Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Parteiausschlussverfahren

SPD gegen Thilo Sarrazin, dritter Versuch

Die SPD versucht, den umstrittenen Autor Thilo Sarrazin aus der Partei auszuschließen - wieder einmal. Die Auseinandersetzung in der Chronologie.

Kay Nietfeld/ DPA

Thilo Sarrazin, Berlins Ex-Finanzsenator: "Fühle mich in der SPD, in der ich aufwuchs, nach wie vor gut aufgehoben"

Mittwoch, 26.06.2019   06:23 Uhr

Droht der SPD-Führung die dritte Schlappe? Um 10 Uhr steht am Mittwoch im Rathaus Berlin-Charlottenburg das Parteiordnungsverfahren gegen Thilo Sarrazin auf dem Programm. Eine Schiedskommission des Berliner Kreisverbands beschäftigt sich mit der Frage, ob Sarrazin die SPD verlassen muss.

Im Dezember hatte sich die Parteispitze zu einem weiteren Versuch entschlossen, Sarrazin aus der Partei zu werfen. Zweimal sind die Sozialdemokraten bereits damit gescheitert.

Anlass für Versuch Nummer drei ist Sarrazins Buch "Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht", das im vergangenen Sommer erschien (Lesen Sie hier eine Besprechung des Buchs). Ein von der SPD-Spitze eingesetztes Gremium legte Ende 2018 einen 18-seitigen Bericht vor, der Sarrazin acht islamkritische und ausländerfeindliche Kernthesen seines Buches vorhält, die mit den "Grundsätzen der Sozialdemokratie unvereinbar" seien.

Für die SPD-Führung ist der Fall Sarrazin unangenehm. Der 74-Jährige war von 2002 bis 2009 Finanzsenator in Berlin und danach Vorstand der Bundesbank. Sarrazin wehrt sich wie bei den ersten beiden Verfahren mit aller Kraft gegen einen möglichen Ausschluss. Er fühle sich "in der SPD, in der ich aufwuchs, nach wie vor gut aufgehoben", sagte er im vergangenen Sommer bei der Vorstellung seines Buches.

Wie lief die Auseinandersetzung zwischen Sarrazin und der SPD-Spitze bisher ab? Und warum sind Parteiausschlussverfahren so kompliziert? Eine Übersicht.

Erster Versuch, Herbst 2009 bis Frühjahr 2010

In einem Interview mit der Kulturzeitschrift "Lettre International" warnte Sarrazin vor negativen volkswirtschaftlichen Folgen der Einwanderung. Dabei unterstellte er besonders arabischen und türkischen Immigranten Leistungs- und Integrationsunwilligkeit ("Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert").

Migrantenverbände zeigten sich empört, heftige Kritik kam auch von Gewerkschaften und aus der SPD. Ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung und Beleidigung wurde im November 2009 eingestellt. Der SPD-Kreisverband Berlin-Spandau initiierte ein Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin. Es endete im März 2010 mit einem Freispruch der Landesschiedskommission.

Zweiter Versuch, Herbst 2010 bis Frühjahr 2011

Ende August 2010 erschien Sarrazins Streitschrift "Deutschland schafft sich ab". Seine Kernthese: Die deutsche Gesellschaft schrumpfe und verdumme, weil bildungsferne Deutsche und muslimische Migranten mehr Kinder bekämen als Menschen mit höherem Bildungsgrad. Das vererbte intellektuelle Potenzial in der Bevölkerung werde immer kleiner.

Das Buch löste eine anhaltende Integrationsdebatte aus und avancierte zum Bestseller. Im September leitete die damalige SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles ein weiteres Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin ein. Im April 2011 kam es zu einer gütlichen Einigung, die allerdings in Teilen der Partei auf Kritik stieß. Sarrazin hatte versprochen, in künftigen Diskussionsbeiträgen nicht sein Bekenntnis zu sozialdemokratischen Grundsätzen infrage zu stellen. Für die SPD-Spitze ging es auch darum, einem quälenden Streit im Superwahljahr 2011 zu entgehen.

Dritter Versuch, Ausgang offen

Bis zum vergangenen Sommer war es vergleichsweise ruhig um Sarrazin. Doch nach der Veröffentlichung von "Feindliche Übernahme" forderte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ihn zum Parteiaustritt auf. Sarrazin lehnte ab. Er verweist auf die beiden gescheiterten Ausschlussverfahren der SPD.

Ein solches Manöver ist schwierig, weil die Oppositionsmeinung innerhalb der Parteien geschützt wird. Das Grundgesetz verpflichtet Parteien in Deutschland zu innerparteilicher Demokratie. Neben Stimmrechten und Minderheitenschutz müssen die Mitglieder auch gegen einen Ausschluss geschützt werden.

Parteiausschluss bei der SPD - wie geht das?

Der Parteiausschluss ist in der SPD immer die höchste Sanktionsstufe eines Parteiordnungsverfahren, das in Paragraf 35 des SPD-Organisationsstatuts geregelt wird. Einleiten kann ein solches Verfahren jede Gliederung - Ortsvereine, Unterbezirke und Bezirke - sowie der Parteivorstand. Ein Fall landet zunächst bei einer Schiedskommission des Unterbezirks, dem das Mitglied angehört, gegen das sich das Verfahren richtet.

Wenn eine Gliederung den Antrag ordnungsgemäß bei dem verantwortlichen Unterbezirk einreicht, muss es innerhalb von sechs Monaten zu einer mündlichen Verhandlung kommen. Diese Verhandlung ähnelt einer Gerichtsverhandlung. Sie dient als Grundlage für die Entscheidung über einen möglichen Ausschluss.

Gegen die Entscheidung kann auch Berufung eingelegt werden. Dann wird eine Schiedskommission auf Bezirksebene angerufen. Auch gegen deren Entscheidung kann Berufung eingelegt werden. Die höchste Instanz ist die Bundesschiedskommission der SPD.

Der Parteiausschluss ist quasi die Höchststrafe in einem Parteiordnungsverfahren. Die Schiedskommission darf nur dann ein Mitglied ausschließen, wenn es "vorsätzlich gegen die Statuten oder erheblich gegen die Grundsätze oder die Ordnung der Partei verstoßen hat und dadurch schwerer Schaden für die Partei entstanden ist".

Es gibt aber auch weniger drastische Sanktionsmöglichkeiten, Rügen etwa oder eine Art Aussetzen: In dem Fall können Mitgliedern für eine begrenzte Zeit bestimmte Rechte entzogen werden - etwa, für Parteiämter zu kandidieren.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

cte

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP