Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Tory-Wahlkampf in Großbritannien

Chefkatze sucht neuen Mitbewohner

Kater Larry ist die Hauskatze in Downing Street - und hat bereits zwei britische Premierminister erlebt. Wer wird der nächste sein? Zehn Konservative bewerben sich. Alle Hintergründe zum Auswahlverfahren.

Peter Nicholls/REUTERS

"Chief Mouser" Larry: Lebt seit 2011 in Downing Street

Von
Donnerstag, 13.06.2019   07:37 Uhr

Die erste Hürde haben sie schon einmal genommen: Zehn britische Tories reichten fristgerecht ihre Bewerbungsunterlagen ein, versehen mit jeweils mindestens acht Unterstützerunterschriften. Zehn Abgeordnete der Konservativen also, die offiziell ins Rennen um den Parteivorsitz gehen - und damit auch um den Premierministerposten. Von so viel Gestaltungswillen, das sei bei allem berechtigen Spott über die britische Politik auch mal gesagt, können die deutschen Parteien nur träumen.

Wer folgt auf Theresa May? Das ist die große Frage im Königreich, seitdem die Regierungschefin von der Tory-Spitze zurückgetreten ist. Bis Ende Juli will sie auch als Premierministerin abtreten. Doch das kann sie nur, wenn ihr Nachfolger bereits feststeht. Als neuer Chef der Regierungspartei würde dieser automatisch auch in Downing Street einziehen.

Längst tobt in London ein heftiger Machtkampf um die Gunst von Fraktionskollegen und Parteivolk. Die Tories wählen ihr Spitzenpersonal nicht in Hinterzimmern - sondern in einem festgeschriebenen, offenen Verfahren aus. An diesem Donnerstag geht es los. Die Hintergründe.

So funktioniert der Auswahlprozess:

Zunächst entscheidet die Tory-Fraktion im Unterhaus: Sie muss aus den zehn Bewerbern zwei Kandidaten bestimmen. Das geschieht in mehreren Abstimmungsrunden. Am Donnerstag fliegen jene Anwärter aus dem Rennen, die nicht mehr als 16 Abgeordnete hinter sich versammeln können. Am kommenden Dienstag müssen alle Kandidaten ihre Ambitionen aufgeben, die weniger als 33 Stimmen auf sich vereinen. Weitere Runden sind für Mittwoch und Donnerstag geplant: pro Abstimmung scheidet dann ein Bewerber aus - bis am Ende zwei Politiker übrigbleiben.

Die beiden verbliebenen Kandidaten müssen sich in Phase zwei des Verfahrens der Basis der Konservativen stellen. Ab dem 22. Juni können die 160.000 Tory-Mitglieder per Briefwahl für ihren Favoriten votieren. Die Kontrahenten begeben sich auf Wahlkampftour durchs Land. Das Ergebnis soll in der Woche ab dem 22. Juli bekannt gegeben werden.

Unter Umständen aber kann alles auch schon viel früher feststehen: 2016 hatte Andrea Leadsom, Theresa Mays letzte verbliebene Kontrahentin, noch vor der Urwahl aufgegeben - der Weg für May war damit frei. Die Basis musste nicht mehr befragt werden.

Das sind die Kandidaten:

Im Tory-Machtkampf 2016 dominierten Politikerinnen, diesmal sind die Männer zumindest vorerst klar in der Überzahl. Unter den zehn Bewerbern sind nur zwei Frauen, eine davon: wieder Leadsom, bis vor Kurzem im Kabinett für Parlamentsangelegenheiten zuständig. Doch für die Brexit-Hardlinerin ist diesmal die Konkurrenz aus dem EU-kritischen Lager besonders groß. Das gilt auch für Arbeitsministerin Esther McVey, die sich mit besonders scharfen Parolen in Stellung bringen will. Sie werde einen EU-Austritt ohne Abkommen garantieren, versprach McVey kürzlich.

Topfavorit ist Boris Johnson, der endlich nach der Macht greifen will. Zwar ist der Ex-Außenminister berühmt für seine Skandale. Doch mit seinen Attacken gegen May und die EU hat er an der Basis kräftig Punkte gesammelt - und sich, trotz Oxford-Vergangenheit, den Ruf eines Anti-Establishment-Politikers aufgebaut. Johnsons größtes Problem ist die Fraktion, dort sehen ihn viele Parteifreunde besonders kritisch. Zuletzt gab es Ärger wegen Johnsons umstrittenen Steuerplänen. Ob er es in die Urwahl schafft, ist deshalb völlig offen.

Fotostrecke

Kandidaten der Konservativen: Wer wird Premierminister?

Viele Beobachter sehen in Jeremy Hunt den Hauptkonkurrenten Johnsons. Er lehnt den Brexit nicht ab, setzt jedoch auf einen deutlich moderateren Kurs. Damit spricht er verschiedene Lager der Partei an. Zuletzt bekannten sich die Proeuropäerin Amber Rudd und die EU-Kritikerin Penny Mordaunt zu Hunt - ein großer Erfolg.

Ein weiterer Prominenter auf der Liste ist Michael Gove: Der Umweltminister hatte einst die Brexit-Kampagne angeführt, mittlerweile gibt er sich gemäßigter. In seiner Bewerbungsrede setzte er vor allem auf scharfe Attacken gegen Johnson. Ebenfalls im Rennen sind der ehemalige Brexit-Minister Dominic Raab, Gesundheitsminister Matt Hancock und Innenminister Sajid Javid. Als Außenseiter gelten der Abgeordnete Mark Harper und Entwicklungshilfeminister Rory Stewart.

Foto: Andy Rain/ EPA-EFE/ REX

Viel kommt in den nächsten Tagen darauf an, welche Dynamik sich in Westminister entwickelt. Wen unterstützen die ausgeschiedenen Kandidaten? Wer zieht freiwillig zurück, um sich hinter einen aussichtsreicheren Bewerber zu stellen? Der eigene kleine Tory-Wahlkampf hinter den Kulissen läuft bereits.

Am Dienstag und am Mittwoch stellten sich die Kandidaten in der Fraktion vor - hinter verschlossenen Türen freilich. Auch am kommenden Montag soll es ein solches, streng geheimes Treffen geben. Am Dienstag wird es dagegen öffentlich: Die BBC überträgt eine TV-Debatte mit den Kandidaten. Allerdings ist nicht sicher, ob alle daran teilnehmen. Boris Johnson etwa hat seine Teilnahme offengelassen.

Bei all dem dominiert natürlich ein Thema den Wettstreit: der Brexit. Kein Kandidat will den EU-Austritt rückgängig machen - doch während manche auf No Deal zusteuern, würden andere den Ausstieg notfalls weiter aufschieben. Doch egal, wer am Ende siegt, der künftige Premierminister wird vor demselben Dilemma stehen wie schon Theresa May: das Parlament ist zutiefst gespalten, eine Mehrheit für irgendeine Brexit-Lösung ist nicht in Sicht. Deshalb könnte den Briten in diesem Jahr noch ein weiteres politisches Großereignis bevorstehen: Neuwahlen.

insgesamt 17 Beiträge
fördeanwohner 13.06.2019
1. -
Im Prinzip ist es völlig gleichgültig, welcher Tory gewinnt, weil es in puncto Brexit keinerlei Parteilinie gibt. Und Johnson demonstriert das ganz anschaulich, indem den einen Dieses und den anderen Jenes erzählt. Und die [...]
Im Prinzip ist es völlig gleichgültig, welcher Tory gewinnt, weil es in puncto Brexit keinerlei Parteilinie gibt. Und Johnson demonstriert das ganz anschaulich, indem den einen Dieses und den anderen Jenes erzählt. Und die Briten insgesamt? Wenn die immer noch nicht gemerkt haben sollten, dass es nicht die EU ist, die das größte Problem darstellt, dann ist ihnen wirklich nicht mehr zu helfen.
World goes crazy 13.06.2019
2. Also...
...ich würde mir ja den Boris Johnson wünschen. Die 52% der Briten, die für den Brexit waren, sollen jetzt mit Pest und Choler(ik)a untergehen dürfen. Johnsons CSU-mäßige populistische Dummheit, die sicherlich mit derer [...]
...ich würde mir ja den Boris Johnson wünschen. Die 52% der Briten, die für den Brexit waren, sollen jetzt mit Pest und Choler(ik)a untergehen dürfen. Johnsons CSU-mäßige populistische Dummheit, die sicherlich mit derer einiger seiner Tory-Kollegen bei den konservativen Wählern ihren Teil zum Brexit beigetragen hat, dürfte ihn sicherlich auch zum No-Deal bewegen. Das erscheint mir auch der beste und schnellste Weg, dass genügend Brexiteers ihren veranstalteten Bockmist erkennen und das UK bald möglichst wieder in die EU zurückkommen will...also: Vote for Boris! Soll er die Suppe auslöffeln, die er allen mit eingebrockt hat, dann den Kopf hinhalten und dann in 5-10 Jahren aus dem politischen Exil mit ansehen dürfen, wie "sein Lebenswerk" rückgängig gemacht wird.
haarer.15 13.06.2019
3. Arme Chefkatze
Da ist wohl das Schlimmste zu befürchten. Die süße Samtpfote dürfte in Downing Street definitiv noch mit Abstand der angenehmste Mitbewohner sein. Aber vielleicht fährt sie ja noch ihre Krallen aus ...
Da ist wohl das Schlimmste zu befürchten. Die süße Samtpfote dürfte in Downing Street definitiv noch mit Abstand der angenehmste Mitbewohner sein. Aber vielleicht fährt sie ja noch ihre Krallen aus ...
login37 13.06.2019
4.
«Von so viel Gestaltungswillen, das sei bei allem berechtigen Spott über die britische Politik auch mal gesagt, können die deutschen Parteien nur träumen.» Diese Aussage möchte ich doch bezweifeln. Ist es [...]
«Von so viel Gestaltungswillen, das sei bei allem berechtigen Spott über die britische Politik auch mal gesagt, können die deutschen Parteien nur träumen.» Diese Aussage möchte ich doch bezweifeln. Ist es Gestaltungswillen oder reines Machtstreben? Mit Blick auf die Vergangenheit ist anzunehmen, dass ein Johnson einfach ins nächste Level seines persönlichen "Game of Thrones" aufsteigen will, um da sein verantwortungsloses, destruktives "Spiel" fortzusetzen. Der heutige Hardcore-Brexit-Verfechter Johnsin war bis vor 3 Jahren kein Brexit-Verfechter. Er ist lediglich deshalb zu einem geworden, um einen Kontrapunkt zu Cameron zu setzen und sich als Alternative zu positionieren. Der Mann ist ohne echte Positionen und Überzeugungen. Für Johnson scheint das alles nur ein perfides Spiel zu sein. Davon abgesehen bestimmen jetzt 160.000 Tory-Parteimitglieder den nächsten Prime Minister für 66 Millionen Briten. Und das obwohl die Torys bei der jüngsten (Europa)wahl gerade nur noch 8,8% der Stimmen geholt haben. Nach demokratischen Verhältnissen, von denen wir träumen sollten, hört sich das nun wirklich nicht an.
Aristocat 13.06.2019
5. Die Chefkatze...
Ich denke die Chefkatze sollte jetzt selbst das Ruder übernehmen, die will wenigstens nur Brekkies während die anderen Brexit wollen. :-)))
Ich denke die Chefkatze sollte jetzt selbst das Ruder übernehmen, die will wenigstens nur Brekkies während die anderen Brexit wollen. :-)))

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP