Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Fall Khashoggi

Washington verhängt Einreisesperren gegen 16 Saudi-Araber

Wegen möglicher Verstrickungen in die Ermordung des Journalisten Khashoggi hat Washington neue Strafaktionen eingeleitet: Mehrere saudi-arabische Regierungsmitarbeiter dürfen nicht mehr in die USA reisen.

Huseyin Aldemir/Reuters

Erinnerung in Istanbul an Jamal Khashoggi (Archivbild).

Dienstag, 09.04.2019   06:47 Uhr

Vor fünf Monaten fror die US-Regierung ihre Vermögenswerte ein, nun belegte Washington 16 einstige Saudi-arabische Regierungsmitarbeiter mit weiteren Sanktionen: Sie und ihre Familien dürfen künftig nicht mehr in die USA einreisen. Die Aktion steht im Zusammenhang mit der Tötung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi.

Das teilte das US-Außenministerium in Washington mit. Im November hatte das Finanzministerium bereits Strafen gegen diese 16 Personen und einen weiteren Betroffenen verhängt. US-Staatsbürger dürfen seitdem unter anderem keine Geschäfte mehr mit ihnen machen.

Der Regierungskritiker Khashoggi, der für die "Washington Post" arbeitete, hatte am 2. Oktober 2018 das Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul betreten, um Dokumente für seine Hochzeit abzuholen. Er tauchte nie wieder auf. Erst unter internationalem Druck gab Saudi-Arabien die Tötung des im Exil lebenden Khashoggi zu und leitete Ermittlungen ein.

Mysteriöse Entlassung

Der prominenteste Betroffene der US-Strafaktionen ist Saud bin Abdullah al-Kahtani. Er war zuständig für Medienangelegenheiten am Königshof und wurde in der Nacht gefeuert, in der Riad den Tod Khashoggis eingeräumt hatte. Al-Kahtani gilt als enger Vertrauter von Kronprinz Mohammed bin Salman, kurz "MbS".

Es gibt Hinweise, dass höchste Kreise Saudi-Arabiens um Thronfolger "MbS" den Mord Khashoggis veranlasst haben könnten oder zumindest davon wussten.

US-Präsident Donald Trump und seine Regierung hatten sich in der Debatte aber klar hinter die saudi-arabische Führung und den Kronprinzen gestellt - was in den USA wie international auf viel Kritik und Unverständnis stieß.

mho/dpa

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP