Schrift:
Ansicht Home:
Politik

SPD-Abkehr von Hartz IV

Genossen berauschen sich am Linksruck

Union und Wirtschaftsverbände sind empört, die eigenen Leute begeistert: Mit ihrem Linkskurs setzt die SPD auf Konfrontation in der Koalition - und wirkt erstmals seit Langem mit sich selbst im Reinen.

HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

SPD-Spitzenpolitiker bei der Vorstandsklausur (am 10. Februar in Berlin)

Von und
Montag, 11.02.2019   14:28 Uhr

Es sind merkwürdige Zeiten für die deutsche Sozialdemokratie: Die Partei steckt in einer schweren Krise, leidet an ihrer Rolle in der Großen Koalition, verabschiedet sich mit einem scharfen Linksschwenk von Hartz IV - und wirkt auf einmal so einträchtig und euphorisiert wie zuletzt vor zwei Jahren während des Hypes um Martin Schulz.

Sogar über Umfragen wird in der Partei wieder ausgelassen gesprochen. Wo es doch lange hieß, man gebe nicht viel auf die Meldungen der Demoskopen. Kaum verwunderlich angesichts der Schreckenszahlen, die die Meinungsforscher Woche für Woche für die Sozialdemokraten ermitteln.

Aber jetzt gibt es plötzlich positive Nachrichten: Der Grundrentenvorstoß von Arbeitsminister Hubertus Heil kommt bei den Menschen offenbar ebenso gut an wie das Sozialstaatskonzept, das vorsieht, Älteren länger Arbeitslosengeld I zu zahlen. Dazu kommen 12 Euro Mindestlohn, weniger Sanktionen, eine neue Kindergrundsicherung und ein Recht auf Homeoffice - "SPD pur" sei das, jubeln die Genossen.

Genüsslich werden am Rande der Vorstandsklausur in Berlin die wütenden Reaktionen aus Union und Arbeitgeberverbänden zitiert. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hatte ihre Kritik am Sonntag an das Willy-Brandt-Haus projiziert - und damit Begeisterung in der SPD ausgelöst.

"Das läuft richtig klasse", freuen sich führende Genossen. Endlich trete die SPD wieder den Richtigen auf den Füßen. Und vor allem: Endlich zeige man linkes Profil - und grenze sich klar von der Union ab.

Für große Heiterkeit in der SPD-Spitze sorgte am Sonntag beim Abendessen ein Versprecher von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer: Der Koalitionspartner hatte parallel zur SPD-Klausur beim Werkstattgespräch zur Migrationspolitik zusammengesessen, und die Vorsitzende hatte ihre Parteifreunde dabei als "Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten" begrüßt. Das zeige, wie viele Gedanken sich die CDU-Spitze über die SPD mache, feixte ein Mitglied der Parteiführung.

SPD-Kurs verunsichert die Linkspartei

Auch bei der Linkspartei wird der neue Kurs der SPD genau beobachtet. Jahrelang gehörte es zur obersten Wahlkampfrhetorik der Linken, den Sozialdemokraten die Schröder-Politik um die Ohren zu hauen. Kein Wunder, hatten doch die Agenda-Reformen die Partei erst stark gemacht.

Wenn die SPD nun ihr soziales Profil wieder schärft, treibt das die Linken in ein machttaktisches Dilemma: Zwar eröffnen sich neue Spielräume für eine künftige Zusammenarbeit, zugleich wird der Platz im linken Lager enger. Was tun? Radikaler werden, um sich weiterhin klar von der SPD abzugrenzen? Oder auf Kooperation setzen, um endlich ein Mitte-Links-Bündnis möglich zu machen?

Innerhalb der Linken gibt es darauf offenbar noch keine Antwort. Fraktionschef Dietmar Bartsch feierte Heils Rentenvorstoß noch als "Erfolg der Linken". Auf die angedachte Abkehr von Hartz IV reagierten die Linken dagegen empört, von einer "Mogelpackung" war die Rede, da Regelsätze und Sanktionen kaum angetastet werden sollen.

Intern ist der Unmut gewaltig. "Wir sind überhaupt nicht vorbereitet", moniert ein Spitzengenosse. Nach dem Kursschwenk der SPD stehe man "dumm da". Ein anderes Vorstandsmitglied klagt: "Wir haben keinen Fahrplan, keine Zukunftsvision." Zumindest in einem Punkt wollen die Linken die SPD schon einmal übertrumpfen. Die Sozialdemokraten fordern 12 Euro Mindestlohn - und ziehen damit mit der Linkspartei gleich. Doch dabei bleibt es wohl nicht lange. Die Forderung nach 13 Euro, heißt es aus der Partei, solle der Linken-Vorstand in Kürze beschließen.

Reihen um Nahles haben sich geschlossen

Die Union empört sich, die Linke wird nervös - die Sozialdemokraten spüren, dass sie ein Momentum erwischt haben. Die qualvolle Debatte über Hartz IV, der Unmut über Parteichefin Andrea Nahles und Vizekanzler Olaf Scholz, die Attacken von Ex-Außenminister Sigmar Gabriel, all diese Probleme scheinen wie weggewischt. Tatsächlich haben sich die Reihen um Nahles und Scholz vorerst geschlossen. Dazu haben ausgerechnet die Angriffe Gabriels beigetragen, die viele Genossen für unsolidarisch und parteischädigend halten.

Flügelübergreifend, von Juso-Chef Kevin Kühnert bis Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, loben Sozialdemokraten ihre Chefin für den Linkskurs: Kühnert spricht von einem "wichtigen Befreiungsschlag", Weil von "einem wichtigen Schritt nach vorne". Dies sei "ausdrücklich auch das Verdienst von Andrea Nahles", sagte Weil.

Ein Grund zur Entwarnung ist das aber nicht. Denn die Genossen halten den Druck auf Nahles und Scholz hoch: Sie dürften die ersehnte Profilierung nun nicht gleich wieder aufs Spiel setzen, indem sie der Union für Kompromisse entgegenkommen, heißt es.

Kramp-Karrenbauer hat Heils Grundrente schon auf die Tagesordnung des Koalitionsausschusses am Mittwoch gesetzt. Die Idee an sich steht im Koalitionsvertrag, doch Heils Plan, auf eine Bedürftigkeitsprüfung zu verzichten, verärgert die Union. Die SPD-Spitze zeigt sich gelassen, noch läge ja nicht mal ein Gesetzentwurf vor, über den man beraten könne. Den will Heil bis Mai präsentieren.

Offen über einen möglichen Bruch der Koalition will in der SPD derzeit niemand sprechen. Doch sollte es so weit kommen, heißt es, habe man nun zumindest ein Thema, mit dem man in den Wahlkampf ziehen könne.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

insgesamt 323 Beiträge
Trollfrühstücker 11.02.2019
1. Wichtiger Hinweis
Wenn die SPD damit ernstgenommen werden will, sollte sie auch mal aufräumen: die Sozen sind von Lobbyisten zwar nicht ganz so unterwandert wie die CDU bzw. so völlig vereinnahmt wie CSU und FDP, aber sie hat ein paar echte [...]
Wenn die SPD damit ernstgenommen werden will, sollte sie auch mal aufräumen: die Sozen sind von Lobbyisten zwar nicht ganz so unterwandert wie die CDU bzw. so völlig vereinnahmt wie CSU und FDP, aber sie hat ein paar echte Probleme mit einem Einfluß von außen, der alles Soziale konterkariert.
prodemo 11.02.2019
2. Super
Weiter so, ab in die linke Ecke. Das Wählerpotential ist dort riesig. Soviel Lachen auf einem Foto der SPD-Führung habe ich seit der 100 Prozentwahl des Herrn Schulz nicht gesehen. Traurig, wohin es mit der SPD gekommen ist.
Weiter so, ab in die linke Ecke. Das Wählerpotential ist dort riesig. Soviel Lachen auf einem Foto der SPD-Führung habe ich seit der 100 Prozentwahl des Herrn Schulz nicht gesehen. Traurig, wohin es mit der SPD gekommen ist.
Andreas P. 11.02.2019
3. Gemach, Gemach....
Die Realität wird die SPD schon schnell genug wieder einholen. Ich erinnere mich an den Rausch der SPD als der "Mister 100% Kanzlerkandidat" gewählt wurde. Äh,..wie hiess der noch gleich? Lass sie sich berauschen vor [...]
Die Realität wird die SPD schon schnell genug wieder einholen. Ich erinnere mich an den Rausch der SPD als der "Mister 100% Kanzlerkandidat" gewählt wurde. Äh,..wie hiess der noch gleich? Lass sie sich berauschen vor dem Untergang, das ist ja nur fair. Wenn ich mir die Parteispitzen auf dem Bild anschaue, dann ist der Untergang besiegelt, auch mit dem vielleicht notwendigen Linksruck. Tschüss SPD...
andregera 11.02.2019
4. Wo ist denn die Gegenfinanzierung?
Ehrliche Sozialstaatsreform bedeutet nicht Wohltaten ( Vorhaben ) zu verkünden, sondern dieses zu finanzieren. Da muss man natürlich bereit sein, alle daran zu beteiligen. Alle zahlen in eine Rentenkasse, alle zahlen in eine [...]
Ehrliche Sozialstaatsreform bedeutet nicht Wohltaten ( Vorhaben ) zu verkünden, sondern dieses zu finanzieren. Da muss man natürlich bereit sein, alle daran zu beteiligen. Alle zahlen in eine Rentenkasse, alle zahlen in eine Krankenkasse. Alle bekommen aus dieser Rentenkasse ihre garantierte Rente. Abschaffung der Beamten -, Reichen -, Politikerprivilegien. Wo bleiben diese Ziele?
spiegerlguckerl 11.02.2019
5. Gut so
Der Neoliberale Albtraum muss enden. Ein Koalitionsbruch eignet sich dazu allemal.
Der Neoliberale Albtraum muss enden. Ein Koalitionsbruch eignet sich dazu allemal.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP