Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Expertenbericht

Europarat verurteilt Gewalt gegen Frauen in der Türkei

Die Türkei muss mehr unternehmen, um Frauen und Kinder in ihrem Land zu beschützen - mahnt der Europarat. Der Umgang mit Gewaltopfern und Tätern verschärfe das Problem außerdem.

REUTERS

Recep Tayyip Erdogan

Montag, 15.10.2018   06:51 Uhr

Gewalt gegen Frauen, Kinderehen und teils willkürliche Milde durch Richter: Der Europarat hat die Türkei scharf verurteilt. Eine Expertengruppe rief Ankara dringend dazu auf, mehr für den Schutz von Frauen und Mädchen zu tun. Das geht aus einem Bericht hervor. Der Europarat mit Sitz in Straßburg hat zur Aufgabe, über die Menschenrechte in seinen 47 Mitgliedstaaten zu wachen - darunter ist auch die Türkei.

Viele weibliche Gewalt- und Vergewaltigungsopfer suchen sich laut dem Bericht in dem Land keine Hilfe - weil sie von ihrem Peiniger finanziell abhängig sind oder Stigmatisierung und Rache fürchten. In der Türkei werde Vergewaltigung oft als der Fehler der Frauen gesehen, die damit die Familie "entehrten", stellen die Experten fest.

Unter diesem "völlig verzerrten Verständnis von Gewalt" liefen die Opfer Gefahr, weiterer Gewalt ausgesetzt zu werden. Richter ließen zudem teils willkürlich Milde gegenüber Gewalttätern walten.

Jede vierte Frau wird verheiratet, bevor sie 18 ist

Besorgt zeigten sich die Experten auch über die hohe Anzahl an Kinderehen in der Türkei. Mehr als ein Viertel aller Frauen seien bereits verheiratet worden, bevor sie 18 Jahre alt waren. Außerhalb der Städte sind Kinderehen sogar noch weiter verbreitet: In manchen ländlicheren Regionen betreffe das Problem laut dem Bericht fast jede dritte Frau.

Die Autoren riefen die Türkei auf, die Antwort der Behörden auf Gewalt gegen Frauen zu verbessern. Ehen unter 18 sollten im türkischen Recht als Straftatbestand anerkannt werden. Generell herrschten in der türkischen Gesellschaft bis in höchste politische Etagen restriktive Ansichten über die Rolle der Frau, monieren die Experten. Das schaffe einen Nährboden für Gewalt.

aev/dpa

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP