Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Westafrika

Soldaten aus Niger und USA bei Angriff getötet

Im Südwesten Nigers ist eine Militärpatrouille amerikanischer und einheimischer Soldaten in einen Hinterhalt geraten: Acht Menschen kamen bei dem Angriff ums Leben.

REUTERS

Soldaten bei Diffa in Niger (Archivbild 2016)

Donnerstag, 05.10.2017   09:35 Uhr

Bei einem Angriff auf eine Militärpatrouille im Südwesten Nigers sind fünf einheimische Soldaten sowie drei Soldaten eines US-Sondereinsatzkommandos getötet worden. Zwei weitere US-Soldaten wurden bei dem Vorfall in dem westafrikanischen Land verletzt. Das berichten unter anderem die "New York Times" und die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf das amerikanische Militär.

Das Verteidigungsministerium in Washington bestätigte zunächst nur Berichte von einem feindlichen Angriff in Niger. Die fünf amerikanischen Soldaten gehören zur Spezialeinheit "Green Berets".

Den Berichten zufolge ereignete sich der Überfall aus dem Hinterhalt knapp 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Niamey nahe der Grenze zu Mali. Ein Diplomat aus Niger sagte Reuters, die Angreifer seien aus Mali gekommen. In der Region halten sich Aufständische auf, sie gehören unter anderem den Terrororganisationen al-Qaida und IS an.

Die US-Armee unterstützt das Militär von Niger bei der Ausbildung und leistet Sicherheitsbeistand im Kampf gegen Extremisten in der Region.

aar/Reuters/dpa

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP