Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Bundeswehr

Neue Panzer fürs Heer

Die Große Koalition will nachrüsten: Im Parlament haben Union und SPD nach SPIEGEL-Informationen beschlossen, 80 neue "Leopard"-Panzer für die Bundeswehr zu bestellen. Auftragsvolumen: rund eine Milliarde Euro.

Fabian Bimmer/ REUTERS

Bundeswehr-Übung mit "Leopard 2"-Panzer im Jahr 2018

Von und
Freitag, 08.11.2019   19:44 Uhr

Es ist nicht so, als würde Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) das Geld fehlen. Im Gegenteil: Auch dieses Jahr bleibt vieles an bereits bewilligten Haushaltsmitteln übrig, weil die Beschaffung von geeignetem Material scheitert.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 46/2019
Wenn Sparen arm macht
Der Nullzins frisst das Vermögen der Deutschen auf. Was man jetzt tun muss für sein Geld

Die Große Koalition will nun die Bundeswehr nach SPIEGEL-Informationen mit 80 weiteren "Leopard"-Panzern des neuesten Typs 2 A7V aufrüsten. Mit den Stimmen von Union und SPD beschloss der Verteidigungsausschuss in einem Haushaltsantrag, die Bundesregierung solle möglichst schnell "eine Umlaufreserve Kampfpanzer im Umfang von 80 zusätzlichen Systemen" einkaufen und diese aus nicht ausgegebenen Haushaltsmitteln für andere Waffen bezahlen, die sich verzögern. Grund ist die Sorge des Heers um den Panzerbestand.

95 ausgemusterte "Leopard"-Panzer sollen aufgerüstet werden

Zwar - so ein internes Papier, das dem SPIEGEL vorliegt - werde die Panzer-Flotte nach einem Regierungsbeschluss durch 95 eigentlich ausgemusterte "Leopard"-Panzer, die nun auf den neuesten Technikstand aufgerüstet werden, auf 320 "Leopard"-Panzer aufgestockt.

Allerdings werde die Truppe die neuen Panzer erst sukzessive bis 2025 erhalten. Beim Heer fürchtet man, dass wegen der gleichzeitigen Modernisierung älterer "Leopard"-Modelle zeitweise nur hundert Systeme verfügbar sein könnten und Deutschland damit seine Verpflichtung bei der Nato nicht einhalten könne, so die Vorlage von Anfang September.

Die Bundesregierung muss nun entscheiden, ob sie sich den Beschluss des Ausschusses zu eigen macht.

Der Auftrag hätte vermutlich ein Volumen von rund einer Milliarde Euro. Das Rüstungsunternehmen Krauss Maffei Wegmann wäre durch die Bestellung noch besser ausgelastet als ohnehin schon. Die Münchner Panzerbauer hatten bereits einen großen Auftrag aus Ungarn gewinnen können und hoffen, auch bei weiteren osteuropäischen Ländern zum Zuschlag zu kommen.

Gemeinsam mit dem französischen Rüstungsunternehmen Nexter entwickelt das Familienunternehmen derzeit ein neuartiges Panzersystem, das nach dem Jahr 2030 fertig sein dürfte.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 51 Beiträge
mit66jahren 08.11.2019
1. Neuer Bundeswehr Technikstand zu Klimaschutz Zeiten
Da bin ich gespannt, was der Begriff "neuester Technikstand" für unsere Bundeswehr-Panzer bedeutet. Ist der Antrieb schon vollelektrisch, hybrid, oder noch der herkömmliche Dieselmotor? Kann er schon autonom ohne [...]
Da bin ich gespannt, was der Begriff "neuester Technikstand" für unsere Bundeswehr-Panzer bedeutet. Ist der Antrieb schon vollelektrisch, hybrid, oder noch der herkömmliche Dieselmotor? Kann er schon autonom ohne Personal fahren und schießen? Verwendet er herkömmliche Munition oder etwa Urangeschosse?
om108 08.11.2019
2. Luxusgut Panzer?!?!
Wozu braucht die Bundeswehr noch Panzer, wenn Kriege über ganz andere Mittel entschieden und geführt werden? Und so ein Panzer mit mit einer vielfach kostengünstigereren Panzerabwehrrakete vernichtet werden kann.! Panzer sind [...]
Wozu braucht die Bundeswehr noch Panzer, wenn Kriege über ganz andere Mittel entschieden und geführt werden? Und so ein Panzer mit mit einer vielfach kostengünstigereren Panzerabwehrrakete vernichtet werden kann.! Panzer sind doch nur prestigeträchtige Waffenmonster, die vor allem der Waffenindustrie dienen. In Zeiten des Klimanotstandes sowieso absolut obsolet.
hugahuga 08.11.2019
3.
Obwohl - vor vielen Jahren - beim Bund gewesen, mag ich im Jahre 2019/2020 nicht einsehen, wofür unsere BW neue Panzer braucht. Ich begreife noch, dass diese einen gewissen Wert an unseren Landesgrenzen zur Landesverteidigung [...]
Obwohl - vor vielen Jahren - beim Bund gewesen, mag ich im Jahre 2019/2020 nicht einsehen, wofür unsere BW neue Panzer braucht. Ich begreife noch, dass diese einen gewissen Wert an unseren Landesgrenzen zur Landesverteidigung haben. Werden sie dafür gebraucht? Oder ist es nicht so, dass der deutsche Michel auf US Druck hin, Panzer bereitstellen soll, die demnächst gen Osten an die russische Grenze geschickt werden? Das würde ich nicht begreifen und auch völlig ablehnen. Oder sollen diese in Mali - den Franzosen dabei helfen - ungestört ihr Material für ihre Atomwaffen abzubauen. Auch das würde ich nicht verstehen. Wer klärt mich auf - ich sage dann, ob ich einverstanden sein werde oder nicht?
ulisoz 08.11.2019
4. Wie viel Militär ist gerade genug?
Diese Frage muss sich jeder, der mit Verteidigungspolitik zu tun hat, stellen lassen. Eine konkrete Antwort kann nur in der Gegenfrage liegen: Was glauben sie denn? Stückzahlen von militärischem Großgerät (A400, [...]
Diese Frage muss sich jeder, der mit Verteidigungspolitik zu tun hat, stellen lassen. Eine konkrete Antwort kann nur in der Gegenfrage liegen: Was glauben sie denn? Stückzahlen von militärischem Großgerät (A400, Eurofighter, NH90 u.a.) wurden zusammengestrichen, nicht, weil die erklärte Bedrohung weniger geworden war, sondern weil das Geld ausging. Jetzt wird aus politischen Gründen (US Forderung) der Verteidigungshaushalt aufgestockt, und nun muss das Geld ausgegeben werden. Beim deutschen Heer, das nach der Wende fast 4000 Leopard-Panzer stilllegen musste ("Friedendividende"), kann man aufatmen. Im Kampf der Besitzstandswahrung/-vermehrung mit Luftwaffe und Marine konnte endlich auch mal gepunktet werden. Die größte Bedrohung für die Bundeswehr kommt nicht von außen, sondern von innen. Sie heißt Führungslosigkeit. Gründe und Auswirkungen, die Sie sonst nirgendwo lesen können. http://www.kamus-quantum.de/category/verteidigung-und-sicherheit
frenchie3 08.11.2019
5. Wo setzt man eigentlich Prioritäten?
Da wo die Bundestruppe heutzutage rumschleicht braucht man eher Schützenpanzer und Gewehre die nicht um die Ecke schießen. Auch nicht schlecht wäre Fluggerät daß überhaupt mal vom Boden hochkommt. Die Leos sind doch eher [...]
Da wo die Bundestruppe heutzutage rumschleicht braucht man eher Schützenpanzer und Gewehre die nicht um die Ecke schießen. Auch nicht schlecht wäre Fluggerät daß überhaupt mal vom Boden hochkommt. Die Leos sind doch eher was für zu Hause, die schleppt doch keiner nach Afghanistan

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP