Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Ministerpräsident Yildirim

Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

"Es wird keine Präsidentengarde mehr geben, sie hat keinen Zweck, es gibt keinen Bedarf": Der türkische Ministerpräsident hat das Ende der Einheit verkündet. Dutzende Gardisten sollen festgenommen worden sein.

Getty Images

Binali Yildirim

Samstag, 23.07.2016   23:14 Uhr

Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei soll die Präsidentengarde aufgelöst werden. Das sagte der türkische Regierungschef Binali Yildirim dem Sender A Haber. Es gebe zum jetzigen Zeitpunkt und auch in Zukunft keine Notwendigkeit mehr für die Einheit.

Im Zusammenhang mit dem Putschversuch waren laut Angaben vom Freitag Haftbefehle gegen 300 Mitglieder der Präsidentengarde erlassen worden. Nach Informationen des Fernsehsenders CNN-Türk wurden auf dieser Grundlage bereits 283 Mitglieder der Präsidentengarde festgenommen. Die Elitetruppe hat insgesamt bis zu 2500 Mitglieder.

Teile der Armee hatten vor gut einer Woche einen Putschversuch gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gestartet. Der Aufstand wurde schnell niedergeschlagen. Erdogan beschuldigt den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen und seine Anhänger, hinter dem Umsturzversuch zu stehen.

Als Konsequenz verhängte Erdogan am Donnerstag den Ausnahmezustand, sodass er per Dekret unter Umgehung des Parlaments regieren kann.

"Rechte Hand" Gülens verhaftet

Nach Worten von Yildirim wolle die Türkei den Ausnahmezustand wohl nicht verlängern. Geplant seien drei Monate, sagte Yildirim dem TV-Sender ATV. Im Notfall könnte der Ausnahmezustand jedoch darüber hinaus andauern.

Yildirim teilte mit, dass inzwischen bereits rund 13.000 Verdächtige festgenommen worden seien. Unter ihnen sei auch die "rechte Hand" Gülens: Hails Hanci sei in der Schwarzmeerprovinz Trabzon festgenommen worden, teilte ein Regierungsvertreter am Samstagabend mit. Er kümmere sich um den Transfer von Geldern an Gülen.

Hanci sei "anscheinend" zwei Tage vor dem Putschversuch in die Türkei gekommen, sagte der Regierungsvertreter. Am Samstag war ebenfalls bekannt geworden, dass Gülens Neffe, Muhammet Sait Gülen, in Gewahrsam genommen wurde.

Demonstration in Istanbul

In Istanbul protestierten am Samstag Tausende prokurdische Demonstranten gegen den Putschversuch in der Türkei als auch gegen die Reaktion von Staatschef Erdogan. Auf einem Spruchband an der Rednertribüne stand "Nein zum Putsch, Demokratie sofort" zu lesen. Zu der Kundgebung hatte die wichtigste türkische Kurdenpartei HDP aufgerufen.

HDP-Chef Selahattin Demirtas kritisierte vor den Demonstranten Erdogans Entscheidung, die Dauer des zulässigen Polizeigewahrsams auf 30 Tage auszudehnen. "Ein 30-tägiger Gewahrsam läuft auf Folter an sich hinaus", sagte der Parteichef und Jurist.

"Gegen den Putsch zu kämpfen ist richtig, legitim, gerechtfertigt. Aber die Maßnahmen, die Sie ergriffen haben, werden den Weg für mehr Ungerechtigkeiten ebnen", sagte Demirtas an die Adresse der Regierung in Ankara. Der Parteichef rief dazu auf, von "Wut, Hass und Polarisierung" Abstand zu nehmen. "Die Gesellschaft erwartet von uns Frieden."

Lesen Sie dazu auch:

sun/dpa/AFP/Reuters

insgesamt 27 Beiträge
Dumme Fragen 23.07.2016
1. Ich bin ja gespannt...
Mal sehen, wann Demitras verhaftet wird...
Mal sehen, wann Demitras verhaftet wird...
bermany 23.07.2016
2. Wohin?
Wo kann man denn bloß 13.000 Gefangene unterbringen?
Wo kann man denn bloß 13.000 Gefangene unterbringen?
ForistGump2 23.07.2016
3. Spezielle Präsidentengarde ist überflüssig...
Gesamtes Militär, Polizei und Justiz stellen jetzt die Präsidentengarde. Und zur Not auch alle fanatischen Erdogan-Anhänger.
Gesamtes Militär, Polizei und Justiz stellen jetzt die Präsidentengarde. Und zur Not auch alle fanatischen Erdogan-Anhänger.
Thorkh@n 24.07.2016
4. Wo werden ...
... eigentlich all die Festgenommenen untergebracht? Wurden schon Erdogantionslager eingerichtet?
... eigentlich all die Festgenommenen untergebracht? Wurden schon Erdogantionslager eingerichtet?
klyton68 24.07.2016
5. Vielleicht sollte sich Erdogan
nur einen Leibwächter nehmen, den er dann Rustan nennt.
nur einen Leibwächter nehmen, den er dann Rustan nennt.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP