Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Einfluss des Islam

Erdogan betont säkulare Ausrichtung der Türkei

Eine islamische Verfassung für die Türkei? Staatschef Erdogan hat sich von diesem Vorschlag des Parlamentspräsidenten distanziert. Partei und Premier plädieren für einen "libertären Säkularismus".

AFP

Recep Tayyip Erdogan

Mittwoch, 27.04.2016   12:50 Uhr

Die Idee versetzte türkische Traditionalisten und Kommentatoren in ganz Europa in Aufregung: Parlamentspräsident Ismail Kahraman hatte gesagt, die Türkei sei ein islamisches Land, für das man eine "religiöse Verfassung" schaffen müsse. Später hatte Kahraman erklärt, das sei seine persönliche Überzeugung.

Am Dienstagabend dann meldete sich auch Staatschef Recep Tayyip Erdogan in der Angelegenheit zu Wort und distanzierte sich von der Aussage Kahramans. Der Parlamentspräsident habe nur seine "persönliche Meinung" geäußert, sagte Erdogan nach bei einem Staatsbesuch in Zagreb. Der türkische Staat halte die gleiche Distanz zu allen Religionen. "Das ist Säkularismus", sagte Erdogan.

Harsche Reaktionen und Proteste in der Türkei

Auch Premier Ahmet Davutoglu fügte an, der Vorschlag Kahramans widersprechen den Prinzipien der modernen türkischen Republik. Der Säkularismus werde Teil der neuen Verfassung sein, sagte Davutoglu am Mittwoch. Auch die islamisch-konservative Regierungspartei AKP teilte mit, das Prinzip des Säkularismus solle Teil der neuen Verfassung werden, so Parteisprecher Ömer Celik. Die AKP sei aber für einen "libertären Säkularismus", nicht für eine "militante" Trennung von Staat und Religion.

In den vergangenen Jahren hat die Partei mehrere Vorschriften und Gesetze auf den Weg gebracht, die den Einfluss der Religion in der Türkei stärken. Unter anderem hob die Regierung das Kopftuchverbot an Schulen auf. Zudem wurde der Alkoholverkauf eingeschränkt.

Kahramans Forderung hatte in der Türkei Proteste ausgelöst. Vor dem Parlament in Ankara setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein, wie die Nachrichtenagentur DHA meldete. Der Vorsitzende der Oppositionspartei CHP, Kemal Kilicdaroglu, widersprach Kahramans Forderung vehement. Der von Atatürk eingeführte Säkularismus sei wichtig, damit jeder frei seine Religion ausüben könne, teilte Kilicdaroglu mit.

Auch in Deutschland stieß Kahramans Aussage, von der Erdogan sich nun distanzierte, auf harsche Reaktionen vor allem bei Gegnern eines EU-Beitritts des Landes: CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte, wenn das so käme, schlage die Türkei "mit einem lautem Knall selbst die Tür nach Europa zu".

insgesamt 76 Beiträge
hanshansen1973 27.04.2016
1. Klar!
Noch nicht, aber bald....... Nicht vergessen, laut Koran ist es einem Moslem sehr wohl erlaubt zu lügen, um sein Ziel, die Ausbreitung des Islam/Errichtung des Kalifats mit Sultan Erdo zu fördern. Steht im Koran, Sure 2. [...]
Noch nicht, aber bald....... Nicht vergessen, laut Koran ist es einem Moslem sehr wohl erlaubt zu lügen, um sein Ziel, die Ausbreitung des Islam/Errichtung des Kalifats mit Sultan Erdo zu fördern. Steht im Koran, Sure 2. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Wir gehen noch ziemlich unruhigen Zeiten entgegen, dank unserer politischen Führungselite........
pariah_aflame 27.04.2016
2. Wie lange eigentlich noch?
Tritt man mal einen Meter zurück, sollte jedem der komplette Irrsinn offenbar werden, der sich im Einfluß von 2000 Jahre alten esoterischen Benimmbüchern a la Bibel & Koran auf unser aktuelles Politikgeschehen offenbart. [...]
Tritt man mal einen Meter zurück, sollte jedem der komplette Irrsinn offenbar werden, der sich im Einfluß von 2000 Jahre alten esoterischen Benimmbüchern a la Bibel & Koran auf unser aktuelles Politikgeschehen offenbart. Und das nicht nur in der Türkei, im Nahen Osten, sondern auch in den USA. Als hätte die Aufklärung nie stattgefunden. Welcome to the new dark ages!
pb-sonntag 27.04.2016
3.
Herr Erdogan sagt auch, dass es Menschenrechte, Meinungs- und Pressefreiheit in "seinem" Land gibt. Soviel zu seinen Aussagen.
Herr Erdogan sagt auch, dass es Menschenrechte, Meinungs- und Pressefreiheit in "seinem" Land gibt. Soviel zu seinen Aussagen.
John McC!ane 27.04.2016
4. Bleibt die Frage...
...was "libertärer" Säkularismus heißen soll! Ich tippe mal auf "Aushöhlung bis zur Unkenntlichkeit", wie es sich jetzt schon bei Presse- und Meinungsfreiheit mehr als andeutet. Selbst bei Adolf war die [...]
...was "libertärer" Säkularismus heißen soll! Ich tippe mal auf "Aushöhlung bis zur Unkenntlichkeit", wie es sich jetzt schon bei Presse- und Meinungsfreiheit mehr als andeutet. Selbst bei Adolf war die Demokratie offiziell nie ganz abgeschafft, lief durch perfide "Notverordnungen"aber faktisch leer...
bismarck_utopia 27.04.2016
5. Wo genau in Sure 2?
@hanshansen1973 Hab Sure 2 gelesen und nichts dergleichen gefunden. Welcher der 264 Verse von Sure 2 erlaubt denn Ihrer Meinung nach das Lügen?
@hanshansen1973 Hab Sure 2 gelesen und nichts dergleichen gefunden. Welcher der 264 Verse von Sure 2 erlaubt denn Ihrer Meinung nach das Lügen?
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP