Schrift:
Ansicht Home:
Politik

SPD und mögliche Neuwahlen

Der perfekte Exit

Hartz IV weg, mehr Rente, mehr Mindestlohn - warum dreht die SPD jetzt so auf? Weil sie den Bruch der Großen Koalition provozieren will. Doch vorher sollte sie noch ein paar Dinge klären.

FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Andrea Nahles, Olaf Scholz

Ein Kommentar von
Sonntag, 10.02.2019   15:18 Uhr

Es ist eine durchsichtige Dramaturgie, die sie sich bei der deutschen Sozialdemokratie für dieses Jahr zurechtgelegt haben.

Der Vorstoß von SPD-Chefin Andrea Nahles zum Abschied von Hartz IV, die Initiative für eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung von Arbeitsminister Hubertus Heil, die Forderung des Vizekanzlers Olaf Scholz nach einem Mindestlohn von zwölf Euro: Das alles geht gegen die Union, es ist der Auftakt zum Anti-GroKo-Reigen der SPD.

Der Widerspruch zum Koalitionsvertrag ist selbstverständlich beabsichtigt. Die SPD-Spitze hat die Operation Exit gestartet. Beginnend an diesem Sonntag versammelt sich die Parteispitze in Berlin, um das weitere Vorgehen im sozialdemokratischen Befreiungskampf zu beraten und programmatische Papiere zu verabschieden.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und der CSU-Vorsitzende Markus Söder können sich schon jetzt darauf einstellen, was ihnen die SPD spätestens aus Anlass der im Koalitionsvertrag verankerten Revisionsklausel im Herbst sagen wird: Es ist aus.

Im Grunde will die Regierungspartei SPD genau das mit ihren Partnern von der Union machen, was die Regierungspartei FDP im Sommer 1982 mit ihrem Partner SPD machte: den Koalitionszerfall durch Reformvorstöße beschleunigen und den Schwarzen Peter für den absehbaren Bruch des Bündnisses möglichst beim Noch-Partner deponieren. Was damals die marktliberalen Vorstöße des FDP-Wirtschaftsministers Otto Graf Lambsdorff waren, das sind heute die Sozialstaatsideen der SPD.

Mehr bei SPIEGEL+

Nur gibt es einen zentralen Unterschied: Die FDP provozierte den Bruch, um mit der Union eine neue Regierung zu bilden. Die SPD des Jahres 2019 legt alles darauf an, sich selbst aus dem Spiel zu nehmen. Das ist, wenn man so will, sehr destruktiv. Denn die Partei steht vor dem Sturz ins machtpolitische Nichts.

Und doch muss diese Destruktivität kein Fehler sein.

Entscheidend für Erfolg oder Misserfolg dieser Scheidungsstrategie ist nicht, ob es zu Neuwahlen kommt. Mancher SPD-Stratege scheint ja der Überzeugung, Wahlen seien gefährlich, weil die Umfragen gegenwärtig so mies sind. Deshalb, so wohl die Denke, müsse man die Große Koalition so lange fortführen, bis die SPD wieder stark ist.

Spoiler: Das wird in der GroKo nicht geschehen. Hinzu kommt, dass Neuwahlen keineswegs zwangläufig sind, sollte die SPD aus der Koalition ausscheiden.

Denkbar ist etwa ein neuer Jamaika-Versuch unter einer designierten Kanzlerin Kramp-Karrenbauer. FDP-Chef Christian Lindner hat deutlich signalisiert, dass er auch ohne Neuwahlen dafür bereitsteht, bei Robert Habeck von den Grünen ist es ein bisschen schwieriger. Ihm müsste man bei der Regierungsbildung wohl entgegenkommen und die starken virtuellen Umfrageprozente der Grünen berücksichtigen.

Möglich ist natürlich auch eine unionsgeführte Minderheitsregierung. Neuwahlen also sind nur eine Option von mehreren.

Der Scheidungsprozess, den die SPD von diesem Sonntag an beschleunigen wird, hat also - anders als 1982 - keinen eindeutig absehbaren oder von ihr zu bestimmenden Zielpunkt. Diese Schwierigkeit ist nicht aufzulösen.

Stimmenfang #73 - Streitgespräch: Enttäuschte SPD-Wähler treffen Generalsekretär Lars Klingbeil

Stattdessen sollte sich die SPD in der Absetzbewegung von der Großen Koalition auf ihre wirklichen Probleme konzentrieren. Denn wenn sie die nicht ansatzweise in den Griff bekommt, ist völlig egal, was kommt - ob Neuwahlen, Jamaika oder sonst was - die SPD würde um nichts weniger als ihre Existenz kämpfen müssen.

Die Probleme sind so groß wie bekannt:

Da ist erstens die Personalfrage, die Unzufriedenheit mit Andrea Nahles. Der geschasste Vorgänger Sigmar Gabriel erlebt gerade ein ungewöhnliches Comeback an der Basis, eine Kanzlerkandidatur ist nicht ausgeschlossen. Aber Vorsitzender wird er nicht nochmal werden. Wer soll es dann machen, wenn Nahles scheitert? Dass dem blassen Niedersachsen Stephan Weil die besten Chancen eingeräumt werden, das sagt alles über das Personalreservoir der SPD.

Zweites Problem: die Strategie. In dem Versuch, Volkspartei zu bleiben, hat sich die SPD zur gesichtslosen Allerweltspartei entwickelt, hat sich in der politischen Mitte verloren. Sie steht für alles und nichts, ohne Machtperspektive jenseits der Großen Koalition. Mit der Linkspartei ist im Bund (noch immer) kein Staat zu machen.

Drittes Problem: die Story. Die SPD ist normativ entleert. Wozu braucht es die Sozialdemokratie? Zu oft schien in den vergangenen Jahren die Antwort: als Korrektiv der Union. Das ist zu wenig. Grüne und AfD machen ehemaligen SPD-Wählern von verschiedenen Seiten aus Exklusivangebote, da kommt die SPD mit ihren Pauschalangeboten nicht mehr mit. Wo ist sie geblieben, die Partei der Aufsteiger und Aufstiegswilligen, die Partei der gerechten Umverteilung?

Jedes einzelne dieser drei Probleme stellt eine Gefahr für die SPD dar. Alle drei gemeinsam aber haben die Partei in den Umfragen so massiv heruntergeschraubt. Der jetzt versuchte Befreiungsschlag in Sachen Sozialstaatsreform mag ein Anfang sein, der erste Früchte trägt: Große Mehrheiten in der Bevölkerung unterstützen die Ideen von Nahles und Co.

Aber die SPD braucht mehr als diesen Aufbruch. Sie braucht Umbruch.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


insgesamt 322 Beiträge
andneu 10.02.2019
1. Sollte die SPD wirklich verstanden haben, ....
... dass Wähler keine sozialdemokratische Partei wählen, die keine sozialdemokratische Politik macht? Ich trau dem Braten nicht ....
... dass Wähler keine sozialdemokratische Partei wählen, die keine sozialdemokratische Politik macht? Ich trau dem Braten nicht ....
bigroyaleddi 10.02.2019
2. Ach, jetzt ist es eine durchsichtige Dramaturgie?
Jetzt wird endlich mal die klare Kante gezeigt und dann ist das "durchsichtig". Auf eine solche entwicklung haben wir schon vieo zu lange gewartet. Ob sie funzt? Wer weiss das schon. Aber ehrlicher ist sie allemal.
Jetzt wird endlich mal die klare Kante gezeigt und dann ist das "durchsichtig". Auf eine solche entwicklung haben wir schon vieo zu lange gewartet. Ob sie funzt? Wer weiss das schon. Aber ehrlicher ist sie allemal.
Koana 10.02.2019
3. Ups.....
..... am Ende haben wohl einige Panik bekommen, glauben so den Platz an den Trögen sichern zu können. Tja, so fürstlich die Ruhestandsregeln auch sein mögen, an das Trogvolumen der "aktiven" Posten- und [...]
..... am Ende haben wohl einige Panik bekommen, glauben so den Platz an den Trögen sichern zu können. Tja, so fürstlich die Ruhestandsregeln auch sein mögen, an das Trogvolumen der "aktiven" Posten- und Mandatsbesitzer reicht es nicht heran, vor allem da man dann ja für seinen Lebensunterhalt aufkommen muss, nicht mehr alles für sein smartes(?) Lächeln bekommt. Vom Interesse der Lobbyzentrale an Einem mal ganz abgesehen, das ja gegen Null tendieren wird. Es wäre wahrlich ein schöner Augenblick, würden die größten Heuchler am Ende in die Röhre schauen - was an Stelle dieser Truppe kommt, das alles für den Untertanen dann noch teurer wird, (Postenroulette auf Anfang - tausende von Ruhestandswesen die wohl mehr kosten, als eine Million "Totalharzer".....) liegt in der Natur der Sache, die Menschen im Land sind eben die Beute der "Regierungs- und Mandatsgeier", frische Schnäbel hacken dann noch gieriger. Nur, ich finde es schick, mich betrifft es zum Glück nicht. Die Wähler kriegen was sie sich verdient haben, schon immer!
saaman 10.02.2019
4. Zielpunkt als Stichwort
Nichts bei der SPD hat einen Zielpunkt, solange die Partei weiterhin von Non-Strategen gelenkt wird. Ob in der Regierung oder als Opposition, der Partei fehlen klare Ziele sowie eine daran anknüpfende Strategie. "Wir wollen mehr [...]
Nichts bei der SPD hat einen Zielpunkt, solange die Partei weiterhin von Non-Strategen gelenkt wird. Ob in der Regierung oder als Opposition, der Partei fehlen klare Ziele sowie eine daran anknüpfende Strategie. "Wir wollen mehr Wähler" ist so ziemlich das einzige klar erkennbare Ziel. Man muss raus aus der Augenblickskunst und sich zunächst einmal ein scharfes Profil geben, das überzeugend von jemandem an der Spitze vertreten wird.
i.dietz 10.02.2019
5. Luxus-Rente
Die Genossen sind gerade dabei, ihr Sargloch noch tiefer auszuheben ! Wer mit solch' populistischen und unglaubwürdigen "Visionen" an die Öffentlichkeit geht, macht sich nur noch unglaubwürdiger ! Arme SPD !
Die Genossen sind gerade dabei, ihr Sargloch noch tiefer auszuheben ! Wer mit solch' populistischen und unglaubwürdigen "Visionen" an die Öffentlichkeit geht, macht sich nur noch unglaubwürdiger ! Arme SPD !
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP