Schrift:
Ansicht Home:
Politik

75. Geburtstag des Altkanzlers

Nahles zollt Schröder "großen Respekt"

Im Gespräch mit dem SPIEGEL kritisierte Gerhard Schröder Andrea Nahles jüngst scharf. Vor dessen 75. Geburtstag wendet sich die SPD-Chefin nun an den Ex-Kanzler - mit deutlich großzügigeren Worten.

DPA

Andrea Nahles, Soyeon Schröder-Kim, die Ehefrau des Altkanzlers, und Gerhard Schröder (von links)

Freitag, 05.04.2019   15:05 Uhr

Anlässlich des 75. Geburtstags Gerhard Schröders an diesem Sonntag hat SPD-Chefin Andrea Nahles den Altkanzler als Modernisierer Deutschlands gewürdigt. "Als Du 1998 zum dritten sozialdemokratischen Bundeskanzler Deutschlands gewählt wurdest, ging damit ein Signal des Aufbruchs einher", sagte Nahles laut einer Mitteilung an die Adresse Schröders.

Schröder habe insbesondere den Reformstau aufgelöst, der das Land nach Jahren konservativer Regierung gelähmt habe. Politische Auseinandersetzungen auch mit der eigenen Partei habe Schröder nicht gescheut. "Dabei waren wir beide nicht immer einer Meinung", so Nahles. "Dass Du bei alldem das Beste für unser Land im Blick hattest, dafür zollen Dir noch heute viele großen Respekt."

SPIEGEL TV - Die Bundestagswahl 1998

Foto: SPIEGEL TV

Zuletzt hatte Schröder Nahles in einem Interview heftig kritisiert. Der Altkanzler warf Nahles unter anderem "Amateurfehler" vor.

Mehr bei SPIEGEL Plus

Im SPIEGEL-Interview spricht der Ex-Kanzler über seine Russland-Jobs und sein Verhältnis zu Wladimir Putin, den Mangel an Populisten in der SPD, Kapuzenpullis auf Parteitagen und Besuche in der "Muckibude".

Juso-Chef Kevin Kühnert erinnerte an Aussprüche des damaligen Kanzlers wie "Hol mir mal 'ne Flasche Bier, sonst streik ich hier" bei einer Autogrammstunde. "Das wurde nicht als Koketterie verstanden, man hatte das Gefühl: das passt schon. Der fühlt sich bei einer Kabinettssitzung auch nicht viel anders als beim Grillfest", sagte Kühnert. Der Politik fehle heute mitunter so eine Volkstümlichkeit.

"Diese gewisse Portion Lockerheit und Jovialität würde ich uns manchmal mehr wünschen", sagte Kühnert. "Und zwar im gleichen Maß, in dem ich uns manche der Entscheidungen aus dieser Zeit weniger gewünscht hätte."

asa/dpa

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP