Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Nach Attacke in Halle

Merkel besucht Neue Synagoge in Berlin

Nach der Attacke in Halle haben sich zahlreiche Menschen in den sozialen Netzwerken organisiert, um vor Synagogen Solidarität mit der jüdischen Gemeinde zu zeigen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel war dabei.

Anton Roland Laub/AFP

Angela Merkel vor der Neuen Synagoge in Berlin

Mittwoch, 09.10.2019   20:28 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach dem Angriff auf die jüdische Gemeinde in Halle an der Saale die Neue Synagoge in Berlin besucht. Auf einem Twitterfoto ist zu sehen, wie Merkel mit einer Gruppe Menschen vor dem Eingang der Synagoge steht.

Auf einem weiteren Foto auf Twitter ist zu sehen, wie Merkel mit anderen Menschen eine Menschenkette auf dem Vorplatz der Synagoge bildet.

Zuvor war in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag "WirStehenZusammen" dazu aufgerufen worden, am Abend vor Synagogen Solidarität zu zeigen. Ab 20 Uhr versammelten sich daraufhin Menschen vor jüdischen Gotteshäusern.

In Halle hatte am Mittag ein Mann mutmaßlich eine Passantin nahe dem jüdischen Friedhof sowie einen Gast in einem Döner-Imbiss erschossen. Der mutmaßliche Täter hatte zudem versucht, am jüdischen Feiertag Jom Kippur in eine Synagoge einzudringen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte, dass es nach Einschätzung des Generalbundesanwalts ausreichend Anhaltspunkte für einen möglichen rechtsextremistischen Hintergrund gebe. "Nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse müssen wir davon ausgehen, dass es sich zumindest um einen antisemitischen Angriff handelt", sagte Seehofer.

Alle Neuigkeiten zu der Attacke in Halle lesen Sie im Newsblog.

hba

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP