Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Großbritannien

Jüdische Zeitungen warnen vor Jeremy Corbyn

In Großbritannien haben drei jüdische Zeitungen ihre Titelseite mit derselben Überschrift aufgemacht. In einem gemeinsamen Leitartikel erheben sie schwere Vorwürfe gegen Labour-Chef Jeremy Corbyn.

REUTERS

Labour-Chef Jeremy Corbyn

Freitag, 27.07.2018   20:32 Uhr

Es ist ein ungewöhnlicher Schritt für Zeitungen, die sonst miteinander konkurrieren: Der "Jewish Telegraph", die "Jewish Chronicle" und die "Jewish News" in Großbritannien haben mit der gleichen Titelzeile und dem gleichen Leitartikel ihre Donnerstagsausgabe aufgemacht. Die Zeile lautete: "United we stand", übersetzt: "Wir stehen zusammen". Darin erheben sie schwere Vorwürfe gegen den Chef der Labour-Partei, Jeremy Corbyn.

Im Artikel heißt es zur Begründung, sie hätten sich wegen der existenziellen Bedrohung des jüdischen Lebens, die von einer von Corbyn geführten Regierung ausgehen würde, zu diesem Schritt entschieden. Labour sei bisher die Partei der jüdischen Gemeinde gewesen - doch deren "Werte und Integrität sind durch die corbynitische Verachtung für Israel und Juden ausgehöhlt worden."

Dem Labour-Chef und Oppositionsführer im britischen Unterhaus wurde schon öfter Antisemitismus vorgeworfen. So unterstützte er beispielsweise einen Künstler, der antisemitische Wandmalereien in London fertigte.

Corbyn sei blind für die Ängste der jüdischen Gemeinde

Kürzlich hat der Labour-Parteivorstand eine international anerkannte Definition von Antisemitismus, die von der "International Holocaust Rememberance Alliance" (IHRA) stammt, in Teilen abgelehnt. Die Erklärung selbst akzeptierten die Parteioberen zwar - vier der elf als antisemitisch definierten Beispiele dazu aber nicht.

Viele Labour-Abgeordnete finden die Entscheidung falsch, berichtet die Zeitung "The Guardian". So könnten Labour-Mitglieder Israels Politik mit der von Nazi-Deutschland vergleichen - nach den jetzigen Standards der Partei fiele das nicht in die Kategorie Antisemitismus.

"Es gibt eine klare und präsente Gefahr, dass ein Mann, der für die Ängste der jüdischen Community blind ist, ein Mann der nicht sieht, dass hasserfüllte Rhetorik gegenüber Israel einfach zu Antisemitismus führen kann, unser nächster Premierminister wird", warnt der Leitartikel der jüdischen Zeitungen.

höh

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP