Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Nordirland-Konflikt

IRA-Rebellenführer in Belfast erschossen

Anschlag in Belfast: Ein ehemalige IRA-Anführer ist auf dem Markt in der nordirischen Stadt erschossen worden.

Stephen Barnes / Demotix

Polzeiabsperrung in Belfast: IRA-Mann offenbar auf offener Straße erschossen

Dienstag, 05.05.2015   12:14 Uhr

Zwei Tage vor der britischen Parlamentswahl ist in Nordirland ein ehemals führendes Mitglied der früheren irischen Untergrundorganisation IRA erschossen worden. Das teilte die Polizei mit.

Die tödlichen Schüsse trafen Gerard "Jock" Davison am Dienstag in einem Viertel von Belfast, in dem hauptsächlich Gegner der Union mit Großbritannien wohnen.

Laut einem Bericht der britischen Zeitung "Guardian" wurde Davison nahe des Marktplatzes erschossen. Demnach wurde gegen 9 Uhr Ortszeit mehrfach auf Davison gefeuert.

Auch die Nachrichtenseite "Belfast Telegraph" berichtet über den Vorfall. Kinder seien schreiend über die Straßen gerannt und hätten nach ihrem Vater gerufen, berichtet eine Reporterin. Davison war ehemaliges Mitglied der IRA und unterstützte später die Friedensstrategie der Sinn-Féin-Partei.

2005 war Davison nach einem Mord im IRA-Milieu befragt, aber nicht angeklagt worden. Die Familie des damaligen Opfers hatte IRA-Mitglieder des Mordes bezichtigt, obwohl der Getötete selbst Unterstützer der nordirischen Unabhängigkeitsbewegung gewesen war.

vek/sun/dpa-AFX

insgesamt 3 Beiträge
mgme 05.05.2015
1. falsch übersetzt
Die "Markets" area ist ein Wohngebiet in Süd Belfast. Das hat nichts mit einem Marktplatz zu tun. Hier ereignete sich übrigens 2005 der Mord an Robert McCartney und Davison war einer der von der Familie des Ermordeten [...]
Die "Markets" area ist ein Wohngebiet in Süd Belfast. Das hat nichts mit einem Marktplatz zu tun. Hier ereignete sich übrigens 2005 der Mord an Robert McCartney und Davison war einer der von der Familie des Ermordeten als derjenige benannt wurde, der den Befehl dazu gegeben haben soll. Die IRA hatte nach internen Ermittlungen auf Druck einer massiven PR-Kampagne der Schwestern McCartneys diesen angeboten, die Verantwortlichen zu erschiessen. Die Schwestern haben das aber abgelehnt. Bis heute konnte niemand zur Verantwortung gezogen werden für den Mord.
p.donhauser 05.05.2015
2.
da war noch eine rechnung offen.
da war noch eine rechnung offen.
p.donhauser 05.05.2015
3.
da war noch eine rechnung offen.
da war noch eine rechnung offen.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP