Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Europaparlament

Ska Keller will Fraktionschefin der Grünen werden

Bei den Europa-Grünen deutet sich ein Generationswechsel an. Die 34-jährige Ska Keller könnte auf die langjährige Fraktionsvorsitzende, Rebecca Harms, folgen. Keller plädiert aber für mehr Gelassenheit.

picture alliance / dpa

Ska Keller

Samstag, 05.11.2016   20:46 Uhr

Die EU-Abgeordnete Ska Keller will Fraktionschefin der Grünen im Europäischen Parlament werden. "Ich bewerbe mich um den Vorsitz und bin optimistisch, dass ich die Abstimmung im Dezember gewinne", sagte die 34-Jährige dem SPIEGEL. Nach jetzigem Stand gibt es keine Gegenkandidatur.

Die langjährige Grünen-Fraktionsvorsitzende im Europaparlament, Rebecca Harms, hatte im Oktober ihren Rückzug angekündigt. Bislang teilt sie sich die Doppelspitze mit dem Belgier Philippe Lamberts, der weiter im Amt bleiben will. Als Gründe für ihre Entscheidung führte Harms, 59, mangelnden Rückhalt und Flügelstreitigkeiten in der 50-köpfigen Fraktion an. Ein Teil der Abgeordneten stünde nicht bedingungslos hinter der EU, kritisierte sie.

Auch Keller bescheinigt der Gruppe, die größtenteils aus Mitgliedern der Europäischen Grünen Partei (EGP) und der Europäischen Freien Allianz (EFA) besteht, "unterschiedliche Meinungen" und "nationale Befindlichkeiten". Sie plädiert aber für mehr Gelassenheit: "Auseinandersetzungen in der Politik sind wichtig, um gemeinsame Positionen zu finden. Es gibt wohl keine Partei, bei der das anders wäre".

Die Abgeordnete verspricht, sie wolle als Fraktionschefin "die Stimmen der Proeuropäer stärken", zugleich ruft sie zur Geschlossenheit auf. "Die EU stolpert von einer Krise in die nächste. Gerade wir Grünen als proeuropäische Parteienfamilie müssen zeigen, dass wir zusammenstehen und Lösungen anbieten."

Keller ist seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments und derzeit migrationspolitische Sprecherin. 2014 trat sie nach einer Online-Abstimmung als Spitzenkandidatin der europäischen Grünen an. Sie bewarb sich damals auch auf die deutsche Grünen-Spitzenkandidatur zur Europawahl - verlor jedoch gegen Rebecca Harms.

amz

insgesamt 29 Beiträge
Mieze Schindler 05.11.2016
1. Sehr bemerkenswerte Einstellung
Ideologische Verbohrtheit bringt dem Zielen nicht näher, sondern schadet nur dem eigentlichen Anliegen. Wenn die Grünen eher auf solche Menschen gehört hätten, als sich zu selbst gegenseitig zu zerfleischen, wären sie [...]
Ideologische Verbohrtheit bringt dem Zielen nicht näher, sondern schadet nur dem eigentlichen Anliegen. Wenn die Grünen eher auf solche Menschen gehört hätten, als sich zu selbst gegenseitig zu zerfleischen, wären sie erfolgreicher gewesen.
degraa 05.11.2016
2. Überschrift
[...] stünden nicht bedingungslos hinter der EU [...] Wie entlarvend, Frau Harms, ihr Demokratieverständnis gleicht dem "alternativlosen" der Bundeskanzlerin. Bedingungslos und alternativlos haben Sklaven zu [...]
[...] stünden nicht bedingungslos hinter der EU [...] Wie entlarvend, Frau Harms, ihr Demokratieverständnis gleicht dem "alternativlosen" der Bundeskanzlerin. Bedingungslos und alternativlos haben Sklaven zu gehorchen, freie Bürger sollten ein derartiges Politikverständnis durch Abwahl belohnen.
taglöhner 05.11.2016
3. Gelegenheitseuropäer und Selbstdarsteller
Proeuropäer-Stimmen stärken ist prima. Ob der Durchhaltebrief an die Wallonische Regierung, den sie mit unterschrieben hat dem gedient hat? Oder kommt's drauf an mit der EU-Solidarität? Wäre schade in diesen stürmischen [...]
Proeuropäer-Stimmen stärken ist prima. Ob der Durchhaltebrief an die Wallonische Regierung, den sie mit unterschrieben hat dem gedient hat? Oder kommt's drauf an mit der EU-Solidarität? Wäre schade in diesen stürmischen Zeiten.
theoripp 05.11.2016
4.
Frau Keller hat nicht die Anziehungskraft und vor allem nicht die inhaltliche Tiefe, mit der Sie für sich einnehmen könnte. Kein Vergleich zu Rebecca Harms. Vielleicht in ein paar Jahren, aber jetzt ist Frau Keller (noch) nicht [...]
Frau Keller hat nicht die Anziehungskraft und vor allem nicht die inhaltliche Tiefe, mit der Sie für sich einnehmen könnte. Kein Vergleich zu Rebecca Harms. Vielleicht in ein paar Jahren, aber jetzt ist Frau Keller (noch) nicht die Richtige, um Frau Harms nach zu folgen.
UlrichLamprecht 05.11.2016
5. ja zu ska
mich, bj 58, also auch schon 58 j. stört selbst in meinem ortsverein der fraktionszwang bis ins letzte detail. natürlich ist eine grundsätzlich proeuropäische haltung für meine abgeordneten bedingung ;-), ich glaube auch [...]
mich, bj 58, also auch schon 58 j. stört selbst in meinem ortsverein der fraktionszwang bis ins letzte detail. natürlich ist eine grundsätzlich proeuropäische haltung für meine abgeordneten bedingung ;-), ich glaube auch nicht, dass es wirklich grüne antieuropäer gibt, aber natürlich ist europa nicht mit jeder entscheidung der europäischen gremien zu identifizieren. wenn ein/e fraktionschef/in sich zu wenig unterstützt fühlt, ja, dann sollte sie das sprecheramt abgeben. ist doch irgendwie ziemlich normal alles. viel glück, ska keller :-)

Sonntagsfrage

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP