Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Soldaten gegen Demonstranten?

Trump berichtet von chinesischem Truppenaufmarsch vor Hongkong

Verlegt die chinesische Regierung Soldaten der Volksbefreiungsarmee an die Grenze zu Hongkong? Der US-Präsident hat nach eigener Aussage entsprechende Geheimdienstinformationen. Auch Internetvideos zeigen Truppenbewegungen.

Twitter

Angeblicher Truppenaufmarsch in Shenzhen, vor der Grenze zu Hongkong: "Ich hoffe, niemand wird getötet"

Dienstag, 13.08.2019   20:34 Uhr

Sie legen den Flughafen lahm, liefern sich Gefechte mit der Polizei, starten Guerilla-Aktionen: Seit mehr als zwei Monaten demonstrieren Zehntausende Menschen in Hongkong. Und damit steht die Frage im Raum: Wie lange lässt die chinesische Regierung das noch geschehen?

Nun sollen die US-Geheimdienste Präsident Donald Trump darüber in Kenntnis gesetzt haben, dass Truppen der Volksbefreiungsarmee an die Grenze zu Hongkong gebracht würden. Das behauptete Trump am Dienstag auf Twitter:

Dies wäre in der Tat ein bedenkliches Signal - das Erinnerungen an das Tiananmen-Massaker in Peking weckt, bei dem chinesische Soldaten 1989 Hunderte oder gar Tausende Demonstranten töteten.

Trump rief auf Twitter alle Beteiligten dazu auf, in der aktuellen Lage Ruhe zu bewahren und für Sicherheit zu sorgen. Kurz zuvor hatte Trump vor Journalisten bereits gesagt: "Ich hoffe, niemand wird verletzt. Ich hoffe, niemand wird getötet."

Verschiedene Medien hatten zuletzt über eine zunehmende Präsenz des chinesischen Militärs an der Grenze zu Hongkong berichtet. Auch Internetvideos zeigen massive Truppenbewegungen.

Trump selbst retweetete ein Video des Politikberaters Alexandre Krauss, das zeigen soll, wie Fahrzeuge des chinesischen Militärs direkt an der Grenze zu Hongkong auffahren. Das Staatsorgan "Global Times" hatte zuvor von "Übungen" gesprochen, die unweit von Hongkong abgehalten werden sollten. Das von Trump geteilte Video ist nicht verifiziert.

Die frühere britische Kronkolonie Hongkong wird seit der Rückgabe an China 1997 als eigenes Territorium autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik genießen die Hongkonger das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit. Diese Rechte sehen nun viele in Gefahr.

Eskalation am Flughafen

Bei Protesten Tausender Regierungskritiker am Flughafen Hongkong kam es am Dienstag erneut zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei. Kurz zuvor hatte das Uno-Menschenrechtsbüro das Vorgehen der Sicherheitskräfte in Hongkong angeprangert. Demnach haben diese das Leben von Protestteilnehmern gefährdet.

Es gebe glaubwürdige Beweise, dass Polizisten zum Beispiel mehrfach Tränengaskanister direkt auf Demonstranten abgefeuert hätten, teilte das Büro mit. Das berge ein "erhebliches Risiko von Todesfällen und ernsthaften Verletzungen". Die Maßnahmen der Sicherheitskräfte hätten gegen internationale Normen verstoßen.

Video zu Protesten in Hongkong:

Foto: REUTERS

Aus Solidarität mit einer Frau, die bei den Protesten an einem Auge verletzt worden war, tragen viele Demonstranten inzwischen eine Augenklappe. Das Bild der blutenden Frau wird vor allem in den sozialen Netzwerken verbreitet und steht für viele stellvertretend für die Polizeigewalt in Hongkong.

Am Dienstag hatten Demonstranten erneut den Betrieb am Hongkonger Flughafen gestoppt. Wie der Flughafenbetreiber mitteilte, wurde ab 16.30 Uhr (Ortszeit) der Check-in-Service für alle restlichen Flüge des Tages eingestellt. Zuvor hatten erneut Tausende Demonstranten die Ankunfts- und Abflughallen blockiert. Ein Gericht ordnete laut "South China Morning Post" schließlich an, dass der Flughafen geräumt werden müsse.

Unterdessen verweigert China zwei amerikanischen Kriegsschiffen nach Angaben aus US-Regierungskreisen das Anlegen in Hongkong. Die USA hätten Anfragen für zwei Hafenbesuche im August und im September gestellt, die beide ohne Angaben von Gründen abgelehnt worden seien, hieß es.

vks/dpa/Reuters

insgesamt 77 Beiträge
mimas101 13.08.2019
1. Hmm Tja
GB ist gerade damit beschäftigt eine Arche zu bauen um irgendwie heil die Brexit-Sintflut zu überstehen. Da kann man sich halt nicht um die Verträge bezüglich einer Ex-Kolonie kümmern. Für die Chinesen dürfte das ein [...]
GB ist gerade damit beschäftigt eine Arche zu bauen um irgendwie heil die Brexit-Sintflut zu überstehen. Da kann man sich halt nicht um die Verträge bezüglich einer Ex-Kolonie kümmern. Für die Chinesen dürfte das ein Glücksfall sein um Hongkong schnellstmöglich zu assimilieren. Dazu bieten die derzeitigen Demos einen willkommenen Anlaß. Praktisch ist auch das man Aufmüpfige dann gleich in Arbeitslagern entsorgt (was sich bestimmt nicht nur auf Hongkong beziehen wird) und dann nur noch ein Volk ist dem Demokratie angeblich, lt. spon, zuwider sei.
auweia1 13.08.2019
2. Diese Videos geistern seit Tagen
durch Twitter. Ob sie älter sind oder aktuell, wer weiß. Immer mit blauen Himmel. Ist der Himmel über Shenzen in den letzten Tagen blau?
durch Twitter. Ob sie älter sind oder aktuell, wer weiß. Immer mit blauen Himmel. Ist der Himmel über Shenzen in den letzten Tagen blau?
BoMbY 13.08.2019
3. Ich würde mal einen Test machen.
Einfach mal einen internationalen Flughafen in den USA besetzen, und schauen wie lange es dauert bis dort die großen Geschütze aufgefahren werden.
Einfach mal einen internationalen Flughafen in den USA besetzen, und schauen wie lange es dauert bis dort die großen Geschütze aufgefahren werden.
Lelas 13.08.2019
4.
Der äußerst breiten Berichterstattung fehlt das entscheidende: was wollen die Demonstranten mit ihrem Ritt auf der Rasierklinge erreichen? Das umstrittene Gesetz, der Auslöser, ist gekippt. Demonstriert man jetzt gegen eine [...]
Der äußerst breiten Berichterstattung fehlt das entscheidende: was wollen die Demonstranten mit ihrem Ritt auf der Rasierklinge erreichen? Das umstrittene Gesetz, der Auslöser, ist gekippt. Demonstriert man jetzt gegen eine geglaubte Gefahr der Vereinnahmung durch Rotchina? In 2047? Oder sind doch Provokateure am Werk, so dass China Argumente bekommt 2047 vorzuziehen? Ich würde mir hier mehr Hintergrundinformationen wünschen.
radlrambo 13.08.2019
5. ich vermute mal schwer,
dass die Sicherheitsbehörden in den USA das Riesenbaby im Weißen Haus schon heute noch selektiv mit geheimen Informationen versorgen, da sie ja wissen, dass der Orangefarbene sowie alles ausplaudert. Gestern hat der Putins [...]
dass die Sicherheitsbehörden in den USA das Riesenbaby im Weißen Haus schon heute noch selektiv mit geheimen Informationen versorgen, da sie ja wissen, dass der Orangefarbene sowie alles ausplaudert. Gestern hat der Putins Raketengeheimniss verraten. Wie ein Kindergartenkind gibt er damit an, dass er als erster die Informationen erhalten hat und entscheidet eigenständig, ober die Info veröffentlicht oder nicht. Kriterien dazu sind, inwiefern er damit angeben kann und nicht, ob er dadurch Menschenleben gefährdet oder nicht. Soweit denkt er ja bekanntlich nicht. Da ja Biografen über ihn schreiben, dass er sein Leben lang erfolgreich versucht hat, jede Information und Bildung aus dem Weg zu gehen, kann man ihn ja dazu auch nicht belehren... Die Frage ist, welche Preis die USA und die Welt bezahlen müssen, weil ihr oberster Macker nicht mehr alles mitbekommt, was da draussen so los ist..

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP