Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Infinity Pools weltweit

Sprung ins Unendliche

Infinity Pools wecken Sehnsüchte - und ihre Ausblicke auf Skylines, Meer oder Berge bedeuten für viele purer Luxus. Hotels weltweit haben dies erkannt.

Jade Mountain Resort/ TMN
Donnerstag, 22.12.2016   15:00 Uhr

Das Wasser ist spiegelglatt, als Marcus Wichert in den weltweit höchsten und längsten Infinity Pool in Singapur steigt. Zusammen mit seiner Freundin leistet sich der Berliner ein teures Badevergnügen "als kleines Finale der Asienreise", wie er sagt.

"Wir sind kurz vor dem offiziellen Check-in im Hotel und gehen direkt in den Pool des Marina Bay Sands", berichtet der 31-Jährige. Der Pool in der 57. Etage, auf der Dachterrasse der Hoteltürme, ist für ihn und viele andere Reisende der einzige Grund für einen Aufenthalt in dem Fünf-Sterne-Hotel. Er steht nur Hotelgästen zur Verfügung.

Ein Pool als Touristenattraktion - wie kann das sein?

"Ein Infinity Pool ist ein Pool, der an einer oder mehreren Seiten keine sichtbare Begrenzung, sondern einen Überlauf hat", sagt Jürgen Schreckenberger, Bau- und Projektmanager der TUI Hotels & Resorts. Dadurch "entsteht der Eindruck, dass der Pool direkt in das Meer übergeht, also unendlich ist." Das gilt jedenfalls für Pools in den klassischen Badedestinationen.

Arlett Walleck vom Luxusveranstalter Thomas Cook Signature Finest Selection fasst die Definition weiter. Sie bezeichnet einen Infinity Pool als ein Becken, das optisch mit Natur und Umgebung verschmilzt und dabei unendlich erscheint. Oftmals liegen die Pools in erhöhter Lage und bieten eine großartige Aussicht auf die Umgebung.

Fotostrecke

Infinity Pools weltweit: Sprung ins Nichts

In jedem Fall ist der Blick außergewöhnlich. Vom Wasserbecken des Marina Bay Sands genießt der Besucher einen einmaligen Ausblick auf Singapur. Ähnlich ist es im Sofitel in Bangkok, von dem aus sich die Skyline der thailändischen Hauptstadt bestaunen lässt.

Der Pool des Luxushotels The Viceroy Bali bietet dagegen einen spektakulären Ausblick auf die Reisterrassen um Ubud. Meerblick hat der Gast im Raffles Praslin auf den Seychellen - und das sogar über zwei Ebenen. Auch von der Villa Muthee des Shangri-La Villingili Resort auf den Malediven eröffnet sich ein scheinbar unendlicher Ausblick auf den Ozean.

Noch luxuriöser sind Infinity Pools mit exklusivem Zugang. Hotelgäste werden die fehlende vierte Wand in ihrem Zimmer nicht vermissen, wenn sich stattdessen ein bis zu 80 Quadratmeter großer Pool an die Unterkunft anschließt. So etwas bietet etwa das Jade Mountain Resort auf St. Lucia in der Karibik. Private Pools gehören in der Regel zu den teuren Zimmern, wie zum Beispiel bei der Präsidentensuite des Robinson Clubs auf den Malediven. Infinity Pools gibt es wohl am häufigsten am Meer.

Doch auch wer lieber in die Berge fährt, muss auf dieses Plus nicht verzichten. Das Alpina Family Spa- und Sporthotel in St. Johann im Pongau in Österreich zum Beispiel öffnet ganzjährig seinen Pool. Grüne Bergwiesen im Sommer und schneebedeckte Berge im Winter sieht man auch aus dem neuen Infinity Pool des Hotel Hubertus in Südtirol. Das Becken schwebt über der Landschaft und hat einen gläsernen Boden.

Auch in Deutschland gibt es Infinity Pools. Beispiele dafür sind das Mawell Resort in Langenburg mit Waldblick, das Schloss Elmau in Bayern und das Hotel Bergkristall in Oberstaufen mit Bergblick.

Viele Gäste würden den Begriff Infinity Pool gar nicht kennen, sagt Jürgen Schreckenberger von TUI. "Aber sie fühlen sich von den Fotos angesprochen." Arlett Walleck von Thomas Cook sieht in den Pools ein "Nice to have", eine schöne Annehmlichkeit. "Gezielte Nachfragen gab es jedoch nie."

Wichtiger seien viel Privatsphäre, internationale Gastronomie und tolle Dinner am Strand, im Baumhaus oder auch im Kräutergarten. Schreckenberger hält Rutschenparks, Hotels mit einer Bar im Pool und Zimmer mit eigenem Poolzugang für wichtige Kriterien bei der Hotelwahl.

Werbefake mit geplantem Infinity Pool

Was bringt den Hotels ein Infinity Pool, wenn dieser für Urlauber keine Entscheidungskriterium ist? Er sorgt vor allem für viel Aufmerksamkeit.

"In den sozialen Netzwerken sind Infinity Pools ein beliebtes Fotomotiv", sagt Schreckenberger. Und so hat auch Tourist Marcus Wichert nach seiner Ankunft im Pool des "Marina Bay Sands" ein Foto gemacht und es auf Facebook hochgeladen. Mehr als 2,5 Millionen Mal haben Nutzer in dem sozialen Netzwerk gepostet, dass sie sich in dem Hotel in Singapur befinden.

Das Panoramahotel Oberjoch im Allgäu wirbt auf seiner Webseite mit einem Aufmacherbild eines Infinity Pools. Das Foto stammt jedoch aus der Planungsphase des Hotelbaus - der Pool wurde so nie umgesetzt. Trotzdem erntet das Hotel damit viel Aufmerksamkeit.

REUTERS

Wer mit den Infinity Pools angefangen hat, ist unklar. Arlett Walleck vermutet ein natürliches Vorbild. An den Victoriafällen in Sambia zum Beispiel lässt sich im sogenannten Devil's Pool gefahrlos direkt am Abgrund des mächtigen Wasserfalls planschen. Die künstliche Variante ist meist ein ziemlich exklusives Vergnügen.

Auch Marcus Wichert hat sich die Übernachtung im Marina Bay Sands einiges kosten lassen. Der Preis für ein Zimmer mit Zugang zum Infinity Pool beginnt bei rund 230 Euro pro Nacht. Bereut hat Wichert die Ausgabe nicht. "Die Kulisse und das ganze Hoteldach waren spektakulär." Noch einmal würde er sich das aber nicht leisten wollen.

Steven Hille, dpa

Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP