Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Religiöses Regime im Irak

Dschihadisten erlassen drakonische Regeln in Mossul

Die Isis-Dschihadisten haben nach der Einnahme von Mossul Verhaltensregeln für die Bewohner in dem eroberten Gebiet veröffentlicht. Frauen sollen am besten zu Hause bleiben, allen Gegnern der Islamisten droht die Todesstrafe.

AFP/ Albaraka News

Jubelnde Isis-Anhänger: "Das Zeitalter des islamischen Staats ist gekommen"

Donnerstag, 12.06.2014   14:40 Uhr

Mossul - Erst vor zwei Tagen hat die Terrorgruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (Isis) die Kontrolle über die irakische Millionenmetropole Mossul und die umliegende Provinz Ninive übernommen. Nun haben die Dschihadisten Verhaltensregeln für die Menschen in dem eroberten Gebiet im Irak veröffentlicht.

Die Liste von insgesamt 16 Punkten wurde vom "Pressebüro der Provinz Ninive des Islamischen Staats" verbreitet. Das Dokument macht deutlich, dass die radikalen Islamisten ein religiöses Terrorregime errichten wollen. Endziel sei die Wiedererrichtung des islamischen Kalifats.

Die wichtigsten Isis-Regeln:

Das zweiseitige Dokument schließt mit einem Aufruf an die Bevölkerung: "Ihr habt alle säkularen Systeme ausprobiert und ihr habt unter ihnen gelitten - Monarchie, Republik, Baathismus und Safawiden (mit den letzten beiden sind das Saddam-Regime und die Regierung Maliki gemeint - d. Red). Jetzt ist das Zeitalter des islamischen Staates gekommen."

Unruhen im Irak

syd

insgesamt 370 Beiträge
brainstorm 12.06.2014
1. Irgendwann droht dies auch uns hier in Europa.
Ich befürchte leider, dass es irgendwann so kommen wird.
Ich befürchte leider, dass es irgendwann so kommen wird.
DenkZweiMalNach 12.06.2014
2. so sieht die amerikanische Befreiung aus
Kein Land, in das US Truppen einmarschierten, ist befriedet worden: Somalia nicht, Libanon nicht, Afghanistan nicht, Irak und Lybien auch nicht. Tolle Erfolgsbilanz oder gab es da ganz andere Ziele? Vertrieben und zerrieben [...]
Kein Land, in das US Truppen einmarschierten, ist befriedet worden: Somalia nicht, Libanon nicht, Afghanistan nicht, Irak und Lybien auch nicht. Tolle Erfolgsbilanz oder gab es da ganz andere Ziele? Vertrieben und zerrieben werden hingegen Minderheiten wie die Christen im Irak. Schlechter kann eine Bilanz kaum aussehen.
cave100 12.06.2014
3. Bush & Blair
ob die beiden, Bush & Blair, noch Schlafen können ?
ob die beiden, Bush & Blair, noch Schlafen können ?
Das Pferd 12.06.2014
4. 456789
Vielleicht auch nicht, Europa hat durchaus seine Tradition, derartige Bedrohungen abzuwehren. Aber zumindest muß man zur Kenntnis nehmen, was die Leute meinen, die ständig eine noch stärkere Willkommenskultur fordern. [...]
Zitat von brainstormIch befürchte leider, dass es irgendwann so kommen wird.
Vielleicht auch nicht, Europa hat durchaus seine Tradition, derartige Bedrohungen abzuwehren. Aber zumindest muß man zur Kenntnis nehmen, was die Leute meinen, die ständig eine noch stärkere Willkommenskultur fordern. Erst bei diesem Standard wird die Forderung erfüllt sein, alles Andere ist nicht gottgefällig. Wobei die meisten Muslime die ich kenne (genaugenommen alle) das auch nicht wollen. Das Problem ist eher die Mentalität des Burgfriedens, des Vermeidens innerer Konflikte.
dingodog 12.06.2014
5. Kleidung, an der Gott Gefallen findet?
Woher wissen die, an welcher Kleidung Gott Gefallen findet? Die erste Frau hat er nackt herumlaufen lassen. Gut, er ist auch nicht jünger geworden, aber ich denke, an Shorts und knappen T-Shirts wird er (so er ein er ist) [...]
Woher wissen die, an welcher Kleidung Gott Gefallen findet? Die erste Frau hat er nackt herumlaufen lassen. Gut, er ist auch nicht jünger geworden, aber ich denke, an Shorts und knappen T-Shirts wird er (so er ein er ist) weiterhin Gefallen finden.

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP