Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Schleswig-Holstein

AfD wirft Landeschefin Sayn-Wittgenstein raus

Schleswig-Holsteins AfD-Chefin Doris von Sayn-Wittgenstein muss die Partei verlassen. Das urteilte das Bundesschiedsgericht der Rechtspopulisten.

DPA

Doris von Sayn-Wittgenstein

Mittwoch, 28.08.2019   12:34 Uhr

Das Bundesschiedsgericht der AfD hat Doris von Sayn-Wittgenstein wegen parteischädigenden Verhaltens aus der Partei ausgeschlossen. Ein Sprecher der AfD bestätigte dem SPIEGEL die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts der Partei.

Sayn-Wittgenstein sei damit nicht mehr AfD-Landesvorsitzende in Schleswig-Holstein, wie die Partei mitteilte. Sie sagte aber auf Anfrage der dpa, sie wolle weiterhin Landeschefin bleiben und werde gegen die Entscheidung der Partei juristisch vorgehen.

Die 64-Jährige stand wegen mutmaßlicher Kontakte zu Rechtsextremen in der Kritik.

Sie war erst Ende Juni auf einem Parteitag in Henstedt-Ulzburg erneut zur Landeschefin gewählt worden. Der Landesverband hatte sich damit gegen das Bestreben der Bundesparteiführung gestellt, sich von extremismusverdächtigen Mitgliedern zu distanzieren. Dieser Posten bleibt jetzt bis zu einer Nachwahl unbesetzt. Nach Angaben von Parteisprecher Bastian Behrens werden die Geschäfte des Landesverbandes bis dahin von den beiden Stellvertretern Joachim Schneider und Roland Kaden geführt.

Der AfD-Bundesvorstand wirft der zum rechtsnationalen "Flügel" der Partei zählenden Sayn-Wittgenstein vor, 2014 den vom thüringischen Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuften "Verein Gedächtnisstätte" unterstützt zu haben. Deshalb wurde sie am 4. Dezember aus der Kieler AfD-Landtagsfraktion ausgeschlossen.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Kieler Landtag, Jörg Nobis, begrüßte den Parteiausschluss. Er erklärte: "Die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts sendet damit ein wichtiges Signal in die AfD wie in die Öffentlichkeit aus: Für die Mitglieder der AfD gibt es eine rote Linie, deren Überschreitung stets zum Ende der Mitgliedschaft führt - unabhängig davon, welche Funktion oder welches Amt ein Mitglied in der Partei gerade innehat." Christian Lüth, Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, schrieb auf Twitter, es sei ein "guter Tag für den Bundesvorstand".

Auf einem Bundesparteitag im Dezember 2017 hatte das Lager um den AfD-Rechtsaußen und "Flügel"-Chef Björn Höcke überraschend die damals kaum bekannte Sayn-Wittgenstein ins Rennen um den Bundesvorsitz der AfD neben Jörg Meuthen geschickt. Sie scheiterte nur ganz knapp.

als/sev/AFP/dpa

insgesamt 49 Beiträge
FrankDunkel 28.08.2019
1.
Was nützt ein derartiger Rausschmiß, wenn diese Partei voll von Leuten ist, die die gleiche Gesinnung mit sich herumtragen wie Sayn-Wittgenstein?
Was nützt ein derartiger Rausschmiß, wenn diese Partei voll von Leuten ist, die die gleiche Gesinnung mit sich herumtragen wie Sayn-Wittgenstein?
yoda56 28.08.2019
2. Dieses "Urteil"...
...wird den Siegeszug von Höcke und Co. nicht aufhalten - die AfD bleibt auf ihrem Kurs und die Besetzung von Parteiführung und Schiedsgericht wird bald verändert werden.
...wird den Siegeszug von Höcke und Co. nicht aufhalten - die AfD bleibt auf ihrem Kurs und die Besetzung von Parteiführung und Schiedsgericht wird bald verändert werden.
der Pöter 28.08.2019
3. Kontakte zu Rechtsextremen.
Gut, daß sie dann raus ist. Aber warum ist Höcke dann noch da??
Gut, daß sie dann raus ist. Aber warum ist Höcke dann noch da??
draco2007 28.08.2019
4.
Solange Björn Bernd Höcke Teil dieser Partei ist und auch noch als Spitzenkandidat geführt wird, ist das Rauswerfen solcher Personen nur Fasade...
Solange Björn Bernd Höcke Teil dieser Partei ist und auch noch als Spitzenkandidat geführt wird, ist das Rauswerfen solcher Personen nur Fasade...
ex_berliner 28.08.2019
5.
Und was ist mit Hoecke und Kalbitz und all den Mitgliedern, die diese rechtsextremen in die Spitzenaemter waehlen? Ich lasse mich von diesem Beschluss nicht blenden.
Und was ist mit Hoecke und Kalbitz und all den Mitgliedern, die diese rechtsextremen in die Spitzenaemter waehlen? Ich lasse mich von diesem Beschluss nicht blenden.

Verwandte Artikel

Sonntagsfrage

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP