Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Koreas Achttausender-Königin

Die Geschichten der Oh

Sie schaffte als erste Frau alle 14 Achttausender - in einem erstaunlichen Tempo und mit einem Stil, den manche Alpinisten als Betrug ansehen. Auf einer Wanderung in Südtirol wehrt sich die Südkoreanerin Oh Eun Sun gegen die Vorwürfe. Und gibt zu, dass bei einem Gipfel ein paar Höhenmeter fehlten.

DPA/ BLACK YAK
Von
Dienstag, 09.11.2010   06:43 Uhr

Die kleine Miss Oh läuft vor der Berghütte herum und macht mit ihrer winzigen Leica-Digitalknipse Fotos von Tiroler Holzstühlen und Schnitzfiguren. "So beautiful" findet sie die. Ein paar Meter weiter sitzt Reinhold Messner an einem Tisch und signiert Bücher, Rucksäcke und Magnesiabeutel. Man könnte Oh Eun Sun in ihrer gelben Outdoor-Jacke und der lila Baseball-Kappe für eine koreanische Touristin halten, die heute wie die mehr als hundert Hobby-Bergsteiger eine Halbtagestour mit dem großen Messner zur Rossalm in der Nähe von Brixen gebucht hat. Dass sie aber eine der Hauptpersonen ist, merkt man daran, dass sie ständig für Erinnerungsfotos posieren muss.

Sie sind ein ungleiches Paar, der bärtige Achttausender-König aus Südtirol und die zierliche Achttausender-Königin aus Südkorea. 24 Jahre nach Messners größtem alpinen Erfolg hat sie es ihm gleichgetan und die 14 höchsten Berge der Erde bestiegen - als erste Frau. In ihrer Heimat wurde sie damit zur Nationalheldin. Ihr letzter Gipfeltriumph im April an der Annapurna wurde dort live im Fernsehen übertragen.

Doch in der alpinen Szene löste der Erfolg der 44-Jährigen eine Lawine der Kritik aus, weil sie nicht im Alpinstil unterwegs war, sondern Fixseile, Helikopter und Flaschensauerstoff benutzt hat. Außerdem ist ein "Gipfel"-Foto vom Kangchendzönga umstritten, weil es nachweislich nicht auf dem höchsten Punkt des Berges entstanden ist. Jetzt ist sie nach Europa gekommen, zum IMS-Bergfestival in Brixen, um ihre Version der Geschichte zu erzählen.

"Erstunken und erlogen"

Ausgerechnet Reinhold Messner, der große Pionier von Achttausender-Begehungen im Alpinstil, ist dabei ihr mächtigster Unterstützer. "Das meiste von dem, was ihr vorgeworfen wird, ist erstunken und erlogen", sagt der Südtiroler, der Oh im Mai in Kathmandu traf und in diesem Jahr ein Buch über Frauen im Alpinismus herausgebracht hat. "Ich bin froh, dass sie hier ist, das ist sehr wichtig."

Wenn ein König eine neue Königin vorstellt, zumal eine, von der es heißt, sie sei möglicherweise mit unlauteren Mitteln an die Macht gekommen, wird sie vom Volk kritisch beobachtet. Aus einem exotischen Land kommt sie außerdem, denn seit dem 19. Jahrhundert beanspruchen Europäer und Amerikaner ein weitgehendes Monopol für alpine Höchstleistungen.

Doch die Koreanerin macht einen ordentlichen Job als Diplomatin: Sie scherzt während der Wanderung über den leichten Aufstieg über eine Skipiste ("Hier gibt's ja gar keine Gletscherspalten") und lächelt geduldig in die vielen Kameras. Sie lächelt auch für einen der Sponsoren des Festivals, der ihr ein Set von Zauber-Flüssigkeiten überreicht, die unangenehme Gerüche an Outdoor-Kleidung verhindern sollen. "Sieht man das Logo?", fragt ein Firmenmitarbeiter mit weißgerahmter Sonnenbrille den Kameramann. Miss Oh ist jetzt berühmt, da wollen auch andere etwas von ihr haben.

Die 1,54 Meter kleine Koreanerin beantwortet leichte und schwere Fragen der Mitwandernden in brüchigem Englisch. Den Panoramablick zu Geislerspitzen und Peitlerkofel findet sie "soo nice". Nur an zwei Achttausendern habe sie Sauerstoff verwendet, am Everest und am K2. Das Essen in Südtirol schmeckt gut, besonders die Äpfel. Nur einmal sei sie mit dem Helikopter ins Basislager geflogen, am Dhaulagiri. Genau, sie heißt Miss Oh, nicht Miss Sun. Natürlich habe sie Fixseile benutzt, sie sei nicht daneben hergelaufen.

"Fünf oder zehn Meter vom Gipfel"

Die schwerste Frage an diesem sonnigen Tag in Südtirol ist die nach dem Gipfelfoto. Selbst der koreanische Alpinclub bezweifelt, dass sie ganz oben auf dem dritthöchsten Berg der Welt war, weil auf dem Bild nackter Fels am Boden zu sehen ist, obwohl der Gipfel zu der Zeit komplett mit Schnee bedeckt war. "Das Bild ist fünf bis zehn Meter unter dem höchsten Punkt entstanden, wo es noch Steine gibt", sagt Oh jetzt.

"Das Wetter wurde sehr schlecht, also gingen wir nicht zum tatsächlichen Gipfel." König Messner glaubt der Koreanerin. "Sie hat im Basislager ein Kamerateam gehabt, das mit einem 1000-Millimeter-Objektiv gefilmt hat. Da sieht man sie bis auf etwa 8450 Meter steigen, dann wird die Sicht so schlecht, dass man nichts mehr erkennt." Drei Stunden und 40 Minuten später sei sie wieder aufgetaucht an diesem extrem kalten und windigen Tag. "Sie kann da oben nicht herumstehen, dann erfriert sie. Oh muss also laufen, und an der Stelle kann sie nur hoch oder runter - und sie verbrachte dort mehr als genug Zeit für die etwa 140 Höhenmeter." Und selbst wenn sie 10 oder 20 Meter vor dem Gipfel umgekehrt sei, ist das für ihn kein Grund, die Besteigung nicht anzuerkennen.

Oh Eun Sun ist die große Spielverderberin beim Achttausender-Grand-Slam der Damen. Vor wenigen Jahren sah alles nach einem europäischen Dreikampf aus, auch wenn keine der Beteiligten damals von einem Wettstreit sprechen wollte: Edurne Pasaban aus Spanien, Gerlinde Kaltenbrunner aus Österreich und Nives Meroi aus Italien hatten jeweils etwa zehn der höchsten Gipfel geschafft, vor allem die beiden Letzteren erkämpften sich mit Gipfelerfolgen ohne Flaschensauerstoff, kleinen Teams und teils anspruchsvollen Routen den Respekt der Szene.

Ein nationales Ereignis

Wie aus dem Nichts erschien plötzlich Oh auf dem Spielfeld im Himalaja und Karakorum. Nach ihrem fünften Gipfel, dem technisch enorm anspruchsvollen K2, sei ihr klar gewesen, dass sie eine Chance hat, sagt sie. Sie sprach nun vom "Projekt 14" und gab als Erste zu, auf Sieg zu spielen und nicht in der B-Note punkten zu wollen. In den Jahren 2008 und 2009 schaffte sie in einem kraftvollen Zwischenspurt in nur 15 Monaten acht Achttausender - eine athletische Meisterleistung, die noch keinem vor ihr gelang. Asiatische Effizienz traf auf europäischen Schöngeist, und Südkorea gewann: Bei ihrem letzen Gipfel trug Oh die Fahne ihres Heimatlandes über dem Herzen. Erstmals seit Jahrzehnten wurde ein alpiner Rekord wieder zu einem nationalen Ereignis - auch dies waren keine Bilder, die in Europa Sympathiepunkte bringen.

Andere Alpinisten behaupteten nun, sie hätten gesehen, wie ihre Sherpas große Mengen Gepäck in Richtung Gipfel trugen und kritisierten, dass sie selbst auf die einfacheren Achttausender mit großen Expeditionen stieg. "Noch stilloser wäre es nur gewesen, wenn sie per Hubschrauber gleich bis auf die Gipfel geflogen wäre", ätzte Bergsteiger-Legende Hans Kammerlander im SPIEGEL.

Von einem "sehr fragwürdigen Stil" sprach auch Gerlinde Kaltenbrunner in einem SPIEGEL-ONLINE-Interview. Für Oh "spielt es keine Rolle, ab welcher Höhe sie Sauerstoff nimmt und dass sie unzählige Sherpas hat und Support von ihrem Team, das von unten bis oben Fixseile für sie verlegt. Sie muss nicht mal einen Rucksack tragen, alles ist vorbereitet."

Dass sie nur auf dem Weg zum Dhaulagiri-Basecamp einen Helikopter genutzt hat, darf bezweifelt werden. "Ich habe sie im Mai 2008 im Himalaja getroffen, im Basecamp des Makalu", sagt der amerikanische Spitzen-Bergsteiger Steve House. "Das Team war unglaublich effizient, sie hat dort zehn Minuten verbracht, dann kam der Hubschrauber, um sie zum Lhotse zu bringen." Dort sei dann sicherlich schon ein komplettes Camp für sie vorbereitet gewesen. Doch selbst wenn Oh nicht anders aufsteigt als Teilnehmer bezahlter Expeditionsreisen, wird ihr der Achttausender-Rekord wohl nicht mehr zu nehmen sein.

Eindeutig belegt ist übrigens, dass das Bergsteiger-Königspaar aus Südtirol und Südkorea den Abstieg von der 2200 Meter hohen Rossalm bei Brixen nicht im Alpinstil meistert. Während die Amateur-Mitwanderer zu Fuß ins Tal kraxeln müssen, holt sie ein Neunsitzer-Bus ab: Messner hat noch einen Termin bei einer Podiumsdiskussion.

insgesamt 24 Beiträge
mmueller60 09.11.2010
1. x
Die Vorwürfe klingen für mich als völligen Laien ziemlich beliebig. Wenn es keine klaren Regeln gibt, wann ein Berg "alpin bestiegen" ist, kann man auch keine Einhaltung einklagen. Die Größe ihres Teams wird [...]
Die Vorwürfe klingen für mich als völligen Laien ziemlich beliebig. Wenn es keine klaren Regeln gibt, wann ein Berg "alpin bestiegen" ist, kann man auch keine Einhaltung einklagen. Die Größe ihres Teams wird kritisiert. Mit wie vielen Leuten steigen denn die anderen auf solche Berge? Nur mit 5 statt mit 20? Ist das denn so ein Unterschied? Und wo ist die Schwelle? Und ab welcher Rucksackschwere findet man die Leistung fair erbracht? Seine komplette lebensnotwendige Ausrüstung schleppt wahrscheinlich niemand allein. Und wenn andere das Camp für sie aufbauen - ein Messner macht das doch auch nicht alleine, oder? Wenn er jetzt drei Handgriffe macht, "hat er sich wenigstens beteiligt", oder wie ist da die Logik?
schmiedt 09.11.2010
2. Wenn Sport sich mit Nationalismus...
und Kommerz zusammentut, kommt nur Mist bei raus. Korea hat schon bei der WM im eigenen Land gegen Spanien und Italien geschummelt, wie Deutschland gegen Ungarn Anno Tobak. Wie Contador und Induráin, oder wie Lance Amstrong und [...]
und Kommerz zusammentut, kommt nur Mist bei raus. Korea hat schon bei der WM im eigenen Land gegen Spanien und Italien geschummelt, wie Deutschland gegen Ungarn Anno Tobak. Wie Contador und Induráin, oder wie Lance Amstrong und die Ost-Athleten, ebenso wie Ussain Bolt und Ben Johnson, Marion Jones (wenigstens wurden die zwei letzten verurteilt) und und und... Die Liste ist zu lang, um nicht langweilig zu werden. Sport? Ein Beruf wie jeder andere. Am weitesten, am höchsten und am schnellsten kam man schon immer mit Bezeihungen. Zurück zur Koreanerin: Wer bezahlt ihr die Lager, die Sherpas und die Hubschrauber? Eigentlich egal. Oder?
eeezy 09.11.2010
3. Bin kein Experte..
..aber wenn man vergleicht wie andere aufsteigen gibt es da schon Unterschiede. Wenn man 14 "Kommerz"-besteigungen macht ist das keine so grossartige Leistung, vor allem dann nicht wenn man sich mit Alpinisten messen [...]
..aber wenn man vergleicht wie andere aufsteigen gibt es da schon Unterschiede. Wenn man 14 "Kommerz"-besteigungen macht ist das keine so grossartige Leistung, vor allem dann nicht wenn man sich mit Alpinisten messen möchte die hauptsächlich in Eigenleistung klettern. Informieren Sie sich mal über diese Touribesteigungen da können selbst über 60 Jährige Gelegenheitssportler 8tausender erklimmen.
MtSchiara 09.11.2010
4. Wann ist ein Berg bestiegen ?
Ein Berg gilt dann als erstiegen, wenn man zu Fuß hochgelaufen ist. Einzige Bedinungen: man darf sich nicht tragen lassen. Ob man sein Gepäck selbst geschleppt, ob man selbst gesichert, selbst gespurt, selbst den Weg gesucht [...]
Zitat von mmueller60Die Vorwürfe klingen für mich als völligen Laien ziemlich beliebig. Wenn es keine klaren Regeln gibt, wann ein Berg "alpin bestiegen" ist, kann man auch keine Einhaltung einklagen. Die Größe ihres Teams wird kritisiert. Mit wie vielen Leuten steigen denn die anderen auf solche Berge? Nur mit 5 statt mit 20? Ist das denn so ein Unterschied? Und wo ist die Schwelle? Und ab welcher Rucksackschwere findet man die Leistung fair erbracht? Seine komplette lebensnotwendige Ausrüstung schleppt wahrscheinlich niemand allein. Und wenn andere das Camp für sie aufbauen - ein Messner macht das doch auch nicht alleine, oder? Wenn er jetzt drei Handgriffe macht, "hat er sich wenigstens beteiligt", oder wie ist da die Logik?
Ein Berg gilt dann als erstiegen, wenn man zu Fuß hochgelaufen ist. Einzige Bedinungen: man darf sich nicht tragen lassen. Ob man sein Gepäck selbst geschleppt, ob man selbst gesichert, selbst gespurt, selbst den Weg gesucht oder Sauerstoffflaschen benutzt hat, ist für den Status des "erstiegen haben" irrelevant. Alles andere sind ungeschriebene Gesetze, die zwar nicht für den Titel, aber für Respekt in der Bergsteigerszene sorgen können. Reinhold Messner hat im Gegensatz zu Oh allerdings viele dieser ungeschriebenen Gesetze selbst beachtet: ohne künstlichen Sauerstoff, kleines Team, selbst den (teilweise neuen) Weg gesucht, selbst Gepäck geschleppt, selbst gesichert, viele Besteigungen sogar allein gemacht. Insofern sind Messner und Oh ein ungleiches Paar.
coodo 09.11.2010
5. großes geschäft
es ist alles nur noch ein großes geschäft! kein wunder, dass da "unsauberkeiten" nicht weit sind. gleiches gilt auch für ihren neuen gönner, der mit dieser kombination auch noch einmal sein konto aufpolstert.
es ist alles nur noch ein großes geschäft! kein wunder, dass da "unsauberkeiten" nicht weit sind. gleiches gilt auch für ihren neuen gönner, der mit dieser kombination auch noch einmal sein konto aufpolstert.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Fotostrecke

Alle Achttausender: Höchste Berge der Welt

Name Höhe* Land Erst-
besteigung
Mount Everest 8850 Meter China (Tibet), Nepal 29.05.1953
K2 8614 Meter China, Pakistan 31.07.1954
Kangchendzönga 8586 Meter Indien, Nepal 25.05.1955
Lhotse 8516 Meter China (Tibet), Nepal 18.05.1956
Makalu 8463 Meter China (Tibet), Nepal 15.05.1955
Cho Oyu 8201 Meter China (Tibet), Nepal 19.10.1954
Dhaulagiri I 8167 Meter Nepal 13.05.1960
Manaslu 8163 Meter Nepal 09.05.1956
Nanga Parbat 8126 Meter Pakistan 03.07.1953
Annapurna 8091 Meter Nepal 03.06.1950
Hidden Peak (Gasherbrum I) 8068 Meter China (Tibet), Pakistan 05.07.1958
Broad Peak 8047 Meter China (Tibet), Pakistan 09.06.1957
Gasherbrum II 8035 Meter China (Tibet), Pakistan 07.07.1956
Shisha Pangma 8012 Meter China (Tibet) 02.05.1964

*Quelle: Brockhaus Enzyklopädie

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP