Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Kurs auf Kalamata

USA warnen Griechenland vor Hilfe für iranischen Öltanker

Die "Adrian Darya 1" hat Gibraltar verlassen - und steuert nun offenbar den griechischen Hafen Kalamata an. Das US-Außenministerium schickte eine deutliche Mahnung an die Regierung in Athen.

A CARRASCO RAGEL/EPA-EFE/REX

"Adrian Darya 1" (vormals "Grace 1"/Archivbild): Nächster Konflikt im Mittelmeer droht

Dienstag, 20.08.2019   09:34 Uhr

Das Drama in Gibraltar ist nach 45 Tagen beendet. Bahnt sich nun der nächste Streit um den iranischen Öltanker "Adrian Darya 1", vormals "Grace 1", an? US-Außenminister Mike Pompeo hat die Freigabe des iranischen Schiffs, das vor Gibraltar festgesetzt war, jedenfalls deutlich kritisiert.

Der Schritt sei "unglücklich" gewesen, sagte Pompeo am Montag dem Sender Fox News. Sollte Iran aus der Ladung Profit schlagen, hätten die Revolutionsgarden "mehr Geld, mehr Vermögen und mehr Ressourcen, um ihre Terroraktionen fortzusetzen".

Der freigegebene Öltanker setzte derweil seine Reise durch das Mittelmeer fort. Nach der Abfahrt vor Gibraltar steuerte er in Richtung der Hafenstadt Kalamata in Griechenland. Ein Vertreter des US-Außenministeriums teilte mit, dass man der Regierung in Athen eine "deutliche Position" vermittelt habe, den Tanker nicht zu unterstützen.

Die USA sehen Verbindungen zwischen dem Tanker und den iranischen Revolutionsgarden, die von der Regierung in Washington als Terrororganisation eingestuft werden.

Internationale Affäre um Öltransport

Die Regierung der britischen Exklave Gibraltar hatte die Festsetzung vergangene Woche aufgehoben. Ihrer Auskunft zufolge sicherte Iran zuvor zu, dass der Tanker das Öl nicht in Syrien entladen werde. Daraufhin kam es zu einem Gesuch der USA, das Schiff und seine Ladung zu beschlagnahmen. Gibraltar lehnte dies jedoch ab mit der Begründung, an EU-Recht gebunden zu sein.

Der Tanker ist inzwischen von "Grace 1" in "Adrian Darya 1" umbenannt worden und fährt nun unter iranischer Flagge. Er war am 4. Juli vor der Küste Gibraltars von der britischen Marine gestoppt worden. Grund war der Verdacht, dass er unter Verstoß gegen EU-Sanktionen Öl nach Syrien schmuggeln sollte. Iran bestreitet den Vorwurf.

jok/Reuters

insgesamt 126 Beiträge
espressotime 20.08.2019
1.
Haben die USA nichts wichtigeres zu tun als zu spionieren? Vielleicht ist die Haltung Griechenlands mal ein Wendepunkt in der US-Politik der EU. Nach dem Motto; Wir machen das was wir in unserem Land machen wollen! Wie die USA [...]
Haben die USA nichts wichtigeres zu tun als zu spionieren? Vielleicht ist die Haltung Griechenlands mal ein Wendepunkt in der US-Politik der EU. Nach dem Motto; Wir machen das was wir in unserem Land machen wollen! Wie die USA auch !
Atheist_Crusader 20.08.2019
2.
Wenn die USA nur im Umgang mit allen islamischen Extremisten so konsequent wären, dann würden sie weniger als Heuchler dastehen. Fakt ist: in puncto Unterstützung von Terror und steinzeitlich-faschistischem Islam haben ihre [...]
Wenn die USA nur im Umgang mit allen islamischen Extremisten so konsequent wären, dann würden sie weniger als Heuchler dastehen. Fakt ist: in puncto Unterstützung von Terror und steinzeitlich-faschistischem Islam haben ihre Freunde in Saudi-Arabien die Nase weit vorne. Mit denen zu handeln und ihnen Waffen zu verkaufen ist aber kein Problem. Mit der Folge, dass sie als Verhandlungspartner für den Iran völlig unglaubwürdig sind (selbst bevor sie internationale Verträge gebrochen haben). Ich persönlich hätte nichts dagegen die Fähigkeiten des Iran zur Kriegsführung und Terrorunterstützung zu beschneiden. Aber sie befinden sich nunmal im Kalten Krieg mit den Saudis. Und solange man die Saudis schalten und walten lässt wie es ihnen passt, wären die Iraner Idioten wenn sie zustimmen würden sich einen Arm hinter den Rücken fesseln zu lassen. Kein geistig gesunder Mensch würde das tun wenn ein Kampf bevorstehen könnte. Schon gar nicht von Leuten die vollkommen offensichtlich und einseitig ihren Gegner unterstützen.
majonga 20.08.2019
3. Trump
Trump hat völlig Recht. Der Iran ist nunmal böse. Allein dass sie, wenn sie die Möglichkeit hätten, Israel zu vernichten reicht vollkommen aus. Hoffentlich marschieren die Amerikaner auch in den Iran ein. Dann könnte man [...]
Trump hat völlig Recht. Der Iran ist nunmal böse. Allein dass sie, wenn sie die Möglichkeit hätten, Israel zu vernichten reicht vollkommen aus. Hoffentlich marschieren die Amerikaner auch in den Iran ein. Dann könnte man schon sehen ob die Atombombe soweit fertig konstruiert worden ist oder nicht. Der Iran ist nicht Irak. Saddam Hussein war berechenbar im Gegensatz zum Iran!
danielc. 20.08.2019
4. Asyl
Die Besatzung sollte Asyl für sich und das Öl beantragten. Öl wird eh gebraucht und so viel Besatzung hat ein Tanker ja nicht. Ist der CIA auch als Terror-Organisation eingestuft? Sie verbreiten ebenfalls Angst und Schrecken. [...]
Die Besatzung sollte Asyl für sich und das Öl beantragten. Öl wird eh gebraucht und so viel Besatzung hat ein Tanker ja nicht. Ist der CIA auch als Terror-Organisation eingestuft? Sie verbreiten ebenfalls Angst und Schrecken. Ausserdem halten sie ganze Staaten als Geisel, allen Voran DIE Staaten. Sind die Staaten der EU nicht souverän in ihrem Gebiet?
Korken 20.08.2019
5. Die Briten werden froh sein
Da gibt's nichts zu bestreiten, EU Sanktionen haben keine Wirkung auf Drittstaaten - und das sind Syrien und Iran meines Wissens noch. Ich wette, die Briten sind heilfroh, dass sie sich noch unter den EU Deckmantel schleichen [...]
Da gibt's nichts zu bestreiten, EU Sanktionen haben keine Wirkung auf Drittstaaten - und das sind Syrien und Iran meines Wissens noch. Ich wette, die Briten sind heilfroh, dass sie sich noch unter den EU Deckmantel schleichen konnten und den Tanker ziehen lassen "mussten", hat bisher eh nichts als Ärger eingebracht.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP