Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Vizeverteidigungsminister

Anschläge in Sri Lanka waren offenbar Racheaktion für Christchurch

Die Anschläge in Sri Lanka sollen nach ersten Erkenntnissen der Regierung eine Vergeltung für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch gewesen sein. Das sagte der Vizeverteidigungsminister.

Carl Court/ Getty Images

Trauerfeier in Negombo, Sri Lanka

Dienstag, 23.04.2019   10:56 Uhr

Erste Ermittlungsergebnisse zu den verheerenden Anschlägen in Sri Lanka mit mindestens 310 Toten deuten laut Regierung auf eine "Vergeltung" für den Angriff auf zwei Moscheen in Neuseeland hin. "Die vorläufigen Untersuchungen haben enthüllt, dass das, was in Sri Lanka passiert ist, Vergeltung für den Angriff auf Muslime in Christchurch war", sagte Vizeverteidigungsminister Ruwan Wijewardene im Parlament.

Ein australischer Rechtsextremist hatte in Christchurch Mitte März 50 Menschen getötet. In Sri Lanka hatten Attentäter am Ostersonntag Sprengsätze an acht Orten gezündet. Binnen kurzer Zeit gab es Explosionen in drei Fünfsternehotels in der Metropole Colombo und in drei Kirchen in Colombo, im nahegelegenen Küstenort Negombo und in der Ostküstenstadt Batticaloa. Die Kirchen waren zu dem Zeitpunkt vollbesetzt mit Gläubigen, die die Ostermesse feierten.

Nach derzeitigem Kenntnisstand starben 310 Menschen, es gab mehr als 500 Verletzte. Unter den mehr als 30 getöteten Ausländern ist auch ein Deutschamerikaner, wie das Auswärtige Amt mitteilte.

Fotostrecke

Anschlag mit etwa 250 Toten: So sinnlos

Wijewardene machte zwei islamistische Gruppen für die Anschläge verantwortlich. Eine davon ist die Gruppe National Thowheed Jamaath (NTJ). Die Regierung in Sri Lanka ist davon überzeugt, dass die Attacken nur mit Unterstützung eines internationalen Netzwerks verübt werden konnten. Nach Polizeiangaben wurden bislang 40 Verdächtige festgenommen und verhört.

Staatspräsident Maithripala Sirisena hatte zuvor einen öffentlichen Notstand erklärt. Die zunächst nicht näher benannten Bestimmungen traten in der Nacht zum Dienstag in Kraft, der zu einem nationalen Trauertag erklärt wurde. Am Morgen wurden drei Schweigeminuten abgehalten. Zahlreiche Bestattungen waren geplant. In Negombo gab es eine Massenbeerdigung.

In der Nacht zum Dienstag hatte erneut eine Ausgangssperre gegolten. Um das Verbreiten von Gerüchten zu unterbinden, blieb der Zugang zu sozialen Medien gesperrt.

cte/dpa/AFP

insgesamt 153 Beiträge
velbart 23.04.2019
1. Wenn das
so sein sollte, was ich mit durchaus vorstellen kann, müssen die Hintermänner und Finanziers ermittelt werden.
so sein sollte, was ich mit durchaus vorstellen kann, müssen die Hintermänner und Finanziers ermittelt werden.
schulz.dennis.84 23.04.2019
2. Rache?
Wir alle wussten doch schon längst wer hinter den Anschlägen steckt. Da braucht man keine Fantasie und erst Recht keine tagelange verdummende Berichterstattung in unseren Medien. Buddhisten und auch Hindus sprengen sich [...]
Wir alle wussten doch schon längst wer hinter den Anschlägen steckt. Da braucht man keine Fantasie und erst Recht keine tagelange verdummende Berichterstattung in unseren Medien. Buddhisten und auch Hindus sprengen sich normalerweise nicht in Menschenmengen in die Luft um ihren Gott zu huldigen. Aber es gibt da eine ganz bestimmte Religion, deren Anhänger machen genau das. Die will ich jetzt aber nicht beim Namen nennen um nicht gegen die Netiquette zu verstoßen. Und wenn man die Berichterstattung über Christchurch und die jetzt von Sri Lanka in unseren Medien vergleicht, da kommt man sich schon ein bisschen in den April geschickt und veräppelt vor! Gibt es in unseren Medien guten politisch korrekten Terror und bösen rechten Terror? Und gibt es auch Opfer erster und Opfer zweiter Klasse? Anscheinend gibt es das tatsächlich!
k.os11 23.04.2019
3. Fatal ist,
derlei Mutmaßungen zu veröffentlichen. Ich freue mich auf die Zukunft, jetzt da das perpetuum mobile endlich erfunden wurde.
derlei Mutmaßungen zu veröffentlichen. Ich freue mich auf die Zukunft, jetzt da das perpetuum mobile endlich erfunden wurde.
mwroer 23.04.2019
4.
Und jetzt beginnt bestimmt das beliebte SPON-Spiel 'Wer hat wem als erstes das Förmchen geklaut' und jede sinnvolle Diskussion geht baden. Na gut, ich fange an: Die Christen sind Schuld weil 1096! Erster Kreuzzug. 1099 [...]
Und jetzt beginnt bestimmt das beliebte SPON-Spiel 'Wer hat wem als erstes das Förmchen geklaut' und jede sinnvolle Diskussion geht baden. Na gut, ich fange an: Die Christen sind Schuld weil 1096! Erster Kreuzzug. 1099 Einnahme Jerusalems.
Niteftef 23.04.2019
5. Es ist die Gewaltspirale
Gewalt führt immer nur zu mehr Gewalt. Wer Frieden will muss diesen Kreislauf durchbrechen. Auch unsere eigenen Generäle täten gut daran, das hin und wieder zu bedenken.
Gewalt führt immer nur zu mehr Gewalt. Wer Frieden will muss diesen Kreislauf durchbrechen. Auch unsere eigenen Generäle täten gut daran, das hin und wieder zu bedenken.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP