren Aktivitäten erreichte er, dass nach und nach Sanktionen gegen Iran aufgehoben werden sollten, vor allem im Energie- und Finanzsektor. Ihm gelang damit die wirtschaftliche Trendwende, im abgelaufenen Jahr wuchs die iranische Wirtschaft um 6,4 Prozent. Aber viele Iraner bemängeln, bei ihnen komme nichts davon an.

Herausforderer Raisi kritisierte durchaus zu Recht, dass die große wirtschaftliche Wende ausgeblieben ist und dass der Westen, allen voran die USA, sich nicht an Abmachungen hielten und die Sanktionen nur zögerlich aufheben würden. Tatsächlich belegen die USA nach wie vor Unternehmen, auch ausländische, mit Strafzahlungen und drohen ihnen mit Boykott auf dem US-Markt, wenn sie Geschäfte in Iran machen. International geläufige Kreditkarten funktionieren in Iran deshalb nach wie vor nicht, Überweisungen nach oder aus Iran sind nur umständlich möglich.

Trotzdem folgten die Menschen Raisi nicht bei seinem Plan von einem Strategiewechsel, einer Abkehr vom Westen und mehr Islamisierung. Zu tief sitzen die schlechten Erinnerungen an den letzten Hardliner Ahmadinejad. "Es kann kein Zurück mehr geben!", hatte Rohani im Wahlkampf gefordert. Damit traf er die Stimmung vieler Iraner.

Wunsch nach einer besseren, friedlichen Zukunft

Ebenso ließen sie sich nicht von den anti-iranischen Tönen von US-Präsident Donald Trump beeindrucken und von seinem Einreiseverbot für Muslime aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern, darunter Iran. Auch dass Trump jetzt den sunnitischen Erzrivalen des schiitischen Iran besucht, Saudi-Arabien, bekümmerte sie nicht. Die Iraner wollen wieder Teil der Weltgemeinschaft sein, anerkannt und respektiert. Sie hören sehr wohl, dass Hardliner ihnen versprechen, Iran sei groß und rohstoffreich genug, um alleine, unabhängig vom Rest der Welt, zu überleben - doch sie spüren, dass solch eine Existenz in einer globalisierten Welt keine Zukunft hat.

Sie lehnen mehrheitlich populistische, nach innen gerichtete Rufe wie "Tod den USA!" und "Tod Israel!" ab. Sie wollen Bürger eines modernen, freundlichen Landes sein, nicht eines bedrohlich wirkenden Gottesstaates. Islamisch, aber weltoffen - sie sind überzeugt, dass das geht. Sie sehen, dass es nach wie vor massive Menschenrechtsverletzungen gibt, dass kaum ein Land mehr Menschen hinrichtet als Iran, dass viele politische Häftlinge in den Gefängnissen ausharren, dass Freiheitsrechte beschnitten werden und dass Hossein Mussawi, dem Ahmadinejad 2009 die Präsidentschaft durch Wahlbetrug vorenthielt, nach wie vor unter Hausarrest steht.

Aber sie nehmen Rohani ab, dass er viele Probleme nach und nach lösen wird. Mit seiner Wiederwahl haben sie ihrem Wunsch nach einer besseren, friedlichen Zukunft Ausdruck verliehen.

insgesamt 39 Beiträge
spon_2935109 20.05.2017
1. Vernunft?
Der Iran ist von der Meinungs-und Pressefreiheit weit entfernt, von Rechtsstaatlichkeit kann keine Rede sein. Als Strafen sind immer noch Steinigungen und Kreuzigungen vorgesehen. Im Jahr 2016 wurden laut Amnesty International [...]
Der Iran ist von der Meinungs-und Pressefreiheit weit entfernt, von Rechtsstaatlichkeit kann keine Rede sein. Als Strafen sind immer noch Steinigungen und Kreuzigungen vorgesehen. Im Jahr 2016 wurden laut Amnesty International mehr als 560 Menschen hingerichtet.
Bürger Bü 20.05.2017
2. Was?
Der Iran als Vorbild für unser Wahlverhalten? Was kommt als nächstes? Übernahme der saudi-arabischen Gleichstellungsgesetze? Ihr hab den Kompass definitiv verloren!
Der Iran als Vorbild für unser Wahlverhalten? Was kommt als nächstes? Übernahme der saudi-arabischen Gleichstellungsgesetze? Ihr hab den Kompass definitiv verloren!
nunmussichauchmalwassagen 20.05.2017
3. Was wäre verünftiger?
Was hätten die Wähler Ihrer Ansicht nach vernünftiger machen sollen? Mir fallen nur unvernünftigere Alternativen ein: Ebrahim Raisi wählen, gar nicht wählen (und Raisi gewinnen lassen) oder eine Revolution ausrufen. Ich [...]
Zitat von spon_2935109Der Iran ist von der Meinungs-und Pressefreiheit weit entfernt, von Rechtsstaatlichkeit kann keine Rede sein. Als Strafen sind immer noch Steinigungen und Kreuzigungen vorgesehen. Im Jahr 2016 wurden laut Amnesty International mehr als 560 Menschen hingerichtet.
Was hätten die Wähler Ihrer Ansicht nach vernünftiger machen sollen? Mir fallen nur unvernünftigere Alternativen ein: Ebrahim Raisi wählen, gar nicht wählen (und Raisi gewinnen lassen) oder eine Revolution ausrufen. Ich frage Sie durchaus ernsthaft nach Ihrer Idee.
konstruktiv_ 20.05.2017
4. Vernunft
Mit Vernunft kann man nicht entscheiden, wo man gerade steht,.... , man kann aber entscheiden, in welche Richting man geht und wo man hin möchte. Auch beim Tempo ist man nicht frei, denn es sollen ja die meisten Menschen folgen [...]
Mit Vernunft kann man nicht entscheiden, wo man gerade steht,.... , man kann aber entscheiden, in welche Richting man geht und wo man hin möchte. Auch beim Tempo ist man nicht frei, denn es sollen ja die meisten Menschen folgen können. Dies tut der Iran jetzt hoffentlich , mit Vernunft.
he.ro.lito 20.05.2017
5. etwa nicht?
Ist es also nach Ihrer Auffassung etwa nicht vernünftig gewesen, ihn zu wählen? Lieber den Hardliner? Ich hatte schon viele iranische Geschäftspartner mit unterschiedlicher politischer Haltung, sofern sie überhaupt [...]
Zitat von spon_2935109Der Iran ist von der Meinungs-und Pressefreiheit weit entfernt, von Rechtsstaatlichkeit kann keine Rede sein. Als Strafen sind immer noch Steinigungen und Kreuzigungen vorgesehen. Im Jahr 2016 wurden laut Amnesty International mehr als 560 Menschen hingerichtet.
Ist es also nach Ihrer Auffassung etwa nicht vernünftig gewesen, ihn zu wählen? Lieber den Hardliner? Ich hatte schon viele iranische Geschäftspartner mit unterschiedlicher politischer Haltung, sofern sie überhaupt ehrliches Thema war. Wer einmal im Ausland war und sich viel in internationalen Gefilden bewegt wählt nur pro westlich. Und ich muss sagen, dass der Ausgang der Wahl mich sehr gefreut hat und Hoffnung macht. Und vernünftig ist!!!
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Republik Iran

Land
REUTERS

Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa

Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Khamenei (Bild), und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit August 2013 Hassan Rohani.
Leute
Corbis

Iran hat rund 75 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 76 (Deutschland ist auf Platz fünf). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 73 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 80 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS

Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2013 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 4750 Dollar. Nach der minimalen Lockerung der internationalen Wirtschaftssanktionen keimt im Land derzeit Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung. 2013 schrumpfte die Wirtschaft noch um schätzungsweise 1,7 Prozent nach mehr als fünf Prozent 2012. Neben der Arbeitslosenquote, die offiziell bei rund 13 Prozent, inoffiziellen Schätzungen zufolge aber wohl weit höher liegt, ist die Inflation nach wie vor eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2013 lag sie bei 35 Prozent, für 2014 rechnet der IWF mit 23 Prozent. Im Jahr 2013 machte Teherans Verteidigungsbudget laut IISS rund vier Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,2 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS

Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2013 mindestens 369 Menschen hingerichtet. Dem International Centre for Prison Studies zufolge saßen 2012 pro 100.000 Einwohner 284 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 79). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2013 bei 177 beobachteten Staaten den 144. Rang ein (Deutschland: 12).

Chronik

Aufstieg von Mohammed Resa
AFP

Im Zweiten Weltkrieg gilt der monarchische Staat Iran als Freund der Achsenmächte. Britische und sowjetische Truppen besetzen daher 1941 das Land. Resa Schah muss abdanken. Die Alliierten inthronisieren seinen Sohn Mohammed Resa . Wegen seiner proamerikanischen Reformpolitik gerät der Schah erstmals 1963 in die Kritik von Ajatollah Ruhollah Chomeini, einem damals hochrangigen religiösen Führer, den die Regierung ein Jahr später in die Türkei abschiebt. Chomeini geht schließlich in den Irak. Dort bleibt er 13 Jahre und entwickelt er das Staatsmodell des islamischen Staates. Mit seiner repressiven Politik und seinem dekadenten Herrschaftsstil bringt der Schah eine wachsende Opposition aus sehr unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Schichten gegen sich auf.
Ajatollah Chomeini und die islamische Revolution
Getty Images

1978 mobilisieren Liberale und Konservative, Säkulare und Religiöse, Linke und Rechte Massenproteste gegen den Schah. Zur Leitfigur des Protests wird Ajatollah Chomeini. Den landesweiten Streiks und Massendemonstrationen in Teheran schließen sich Hunderttausende an. Armee und Polizei gehen teilweise brutal gegen die Demonstranten vor. Dennoch enden die Proteste mit dem Sturz des Schahs am 16. Januar 1979. Nach Chomeinis Rückkehr aus dem Exil in Frankreich, wohin er 1978 gedrängt worden war, spricht sich die Bevölkerung in einem Referendum für die Islamische Republik aus, deren oberster Führer der Großajatollah selbst wird.

Die Außenpolitik Chomeinis wendet sich vor allem gegen die USA und Israel. Am 4. November 1979 besetzen islamische Kräfte die amerikanische Botschaft und nehmen mehr als 50 Geiseln, die erst nach 444 Tagen wieder freikommen. Chomeini billigt die Aktion. Die Beziehungen zu den USA erreichen ihren Tiefpunkt. Unterstützt von den USA überfällt der Nachbarstaat Irak am 22. September 1980 Iran. In dem folgenden acht Jahre langen Krieg zwischen den beiden Ländern sterben etwa eine Million Menschen.
Phase der Islamisierung
REUTERS

Im Laufe des Kriegs treibt die Regierung die Islamisierung des Landes voran. Für Frauen gilt eine strenge Kleiderordnung, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Geschlechtertrennung. Chomeini lässt linksgerichtete politische Häftlinge ermorden, vor allem Anhänger der Volksmudschahidin, die noch während der Revolution auf Seiten Chomeinis standen.

1989 stirbt der religiöse Führer. Der Expertenrat, ein Gremium aus höchsten religiösen Sachverständigen, ernennt Ajatollah Ali Chamenei zum Nachfolger. In den Folgejahren hat Iran stark unter zunehmender Korruption zu leiden. Die Liberalisierung der Wirtschaft bleibt weitgehend wirkungslos. Bereits 1995 verhängen die USA erste wirtschaftliche Sanktionen, weil Iran nach US-Auffassung den internationalen Terrorismus unterstützt.
Vom Reformer Chatami zum Hardliner Ahmadinedschad
AFP

Der als liberaler Geistlicher geltende Mohammed Chatami gewinnt 1997 die Präsidentschaftswahl. Seine innenpolitischen Reformbemühungen geraten allerdings ins Stocken, da er versucht, zu viele politische Lager zusammenzubringen, und die nach wie vor einflussreichen konservativen Hardliner erheblichen Widerstand leisten. Im Juni 2005 erobert der frühere Bürgermeister Teherans und konservative Hardliner Mahmud Ahmadinedschad das Amt des Präsidenten. Außenpolitisch sorgt er vor allem durch Vorantreiben eines Atomprogramms und harsche verbale Angriffe gegen Israel für Ärger. Infolge seiner Wiederwahl als Präsident im Sommer 2009 kam es wegen Unregelmäßigkeiten zu wochenlangen Massenprotesten, die teils brutal niedergeschlagen wurden. Zahlreiche Demonstranten wurden getötet, Hunderte Menschen verhaftet.
Entspannung gegenüber dem Westen
Bei der neuerlichen Präsidentenwahl im Sommer 2013 durfte Ahmadinedschad nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten. Es siegte der als gemäßigt geltende Kandidat Hassan Rohani, der seitdem mildere Töne nach außen anstimmt. Der Westen und Iran einigen sich im November auf einen "Gemeinsamen Aktionsplan" im Streit um das iranische Atomprogramm.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP