Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Saarland

AfD-Landesvorsitzender soll NPD-Mitglieder angeworben haben

Der saarländische AfD-Vorsitzende Josef Dörr soll im Jahr 2015 bewusst NPD-Mitglieder angeworben haben. Laut einem Medienbericht könnte dem Landeschef nun der Parteiausschluss drohen.

AFP

Josef Dörr (2.v. rechts) auf einer Demonstration in Chemnitz, 2018

Donnerstag, 14.02.2019   18:23 Uhr

Erneute Vorwürfe wegen Verwicklungen der AfD in die rechte Szene: Laut Recherchen der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ("FAZ") habe der Landesvorsitzende der AfD im Saarland, Josef Dörr, zu Beginn seiner Amtszeit bewusst Mitglieder der NPD angeworben. Zeugen sollen diese Verwicklungen nun bestätigen.

Dörr begann seine Amtszeit bei der AfD im Saarland mit dem Versprechen, eintausend Mitglieder für die Landespartei zu werben - und das innerhalb eines Jahres. Dafür scheint Dörr sich in rechten Kreisen bewegt zu haben.

Im Juli 2015 habe er laut "FAZ" bei einer Versammlung der "Freien Bürger Union" im saarländischen Ensdorf aktiv um Mitglieder geworben. Die Kleinpartei besteht aus konservativen und rechtsliberal orientierten Kommunalpolitikern. "Maßgebliche Protagonisten" setzen sich laut dem saarländischen Verfassungsschutz aus "aktuellen, beziehungsweise ehemaligen NPD-Kadern" zusammen.

Bundesvorstand der AfD forderte bereits 2016 Ausschluss Dörrs

Bereits Anfang 2016 hatte der AfD-Bundesvorstand einen Parteiausschluss Dörrs gefordert. Vorwürfe waren eine versuchte Zusammenarbeit mit der "Freien Bürger Union", eine Inkaufnahme der Teilnahme von Personen aus dem NPD-Umfeld bei einer AfD-Demonstration in Saarbrücken und ein geplanter, aber nie realisierter Auftritt Dörrs im NPD-Umfeld.

Drei Teilnehmer der Veranstaltung in Ensdorf bestätigen nun, dass Dörr im Juli 2015 bewusst Mitglieder aus der rechten Szene in die AfD aufnehmen wollte. Darunter die NPD-Mitglieder Harry Kirsch und Otfried Best. Sollte Dörr diesen eine Doppelmitgliedschaft angeboten haben, würde dies gegen die AfD-Satzung verstoßen. Dies könnte zu einem Parteiausschluss führen.

mje

insgesamt 29 Beiträge
cum infamia 14.02.2019
1. Endlich
hat die AfD wieder mal einen Beitrag im Spiegel. Natürlich SKANDAL und pfui. Hoffentlich hilft`s...
hat die AfD wieder mal einen Beitrag im Spiegel. Natürlich SKANDAL und pfui. Hoffentlich hilft`s...
friedrich_eckard 14.02.2019
2.
So etwas geht natürlich gaaar nicht... wobei das Ulkige an der Sache ja ist, dass die angekündigten Maßnahmen gegen die Saar-Alternativlinge etwas mit "Abgrenzung nach links" zu tun haben. Die NPD hat nämlich immer, [...]
So etwas geht natürlich gaaar nicht... wobei das Ulkige an der Sache ja ist, dass die angekündigten Maßnahmen gegen die Saar-Alternativlinge etwas mit "Abgrenzung nach links" zu tun haben. Die NPD hat nämlich immer, in der SA- und Strasser-Tradition, zumindest gelegentlich eine - völlig substanzlose, aber immerhin... - "antikapitalistische" Rhetorik gepflegt, wohingegen ja die Krrräfte derrr nationalen Errrneuerrrrung sich mit der Partei der Steuervermeider einen Wettbewerb liefern, wer denn der Sozialreaktionärste ist im ganzen Land. Aber sei's drum: wenn sich im rechten Sumpfe die Sümpflinge in die Haare kriegen ist das allemal ein vergnüglicher Anblick.
zwooosh 14.02.2019
3. An Beitrag 1
Könnte es vielleicht sein, dass es daran liegt, dass diese Partei nichts anderes kann?
Könnte es vielleicht sein, dass es daran liegt, dass diese Partei nichts anderes kann?
mundi 14.02.2019
4. Bekehrung
Vielleicht haben sich die ehemaligen NPD ler zur Demokratie bekehren lassen? Man kann ja seine Meinung ändern. Man stelle sich vor, ich selbst habe früher die SPD gewählt !!! Unglaublich ...
Vielleicht haben sich die ehemaligen NPD ler zur Demokratie bekehren lassen? Man kann ja seine Meinung ändern. Man stelle sich vor, ich selbst habe früher die SPD gewählt !!! Unglaublich ...
cum infamia 14.02.2019
5. nächster Skandal !
und so`ne Partei wird von > 10 Prozent gewählt.. Skandal, Skandal...
Zitat von zwoooshKönnte es vielleicht sein, dass es daran liegt, dass diese Partei nichts anderes kann?
und so`ne Partei wird von > 10 Prozent gewählt.. Skandal, Skandal...

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Sonntagsfrage

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP