AFP

Weidel und Gauland am 18. November vor der Volkstrauerveranstaltung im Plenum des Bundestags