Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Terrorziel Flughafen

Tod im Terminal

Der Terroranschlag auf ein Terminal in Istanbul zeigt: Flughäfen sind besonders verwundbar. Jetzt könnten viele internationale Airports ihre Sicherheitskontrollen massiv verschärfen - doch der Schutz hätte seinen Preis.

AFP

Atatürk-Flughafen in Istanbul nach dem Anschlag

Von , und
Mittwoch, 29.06.2016   17:06 Uhr

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Der Flughafen Atatürk gehört zu den größten Drehkreuzen der Welt, jährlich durchlaufen ihn mehr als 60 Millionen Passagiere. Seit Dienstagabend steht der internationale Airport von Istanbul auch für die Verwundbarkeit von Flughäfen. Mindestens 41 Menschen starben durch Schüsse und Sprengsätze von Terroristen. Der Anschlag erinnert an das Attentat auf dem Brüsseler Flughafen im März, bei dem 16 Menschen getötet wurden. Wie in Brüssel deuten auch im Fall Istanbul erste Hinweise auf Mitglieder des "Islamischen Staats" (IS).

Fotostrecke

Istanbul: Anschlag am Atatürk-Flughafen

Der Anschlag wirft Fragen nach der Sicherheit in Flughafenkomplexen auf: Brauchen wir noch schärfere Standards, sind sie überhaupt machbar - und falls ja, wie sinnvoll wären sie?

Der Anschlag in Istanbul, sagen deutsche Sicherheitsexperten, könnte ein "game changer" für die Sicherheit an internationalen Flughäfen sein, ein grundlegender Umbruch. "Die Muster der Attacken von Brüssel und Istanbul lehren uns, dass die Terroristen nicht mehr wie beim 11. September 2001 in die Flugzeuge wollen", erklärt ein Beamter.

Statt zu versuchen, entführte Flugzeuge wie in den USA als fliegende Bomben zu nutzen, zielten die Terroristen darauf, "am Flughafen möglichst viele Reisende zu töten". Folglich müsse man den Flughafen als Sammelpunkt von vielen Menschen besser schützen. "Das kann erhebliche Auswirkungen haben."

Brüssel hat schon aufgerüstet

Schon nach 9/11 hatten viele Airports ihre Sicherheitsmaßnahmen erheblich verschärft. Mit neuen Durchleuchtungstechniken und vielen Vorschriften für das Handgepäck verhinderte man erfolgreich, dass Terroristen erneut zuschlagen konnten.

Die Flughafengebäude hingegen sind bis heute leicht und meist ohne jede Kontrolle zugänglich. In Brüssel haben die Behörden nach den Anschlägen bereits aufgerüstet. Dort findet außerhalb des Terminals inzwischen eine gründliche Vorkontrolle statt - die allerdings das schnelle Einchecken der Reisenden erheblich verzögert. Es kommt zu langen Schlangen.

Grundsätzlich stehen die Behörden also vor einem Spagat zwischen Sicherheit und Aufrechterhaltung des Flugbetriebs. Jede weitere Maßnahme führt zu längeren Wartezeiten für die Reisenden.

Kontrollen wie im Kriegsgebiet?

Theoretisch gibt es aber Möglichkeiten, die Sicherheit zu erhöhen. Um die Terminals besser zu schützen, wäre eine Vorabkontrolle wie an Flughäfen in Bagdad oder Kabul durchaus denkbar. Fernab des eigentlichen Flughafens würde schon an einer Sicherheitslinie das Gepäck untersucht. Logistisch machbar wäre es, die Reisenden von dort mit einem Shuttle zum Terminal zu bringen.

Auch in den Terminals könnte man aufrüsten. Zusammen mit der Nato hat die Industrie einen unauffälligen Scanner entwickelt, der an den Eingängen auch in Koffern oder am Körper versteckten Sprengstoff entdecken kann. Das Gerät ist allerdings noch sehr teuer, und absolute Sicherheit verspricht es auch nicht.

Skeptiker warnen: Schon das Signal, das von derart verschärften Kontrollen ausginge, wäre ein Erfolg für die Terroristen. Zum einen würde der freie Reiseverkehr spürbar eingeschränkt. Zum zweiten würden die Flughäfen in Europa, Amerika oder Asien bald jenen in Kriegsgebieten wie im Irak oder in Afghanistan ähneln.

Eine weitere Sorge sind die Kosten. Schon jetzt geben allein die EU-Flughäfen vier Milliarden Euro für Sicherheitskontrollen aus. Finanziell würden neue Maßnahmen über die Flughafengebühren sowohl Passagiere als auch Airlines treffen. "Das allein wäre eine Art Sieg für die Terroristen", sagt Ben Vogel, Chef des Fachmagazins "Jane's Airport Review".

Fotostrecke

Terror in der Türkei: Anschläge in der Türkei - Eine Chronologie

Wie sich ein Hochsicherheitsflughafen anfühlt, erlebt man am israelischen Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv. Er ist einer der am besten gesicherten weltweit. Noch nie wurde ein Flugzeug entführt, das dort gestartet ist. Seit den frühen Siebzigerjahren gab es keinen größeren Terrorangriff mehr - trotz der komplexen Bedrohungslage.

Das liegt vor allem an der äußerst effizienten Zusammenarbeit der israelischen Geheimdienste, von Polizei und Militär mit dem Sicherheitsdienst des Flughafens. "Die Kooperation ist dort viel stärker als an den meisten anderen Orten der Welt", sagt Kobi Michael vom Institut für Nationale Sicherheitsstudien, "Informationen werden sehr schnell weitergereicht".

Auch das Netz an Kontrollen ist ungewöhnlich dicht. Das Gelände in Tel Aviv ist in "Ringen" organisiert: Der erste Eingang, den Autos und Busse durchfahren müssen, befindet sich kilometerweit von den Terminals entfernt. Die Zwischenstrecke ist mit Kameras ausgestattet, Sicherheitskräfte patrouillieren. Gepäck wird mithilfe von Röntgengeräten durchleuchtet, außerdem mit Sprengstoffdetektoren, die auf Geruchsbasis arbeiten. So genannte Bodyscanner gehören zur Standardausstattung.

Neben technischen Instrumenten setzten die Israelis auf das so genannte "racial profiling", das in Europa sehr umstritten ist: Passagiere werden gemäß ihrer Herkunft und ihres Aussehens in Kategorien eingeteilt. Jeder Passagier erhält einen Aufkleber, der die Sicherheitskräfte über diese Einstufung informiert. "Nicht jeder muss alle Kontrollen durchlaufen", erklärt Kobi Michael, "die Verdächtigen werden wesentlich gründlicher untersucht."

Jahrelange Erfahrung mit allen denkbaren Formen von Terror hätten dazu geführt, dass man strategisch und technisch gut gerüstet sei. "Wir sind grundsätzlich immer auf alles vorbereitet. Wir rechnen mit Angriffen". Diese Alarmstimmung sei auch in der Bevölkerung verbreitet. Die Menschen seien gewillt, für ihre Sicherheit viele Einschränkungen in Kauf zu nehmen.

Bundespolizei ist schon jetzt überlastet

Für Deutschland ist ein ähnliches Modell bis auf weiteres unrealistisch. Hochrangige Beamte in Berlin sehen Gedankenspiele über extrem gesicherte Flughäfen kritisch - ein schneller, ungehinderter Reiseverkehr habe Priorität.

Das könnte sich zwar verändern, sollte es zu einem größeren Terroranschlag auf einen deutschen Flughafen kommen. Doch auch dann wäre offen, wer schärfere Standards am Ende umsetzen müsste. Die für Flughäfen zuständige Bundespolizei ist heillos überlastet und reißt in ihren Planungen schon jetzt erhebliche Lücken, etwa am Kölner Hauptbahnhof, um die Mindestanforderungen des Flughafenschutzes in Frankfurt zu gewährleisten.

Auf Dauer, so ist von deutschen Sicherheitsbehörden zu hören, ließe sich ein systematischer Schutz wie am Brüsseler Flughafen nur gewährleisten, wenn

Zusammengefasst: Flughäfen in Israel, im Irak oder in Afghanistan sind schon jetzt extrem gesichert. Ähnliche Maßnahmen waren für die meisten anderen internationalen Airports bislang undenkbar. Anschläge in Brüssel oder wie jetzt in Istanbul zeigen: Terroristen nehmen zunehmend Flughäfen ins Visier. Flächendeckende schärfere Sicherheitskontrollen könnten die Folge sein - sind aber schwierig umzusetzen.

Video: Terror am Istanbuler Flughafen

Foto: AFP

Lesen Sie dazu auch:

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP