Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Umstrittener Kandidat Bolsonaro

Brasiliens Frauen gegen den Unaussprechlichen

Für Gegnerinnen ist Jair Bolsonaro ein Rassist und Frauenfeind. Seine Unterstützerinnen verehren ihn als Heilsbringer und baldigen Law-and-Order-Präsidenten. Vor der Stichwahl spaltet der Kandidat Brasilien.

Jens Glüsing
Von , Rio de Janeiro
Mittwoch, 03.10.2018   17:11 Uhr

Sie nennen ihn nur "O coiso", "das Dingsda". Den Namen Jair Bolsonaro sprechen sie nicht aus, sie verwenden ihn auch nicht auf Facebook und Twitter. Sie wollen nicht unfreiwillig Werbung machen für diesen Mann, der einmal gesagt hat, er habe "geschwächelt", als er nach vier Söhnen eine Tochter gezeugt hat. Und der dafür eintritt, dass Frauen weniger verdienen sollten als Männer, weil sie doch ihre Erfüllung im Aufziehen der Kinder finden würden.

"Das Dingsda darf nicht Präsident werden", sagt Roseane Santos, 39. Dann skandiert die Physiotherapeutin im Rhythmus von "Bella Cião", dem legendären Kampflied der italienischen Faschismusgegner, zusammen mit Zehntausenden Frauen im Zentrum von Rio de Janeiro: "Ele não, ele não, ele não, não, não!": "Der nicht, der nicht, der niemals!"

"Ele não!" ist der Schlachtruf und das Hashtag, mit dem Hunderttausende Frauen (und einige Zehntausende Männer) am Wochenende überall in Brasilien gegen den rechtspopulistischen Präsidentschaftskandidaten auf die Straße gingen. Manche ziehen Vergleiche zu den Massenkundgebungen, die das Ende der Militärdiktatur vor über 30 Jahren einleiteten.

Am kommenden Sonntag werden die Brasilianer entscheiden, wer drei Wochen später in die Stichwahl einzieht. Frauen stellen die Mehrheit der Bevölkerung und der Wählerschaft. Die meisten lehnen den ultrarechten Ex-Militär und Verteidiger der Militärdiktatur ab.

Fotostrecke

Brasilien: "Das Dingsda" treibt die Menschen auf die Straße

"Ein Rassist und Frauenfeind darf nicht Präsident werden"

Bolsonaro, der Anfang September bei einer Messerattacke verletzt wurde, führt bislang in den Umfragen. Auf dem zweiten Platz liegt Fernando Haddad, der Kandidat des inhaftierten Ex-Präsidenten Lula. Dass einer der Kandidaten auf Anhieb die absolute Mehrheit erhält und so einen zweiten Wahlgang verhindert, gilt als unwahrscheinlich.

(Lesen Sie hier ein Porträt über den hochumstrittenen Kandidaten Bolsonaro.)

"In der zweiten Runde stimme ich für jeden, der gegen Bolsonaro ist", sagt die Afrobrasilianerin Santos. "Ein Rassist und Frauenfeind darf nicht Präsident dieses großen, bunten Landes werden. Er verkörpert archaische Werte, die aus der Zeit der Sklaverei stammen."

Santos ist mit ihrer Freundin Ana Claudia Gianona, 48, nach Cinelândia gekommen, dem traditionellen Demonstrationsplatz im Zentrum von Rio. Das Publikum umfasst alle Altersgruppen und sozialen Schichten. Schülerinnen, Rentner und ganze Familien haben sich aufgemacht, Sambagruppen sind aufmarschiert, die Fanklubs mehrerer Fußballvereine sind vertreten.

REUTERS

Jair Bolsonaro

Was die Frauenproteste von anderen Massenbewegungen unterscheidet, ist ihre Pluralität: Reden von Parteipolitikern waren nicht erwünscht, das hatten die Organisatorinnen, eine Gruppe von 30 Frauen, vorher ausdrücklich klargemacht. So verhinderten sie, dass die Demonstration durch Anhänger von Lulas linker Arbeiterpartei PT dominiert wurde.

"Ich werde im ersten Wahlgang nicht für den Lula-Kandidaten stimmen", sagt die Studentin Carolina Dias, 21. "Lula hat vor der Korruption die Augen verschlossen."

Die junge Frau ist mit Bus und U-Bahn aus Rocha Miranda gekommen, einem ärmlichen Vorort. Täglich muss sie sich gegen plumpe Anmache und Gegrapsche zur Wehr setzen. "Männer reiben sich an mir, wenn Bus und U-Bahn überfüllt sind, sie fassen mir an den Hintern und machen sexistische Witze", sagt sie.

Von der Feministin zur Law-and-Order-Politikerin

Doch nicht alle Opfer sexueller Gewalt sind automatisch gegen Bolsonaro, er spaltet auch die weibliche Wählerschaft. Ausgerechnet eine ehemalige Feministin ist zur Ikone der Bolsonaro-Anhängerinnen geworden.

Während im Stadtzentrum von Rio die Anti-Bolsonaro-Demo läuft, steht Sara Winter, 26, auf einem Lautsprecherwagen am Strand von Copacabana und singt gemeinsam mit einigen Hundert Bolsonaro-Fans inbrünstig die Nationalhymne. Sie hat ihre Haare strohblond gefärbt und trägt ein schwarzes Bolsonaro-T-Shirt.

"Ele sim!" ruft sie in die Menge, "Er ja!" Die Zuschauer, unter ihnen viele Frauen, jubeln. Viele haben sich in die brasilianische Nationalflagge gehüllt.

Winter wurde landesweit bekannt, als sie gemeinsam mit anderen Frauen vor sieben Jahren mit entblößter Brust vor einer Kirche gegen sexuelle Gewalt und Patriarchenherrschaft protestierte. Sie war die Vertreterin der Femen-Bewegung in Brasilien, die von Frauen in der Ukraine gegründet wurde und überall auf der Welt Anhängerinnen hat.

Jens Glüsing

Bolsonaro-Aktivistin Sara Winter

"Bolsonaro ist kein Frauenfeind", beteuert sie nun, als sie einige Wochen vor ihrem Auftritt in Copacabana zu einem Interview in einem Café in einem Einkaufszentrum erscheint. "Er setzt sich als einziger Kandidat für die chemische Kastration von Vergewaltigern ein." Eine Pistole in der Handtasche sei effizienter als schärfere Gesetze, zitiert sie einen von Bolsonaros Sprüchen.

Ein hartes Leben - und eine harte Ideologie

Ihre Wende von der Feministin zur Law-and-Order-Politikerin erklärt sie mit ihrer Lebensgeschichte. Winter hatte ihr Elternhaus in einer Provinzstadt im Alter von 16 Jahren verlassen. In São Paulo schlug sie sich einige Monate als Prostituierte durch. In dieser Zeit wurde sie von einem ehemaligen Freier brutal vergewaltigt.

Im Internet sah sie eine Aktion der Femen-Frauenrechtlerinnen, spontan schloss sie sich der Bewegung an. Rasch wurde sie zu einer Symbolfigur des Feminismus in Brasilien. Doch nach zwei Jahren hatte sie genug von der Organisation. "Sie helfen nur solchen, die politisch links orientiert sind. Sie sind extrem intolerant."

Heute ist Winter eine erbitterte Abtreibungsgegnerin. Sie sei in die Politik gegangen, um für die Einrichtung von Frauenhäusern und gegen linke Intoleranz zu kämpfen, sagt sie. Im Juli organisierte sie in Rio den "Ersten brasilianischen Antifeminismus-Kongress". Zu der Veranstaltung im Nebensaal einer Kirche erschienen mehrere Hundert Männer und Frauen.

Mit dem Kruzifix gegen das Recht auf Abtreibung

Vor zwei Jahren schloss sie sich Bolsonaro an, kurz darauf wurde sie zur Vizepräsidentin seiner Jugendorganisation gewählt. Bei den Wahlen am Sonntag bewirbt sie sich für eine Rechtspartei um ein Abgeordnetenmandat im Kongress.

Ihr wichtigstes Anliegen sei der Kampf gegen die Abtreibung, sagt sie. Als der Senat im benachbarten Argentinien vor einigen Wochen über deren Legalisierung abstimmte, reiste sie nach Buenos Aires, um den Abtreibungsgegnern dort beizustehen. Und als die Bolsonaro-Gegnerinnen im Stadtzentrum die Verlesung eines Manifests "für Gleichheit, Freiheit, Gerechtigkeit und ein Leben ohne Gewalt" bejubelten, rief sie gleichzeitig am Strand von Copacabana zum Kampf "für das Leben" auf.

Dann schwenkte sie ein Kruzifix und betete gemeinsam mit dem Publikum das Vaterunser.

insgesamt 51 Beiträge
sterling 03.10.2018
1.
Viele meiner Freunde aus Brasilien werden auch für Bolsonaro stimmen. Man kann nur hoffen das er Gewinnen wird. Wenn die PT an die Macht kommt, wird Brasilien wahrscheinlich wie Venezuela enden. Abgesehen davon ist Bolsonaro der [...]
Viele meiner Freunde aus Brasilien werden auch für Bolsonaro stimmen. Man kann nur hoffen das er Gewinnen wird. Wenn die PT an die Macht kommt, wird Brasilien wahrscheinlich wie Venezuela enden. Abgesehen davon ist Bolsonaro der einzige der gegen die Kriminalität effektiv vorgehen wird. Der Kuschelkurs muss endlich beendet werden. Brasilien ist sowas von gefährlich. Man wird von den ladrões (Dieben) für ein paar Reais in den Taschen erschossen. Ein Menschenleben zählt da nichts mehr. Brasiliens Problem ist die Kriminalität und Korruption worunter alle leiden. Die Feministen haben wie überall auf der Welt eine begrenzte Weltanschauung. Die verstehen die Probleme nicht und werden sie auch niemals verstehen, weil sie nur egoistisch auf sich selbst fokussiert sind.
Rio connection 03.10.2018
2. Sehr gut
Moechte meinem Vorredner zu 100% zustimmen. Leider laeuft es bei der Wahl auf einen Kampf zwischen "Lulas" Arbeiterpartei und Bolsonaro hinaus. Die schlimmere Variante waere der Marionettenpraesident Haddad der von Lula [...]
Moechte meinem Vorredner zu 100% zustimmen. Leider laeuft es bei der Wahl auf einen Kampf zwischen "Lulas" Arbeiterpartei und Bolsonaro hinaus. Die schlimmere Variante waere der Marionettenpraesident Haddad der von Lula gesteuert wird, der wiederum voellig gerechtfertigt hinter Gittern sitzt. Die PT ist nur auf dem Papier die Partei der Armen. Tatsaechlich wurde unter ihr die bereits verhandene Korruption auf die Spitze getrieben. Fuer die tatsaechliche Bildung der Armen wurde nichts getan, ausser Quoten an Universitaeten. Lula selbst ist ein schlimmer Populist und leider musste ich schon einige Kommentare auch im SPON lesen, in dem seine Verurteilung als politischer Schachzug dargestellt wurde. Er wurde in mehreren Instanzen fuer schuldig befunden und selbst ehemalige Minister bezeugen klar die Machenschaften, die ihn als mafioesen Strippenzieher entlarven. Schade nur, dass Marina Silva, Joao Amoedo und andere Kandidaten nicht in die Stichwahl kommen werden, denn Bolsonaro ist tatsaechlich nicht die beste Alternative.
funkstörung 03.10.2018
3. spalter
komisch, dass immer die rechten von den hiesigen medien als "spalter" diskreditiert werden. genauso gut kann man eine links/grüne politik die an der mehrheit der menschen "vorbeiregiert" als [...]
komisch, dass immer die rechten von den hiesigen medien als "spalter" diskreditiert werden. genauso gut kann man eine links/grüne politik die an der mehrheit der menschen "vorbeiregiert" als "spalter" begreifen. kommt halt immer an wo man steht.
Hans Jurgen Meier 03.10.2018
4. Zitate von Jair
Dieser Mann ist eindeutig Faschist. Wenn daran jemand Zweifel hat, kann man sich auch mal ein paar Zitate (mit Quellen) von ihm anschauen: https://en.wikiquote.org/wiki/Jair_Bolsonaro . Unter anderem sagt er, dass er den Putsch [...]
Dieser Mann ist eindeutig Faschist. Wenn daran jemand Zweifel hat, kann man sich auch mal ein paar Zitate (mit Quellen) von ihm anschauen: https://en.wikiquote.org/wiki/Jair_Bolsonaro . Unter anderem sagt er, dass er den Putsch und Machtergreifung am ersten Tag als Präsident plant, oder dass die Militärdiktatur in Brasilien nicht genug Leute umgebracht hat.
hansriedl 03.10.2018
5. João Amoêdo---Macron2
1985, kurz nach seinem Abschluss, nahm er am Traineeprogramm der Citibank teil, das genehmigt wurde. Anschließend wurde er in einer Klasse von 60 Auszubildenden aus ganz Brasilien von der Bank zusammen mit drei weiteren [...]
1985, kurz nach seinem Abschluss, nahm er am Traineeprogramm der Citibank teil, das genehmigt wurde. Anschließend wurde er in einer Klasse von 60 Auszubildenden aus ganz Brasilien von der Bank zusammen mit drei weiteren Kandidaten für ein Pilotausbildungsprogramm in Puerto Rico ausgewählt, an dem Menschen aus mehr als 10 Ländern teilnahmen. Laut einem Artikel der Zeitschrift Época wurde die Gründung der Partei Novo Amoêdo von Bankern wie Pedro Moreira Salles und Fernão Bracher von Itaú Unibanco und dem ehemaligen Präsidenten der Zentralbank , Armínio Fraga ( Gávea Investimentos ), unterstützt. Amoeto favorisiert die Förderung der wirtschaftlichen Freiheit , [ 25 ] indem er versteht, dass der freie Markt das Geschäftsumfeld ist, das für alle am besten funktioniert, dass der Einzelne der Hauptproduzent des Reichtums ist und dass er ein Change Agent ist. Laut einer Umfrage von Folha de S.Paulo gehört João Amoêdo zu den Präsidentschaftskandidaten, die auf eine Klage weder wegen Verbrechen im Zusammenhang mit Korruption noch wegen moralischer Schäden reagieren.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP