Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Guaidós Rückkehr

Ich bin dann mal da

Venezuelas Machthaber Maduro lässt seinen Gegner Guaidó tatsächlich wieder ins Land - und der darf sich von seinen Anhängern feiern lassen. Was bedeutet dieser Triumph für den Ausgang des Kampfs?

REUTERS

Juan Guaidó mit Ehefrau Fabiana Rosales am Montag in Caracas

Eine Analyse von , Rio de Janeiro
Montag, 04.03.2019   21:37 Uhr

Juan Guaidó hat hoch gepokert - und gewonnen. Aus der vorerst letzten Episode im Showdown mit Venezuelas Präsident Nicolás Maduro geht er als klarer Sieger hervor.

Der derzeit wohl beliebteste Politiker des Landes kehrte nicht wie ein Illegaler auf geheimen Wegen über die grüne Grenze oder das Meer zurück in seine Heimat, sondern durch die Haupteingangstür: Mit einem Linienflug aus Panama über den Internationalen Flughafen von Caracas.

"Präsident, Präsident!" skandierten seine Anhänger, die sich überall im Land auf Plätzen und Straßen versammelt hatten. Übermütig erklomm der jugendlich wirkende Guaidó einen Lautsprecherturm auf der Hauptkundgebung in Caracas und winkte seinen Fans zu, er wurde bejubelt.

Video: Oppositionsführer Guaidó kehrt nach Venezuela zurück

Foto: REUTERS

Maduro drohte seinem Herausforderer, der sich vor sechs Wochen unter Berufung auf die Verfassung zum Interimspräsidenten ausgerufen hatte, schon vor Wochen die Festnahme an. Doch aus irgendeinem Grund hat er vorerst darauf verzichtet. Dass die Grenzbeamten am Flughafen gegen Maduros Willen handelten, als sie Guaidó einreisen ließen, ist schwer vorstellbar.

Ist der Autokrat vor den Amerikanern eingeknickt, die ihm gedroht hatten, dass ein gewaltsames Vorgehen gegen Guaidó "eine seiner letzten Entscheidungen" sein würde? Oder gab es womöglich geheime Absprachen zwischen Maduro und der internationalen Allianz, die Guaidó unterstützt, oder sogar mit ihm selbst?

Seit dem Debakel vom vergangenen Wochenende, als Guaidó mit seinem Versuch scheiterte, die humanitäre Hilfe ins Land zu bringen, gibt es trotz der radikalen Rhetorik auch Anzeichen für eine vorsichtige Annäherung: Luis Almagro, der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und ein hochmotivierter Vorkämpfer der internationalen Allianz gegen Maduro, signalisierte, dass einer Teilnahme Maduros an freien und von internationalen Beobachtern überwachten Wahlen nichts entgegenstehe.

Das sind neue Töne an der internationalen Front, die im venezolanischen Machtkampf immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Denn aus eigener Kraft sind die Venezolaner nicht in der Lage, zu einem friedlichen Ausweg aus dem Stellungskampf zu finden, das haben die vergangenen Wochen gezeigt.

Zugleich hat auch Guaidó Lehrgeld gezahlt: Er wurde auf seiner Tour durch mehrere südamerikanische Staaten zwar wie ein Präsident empfangen. Doch die befreundeten Staatschefs ließen keinen Zweifel daran, dass sie eine Militärintervention der Amerikaner in Venezuela ablehnen. Auch US-Präsident Donald Trump signalisierte trotz aller Drohgebärden, dass er eine friedliche Lösung der Venezuela-Krise bevorzugt.

Dass internationale Diplomaten - aus den USA, Europa, Lateinamerika - Guaidó ungehindert am Flughafen von Caracas in Empfang nehmen konnten, ist womöglich ein weiteres Anzeichen, dass die Dinge in Bewegung gekommen sind.

Guaidó hat durch seine triumphale Rückkehr neuen Aufwind bekommen. Das hilft ihm im internen Machtkampf innerhalb der Opposition: Seine Führungsrolle ist nun kaum noch anzufechten. Die Frage ist, ob er diesen Bonus nutzt, um Bewegung in die festgefahrene Konfrontation zu bringen, und ob auch Maduro auf neue Provokationen verzichtet.

Das werden die nächsten Tage zeigen: Wenn Maduro von weiteren Repressionen gegen Guaidó und andere Regimegegner Abstand nimmt und sich Guaidó andererseits als Staatsmann erweist und neue Energie und Fantasie in eine politische Lösung investiert, gibt es vielleicht doch noch einen friedlichen Ausweg aus dem venezolanischen Drama. Voraussetzung wäre allerdings, dass Maduro auf alle Tricks und Finten verzichtet und offene und faire Wahlen unter internationaler Aufsicht akzeptiert. Seine Verbündeten in Moskau und Peking könnten da wertvolle Überzeugungsarbeit leisten.

insgesamt 23 Beiträge
lo135 04.03.2019
1.
Nikolas Maduro kann freie und gleiche Wahlen eigentlich gar nicht akzeptieren, da er im Falle seiner Wahlniederlage wohl mit harten juristischen Konsequenzen leben müsste. Man darf nicht vergessen, dieser Mann hat Venezuela in [...]
Nikolas Maduro kann freie und gleiche Wahlen eigentlich gar nicht akzeptieren, da er im Falle seiner Wahlniederlage wohl mit harten juristischen Konsequenzen leben müsste. Man darf nicht vergessen, dieser Mann hat Venezuela in eine Art Mafiastaat mit Korruption an allen Ecken und Enden verwandelt, vor allem im Militär. Auch die führenden Köpfe hier können also kein Interesse an Wahlen haben, die mehr als nur eine Showveranstaltung sind. Und das Maduro eine freie Wahl verlieren würde, kann man (zumindest von außen) wohl als sicher erachten, bei der katastrophalen wirtschaftliche Lage im Land. Das wird er auch selber wissen, wenn er nicht schon gar zu stark ideologisch verblendet ist.
Pinon_Fijo 04.03.2019
2.
Weshalb Rußland und China so beharrlich auf Seiten Maduros stehen, ist mir ein vollkommenes Rätsel: Niemand stellt deren Ölkäufe bzw. Hafennutzungen infrage, das kann Venezuela doch unter einem demokratischen Rechtsstaat [...]
Weshalb Rußland und China so beharrlich auf Seiten Maduros stehen, ist mir ein vollkommenes Rätsel: Niemand stellt deren Ölkäufe bzw. Hafennutzungen infrage, das kann Venezuela doch unter einem demokratischen Rechtsstaat problemlos weiterführen; sogar die Europäer treiben mit beiden Nationen Handel.
mr.zoui 04.03.2019
3.
Juan Guaidó hat hoch gepokert - und gewonnen. Aus der vorerst letzten Episode im Showdown mit Venezuelas Präsident Nicolás Maduro geht er als klarer Sieger hervor. Wirklich? Die Neuwahlen binnen 30 Tagen hat er nicht [...]
Juan Guaidó hat hoch gepokert - und gewonnen. Aus der vorerst letzten Episode im Showdown mit Venezuelas Präsident Nicolás Maduro geht er als klarer Sieger hervor. Wirklich? Die Neuwahlen binnen 30 Tagen hat er nicht abgehalten. Also ist Guaido nun wieder Präsident der Nationalversammlung, weiter Interimspräsident, gar richtiger Präsident oder nur Oppositionsführer? Dieser Artikel ist maximal ein Kommentar, aber keine Analyse.
rainer82 04.03.2019
4. Eine kluge Analyse
der gegenwärtigen Situation in Venezuela. Danke für die Hintergrundinformationen und das Aufzeigen der Entwicklungsmöglichkeiten in unmittelbarer Zukunft. So wünscht man sich Korrespondentenberichte!
der gegenwärtigen Situation in Venezuela. Danke für die Hintergrundinformationen und das Aufzeigen der Entwicklungsmöglichkeiten in unmittelbarer Zukunft. So wünscht man sich Korrespondentenberichte!
brooklyner 04.03.2019
5.
Ihre richtigen juristischen Einwände in Ehren, die interessieren aber in dem Spiel keinen der Protagonisten. Sehen Sie zu, staunen Sie und lernen Sie, wie es läuft.
Zitat von mr.zouiJuan Guaidó hat hoch gepokert - und gewonnen. Aus der vorerst letzten Episode im Showdown mit Venezuelas Präsident Nicolás Maduro geht er als klarer Sieger hervor. Wirklich? Die Neuwahlen binnen 30 Tagen hat er nicht abgehalten. Also ist Guaido nun wieder Präsident der Nationalversammlung, weiter Interimspräsident, gar richtiger Präsident oder nur Oppositionsführer? Dieser Artikel ist maximal ein Kommentar, aber keine Analyse.
Ihre richtigen juristischen Einwände in Ehren, die interessieren aber in dem Spiel keinen der Protagonisten. Sehen Sie zu, staunen Sie und lernen Sie, wie es läuft.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP