Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Krise am Persischen Golf

Emirate melden Sabotageakte gegen vier Schiffe

Im Persischen Golf waren mehrere Schiffe nach Angaben der Vereinigten Arabischen Emirate Ziel von Angriffen. In der Region nehmen die Spannungen zwischen Iran und den USA massiv zu.

DPA

US-Zerstörer im Persischen Golf (Archivbild): Die Spannungen in der Region wachsen

Montag, 13.05.2019   11:08 Uhr

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben "Sabotageakte" gegen vier Handelsschiffe vor ihrer Golfküste gemeldet. "Vier kommerzielle, zivile Handelsschiffe unterschiedlicher Nationalitäten" seien am Sonntagmorgen nicht näher beschriebenen Attacken vor der Küste des Emirats Fudschaira im Nordosten des Landes ausgesetzt gewesen, teilte das Außenministerium mit.

Bei den Zwischenfällen sei niemand an Bord der Schiffe verletzt worden, hieß es in der von der amtlichen Nachrichtenagentur Wam verbreiteten Erklärung. Auch seien weder Öl noch chemische Substanzen ausgetreten.

In der Region nehmen die Spannungen zwischen dem Golf-Anrainer Iran und den USA derzeit massiv zu.

Das Ministerium verurteilte den "schwerwiegenden Vorfall". Die Behörden hätten "alle notwendigen Maßnahmen ergriffen" und eine Untersuchung in Zusammenarbeit mit örtlichen und internationalen Organisationen eingeleitet. Zudem rief der Golfstaat die internationale Gemeinschaft auf, derartige Aktionen durch "Parteien, welche der Sicherheit der Schifffahrt schaden wollen", zu unterbinden.

USA verlegen Kriegsschiffe in die Region

Gleichzeitig widersprach das Ministerium Gerüchten über weitere angebliche Zwischenfälle im Hafen von Fudschaira am Sonntagmorgen. Unter anderem hatte der iranische Auslandssender Press TV unter Verweis auf eine libanesische Nachrichtenagentur davon gesprochen, im Hafen von Fujairah seien sieben Öltanker angegriffen worden. Die genauen Hintergründe sind derzeit unklar.

Die US-Regierung und die Führung in Teheran befinden sich wegen des Rückzugs der USA aus dem Abkommen über das iranische Atomprogramm auf Konfrontationskurs. Washington hat in den vergangenen Tagen Kriegsschiffe in den Persischen Golf entsandt. Zur Begründung hieß es, US-Geheimdienste hätten vor Angriffen der Iraner gewarnt.

Teheran antwortet seinerseits mit militärischen Drohungen. Ein hochrangiger Vertreter der iranischen Revolutionsgarden deutete am Sonntag an, Iran könnte US-Schiffe ins Visier nehmen. "Die Bedrohungen sind zu Gelegenheiten geworden", sagte der Chef der Luftwaffeneinheit der Revolutionsgarden, Amirali Hadschisadeh, mit Blick auf die Verlegung von US-Flugzeugträgern in den Nahen Osten. "Wenn sich (die Amerikaner) bewegen, werden wir sie am Kopf treffen", zitierte ihn die Nachrichtenagentur ISNA.

Sorge in Israel

In Israel nehmen derweil die Sorgen zu, dass bei einer Eskalation des Konflikts ein iranischer Angriff drohen könnte. "Die Dinge heizen sich auf", sagte Energieminister Juval Steinitz dem TV Sender Ynet.

US-Präsident Donald Trump hat seit dem einseitigen Ausstieg seines Landes aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran vor einem Jahr die Sanktionen gegen die Islamische Republik schrittweise wieder in Kraft gesetzt und erst kürzlich abermals verschärft. Trump betonte, er könne einen Militäreinsatz nicht ausschließen.

Iran setzte seinerseits Teile des Atomabkommens vor Kurzem aus. Seitdem nehmen die Spannungen zwischen den beiden Ländern zu. Während Iran ein Gesprächsangebot von Trump ablehnte, warnten die USA ihre Handelsmarine vor Anschlägen Irans und verlegten Patriot-Raketen in den Mittleren Osten.

Irans Präsident Hassan Rohani rief angesichts verschärfter Wirtschaftssanktionen der USA zur Einheit seines Landes auf. "Der Druck der Feinde ist ein beispielloser Krieg in der Geschichte unserer Islamischen Revolution", sagte Rohani laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna.

Die Revolutionsgarden wurden nach der Islamischen Revolution 1979 gegründet, um das iranische Ajatollah-System zu schützen. Die Elitetruppe kontrolliert weite Teile der Armee sowie das Atom- und Raketenprogramm. Sie hat aber auch großen Einfluss auf Politik und Wirtschaft.

beb/AFP/Reuters

insgesamt 54 Beiträge
In Kognito 12.05.2019
1. Alles klar!
Die USA werden notgedrungen wieder die "freie Schifffahrt" "verteidigen" und das garantiert, obwohl sie die entsprechende UN-Resolution selbst nicht ratifiziert haben.
Die USA werden notgedrungen wieder die "freie Schifffahrt" "verteidigen" und das garantiert, obwohl sie die entsprechende UN-Resolution selbst nicht ratifiziert haben.
HH1960 12.05.2019
2. Kann Trump auch ohne Konflikt?
Handelskrieg mit China und der EU, Sanktionen gegen Iran, Russland und diverse andere Länder, Kriegsschiffe in den Golf, Unterstützung der Saudis etc. pp. Der Mann ist mit seinen Irrungen und Wirren eine Gefahr für den [...]
Handelskrieg mit China und der EU, Sanktionen gegen Iran, Russland und diverse andere Länder, Kriegsschiffe in den Golf, Unterstützung der Saudis etc. pp. Der Mann ist mit seinen Irrungen und Wirren eine Gefahr für den Weltfrieden, eine Katastrophe für die Weltwirtschaft, Umwelt-und Naturschutz und letztendlich für die USA selbst. Der ist m.E. schon sehr verhaltensauffällig. Es wird Zeit, dass sich der vernünftige Teil der Welt dem entgegen stellt.
mens 12.05.2019
3. Irak 2.0?
Beide Seiten scheinen an einer Eskalation interessiert zu sein. Und das Sabotage-Geplänkel riecht extrem nach Grund oder Vorwand für Ärger. Vorlauf für ein Zwischenfall direkt mit US Opfern? Und die blumige Sprache der Iraner [...]
Beide Seiten scheinen an einer Eskalation interessiert zu sein. Und das Sabotage-Geplänkel riecht extrem nach Grund oder Vorwand für Ärger. Vorlauf für ein Zwischenfall direkt mit US Opfern? Und die blumige Sprache der Iraner hört sich nach Pfeifen im Keller an. Was wollten der Irak-General damals? Schlangen etc. den Kopf abschlagen? Wir wissen wie es ausgegangen ist. Abgesehen von der Liebäugelei Irans mit der Bombe (noch schlimmer: ggf. Zugang zu dieser für religiöse Extremisten/Terroristen) soll auch das bessere Iranische Öl vom Markt verdrängt werden. Zwei gute Gründe für die USA es krachen zu lassen. Was den Iranern durch den Kopf geht ist wohl vielschichtiger. Aber trotzdem zum Scheitern verurteilt.
berniwenig 12.05.2019
4. Guter Zeitpunkt fuer die USA
Das glaube ich nicht, mit dem Iran Angriff. Vielmehr glaube ich, dass die USA ihre Interessen hier gegen China fortsetzen. Venezuela lieferte an China, der Iran liefert an China und die USA wollen den weltweiten Energiemarkt [...]
Das glaube ich nicht, mit dem Iran Angriff. Vielmehr glaube ich, dass die USA ihre Interessen hier gegen China fortsetzen. Venezuela lieferte an China, der Iran liefert an China und die USA wollen den weltweiten Energiemarkt kontrollieren. Neben Banken, Internet usw. Trump mag sein wie er will; die Jungs dahinter (Konglomerate) sind nicht dumm. Die USA lassen viel in China produzieren, Apple und Co. lassen gruessen. Der kleine Mao Xi Jingping will keine sozialen Unruhen und die muss er befuerchten, wenn auch die Mittelschicht Jobs verliert. Sehr spannende Konstellation ......
Beteigeuze_ 12.05.2019
5. Ablenkung
Krieg war bisher immer ein ideales Instrument für einen US Präsidenten von den Problemen im eigenen Land abzulenken. Dazu stehen bald Wahlen an, was nochmal ein paar Prozentpunkte für den amtierenden Präsidenten bedeutet, wenn [...]
Krieg war bisher immer ein ideales Instrument für einen US Präsidenten von den Problemen im eigenen Land abzulenken. Dazu stehen bald Wahlen an, was nochmal ein paar Prozentpunkte für den amtierenden Präsidenten bedeutet, wenn bei Fox News Live Bilder von Raketenangriffe gezeigt werden. Nur leider wird die Welt zur Zeit zum Teil von Egomanen angeführt, wodurch so etwas leicht zu einem unkontrollierbaren Flächenbrand wird. Man bedenke, dass der Iran derzeit zusammen mit Russland in Syrien für Fakten sorgt. Ich mag mir nicht ausmalen, was Russland macht, wenn der Iran von den USA grundlos angegriffen wird und Europa taten- und sprachlos daneben steht. Der erste Weltkrieg wurde ausgelöst, durch ein Attentat....

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Republik Iran

Land
REUTERS

Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa

Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Khamenei (Bild), und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit August 2013 Hassan Rohani.
Leute
Corbis

Iran hat rund 75 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 76 (Deutschland ist auf Platz fünf). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 73 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 80 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS

Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2013 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 4750 Dollar. Nach der minimalen Lockerung der internationalen Wirtschaftssanktionen keimt im Land derzeit Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung. 2013 schrumpfte die Wirtschaft noch um schätzungsweise 1,7 Prozent nach mehr als fünf Prozent 2012. Neben der Arbeitslosenquote, die offiziell bei rund 13 Prozent, inoffiziellen Schätzungen zufolge aber wohl weit höher liegt, ist die Inflation nach wie vor eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2013 lag sie bei 35 Prozent, für 2014 rechnet der IWF mit 23 Prozent. Im Jahr 2013 machte Teherans Verteidigungsbudget laut IISS rund vier Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,2 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS

Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2013 mindestens 369 Menschen hingerichtet. Dem International Centre for Prison Studies zufolge saßen 2012 pro 100.000 Einwohner 284 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 79). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2013 bei 177 beobachteten Staaten den 144. Rang ein (Deutschland: 12).

Chronik

Aufstieg von Mohammed Resa
AFP

Im Zweiten Weltkrieg gilt der monarchische Staat Iran als Freund der Achsenmächte. Britische und sowjetische Truppen besetzen daher 1941 das Land. Resa Schah muss abdanken. Die Alliierten inthronisieren seinen Sohn Mohammed Resa . Wegen seiner proamerikanischen Reformpolitik gerät der Schah erstmals 1963 in die Kritik von Ajatollah Ruhollah Chomeini, einem damals hochrangigen religiösen Führer, den die Regierung ein Jahr später in die Türkei abschiebt. Chomeini geht schließlich in den Irak. Dort bleibt er 13 Jahre und entwickelt er das Staatsmodell des islamischen Staates. Mit seiner repressiven Politik und seinem dekadenten Herrschaftsstil bringt der Schah eine wachsende Opposition aus sehr unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Schichten gegen sich auf.
Ajatollah Chomeini und die islamische Revolution
Getty Images

1978 mobilisieren Liberale und Konservative, Säkulare und Religiöse, Linke und Rechte Massenproteste gegen den Schah. Zur Leitfigur des Protests wird Ajatollah Chomeini. Den landesweiten Streiks und Massendemonstrationen in Teheran schließen sich Hunderttausende an. Armee und Polizei gehen teilweise brutal gegen die Demonstranten vor. Dennoch enden die Proteste mit dem Sturz des Schahs am 16. Januar 1979. Nach Chomeinis Rückkehr aus dem Exil in Frankreich, wohin er 1978 gedrängt worden war, spricht sich die Bevölkerung in einem Referendum für die Islamische Republik aus, deren oberster Führer der Großajatollah selbst wird.

Die Außenpolitik Chomeinis wendet sich vor allem gegen die USA und Israel. Am 4. November 1979 besetzen islamische Kräfte die amerikanische Botschaft und nehmen mehr als 50 Geiseln, die erst nach 444 Tagen wieder freikommen. Chomeini billigt die Aktion. Die Beziehungen zu den USA erreichen ihren Tiefpunkt. Unterstützt von den USA überfällt der Nachbarstaat Irak am 22. September 1980 Iran. In dem folgenden acht Jahre langen Krieg zwischen den beiden Ländern sterben etwa eine Million Menschen.
Phase der Islamisierung
REUTERS

Im Laufe des Kriegs treibt die Regierung die Islamisierung des Landes voran. Für Frauen gilt eine strenge Kleiderordnung, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Geschlechtertrennung. Chomeini lässt linksgerichtete politische Häftlinge ermorden, vor allem Anhänger der Volksmudschahidin, die noch während der Revolution auf Seiten Chomeinis standen.

1989 stirbt der religiöse Führer. Der Expertenrat, ein Gremium aus höchsten religiösen Sachverständigen, ernennt Ajatollah Ali Chamenei zum Nachfolger. In den Folgejahren hat Iran stark unter zunehmender Korruption zu leiden. Die Liberalisierung der Wirtschaft bleibt weitgehend wirkungslos. Bereits 1995 verhängen die USA erste wirtschaftliche Sanktionen, weil Iran nach US-Auffassung den internationalen Terrorismus unterstützt.
Vom Reformer Chatami zum Hardliner Ahmadinedschad
AFP

Der als liberaler Geistlicher geltende Mohammed Chatami gewinnt 1997 die Präsidentschaftswahl. Seine innenpolitischen Reformbemühungen geraten allerdings ins Stocken, da er versucht, zu viele politische Lager zusammenzubringen, und die nach wie vor einflussreichen konservativen Hardliner erheblichen Widerstand leisten. Im Juni 2005 erobert der frühere Bürgermeister Teherans und konservative Hardliner Mahmud Ahmadinedschad das Amt des Präsidenten. Außenpolitisch sorgt er vor allem durch Vorantreiben eines Atomprogramms und harsche verbale Angriffe gegen Israel für Ärger. Infolge seiner Wiederwahl als Präsident im Sommer 2009 kam es wegen Unregelmäßigkeiten zu wochenlangen Massenprotesten, die teils brutal niedergeschlagen wurden. Zahlreiche Demonstranten wurden getötet, Hunderte Menschen verhaftet.
Entspannung gegenüber dem Westen
Bei der neuerlichen Präsidentenwahl im Sommer 2013 durfte Ahmadinedschad nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten. Es siegte der als gemäßigt geltende Kandidat Hassan Rohani, der seitdem mildere Töne nach außen anstimmt. Der Westen und Iran einigen sich im November auf einen "Gemeinsamen Aktionsplan" im Streit um das iranische Atomprogramm.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP