Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Test

Flugvergleichsportale erheben oft hohe Aufschläge

Vergleichsportale sind gut für die Recherche von Flugpreisen. Günstiger ist die Buchung dort aber oft nicht. Stiftung Warentest hat sechs Anbieter überprüft.

Paul Zinken/ DPA

Flughafen Berlin-Tegel: Lieber direkt bei Airlines buchen

Donnerstag, 13.06.2019   14:57 Uhr

Ein Vergleichsportal im Internet ist nicht immer eine gute Idee - zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest nach einem Preisvergleich bei Flugreisen. Demnach war der Preis inklusive aller Leistungen bei einem Vergleichsportal fast immer höher als direkt bei der Fluggesellschaft. Im Schnitt zahlten die Tester bei ihren Stichproben gut ein Drittel mehr.

Grund dafür ist, dass die Portale von Fluggesellschaften keine Provision bekommen, zugleich aber Geld verdienen müssen, wie die Stiftung am Donnerstag erklärte. Deshalb böten sie Serviceleistungen der Airlines mit Aufschlag an - so koste etwa das Aufgabegepäck von Düsseldorf nach Paris bei Air France 25 Euro, beim Portal fluege.de hingegen mit 35,10 Euro 40 Prozent mehr.

Die Tester fanden zudem Aufschläge bei Steuern, Gebühren und der Sitzplatzbuchung. Verbrauchern empfahlen sie daher, die Preise für Flüge zwar bei Flugportalen zu vergleichen. "Buchen Sie Flüge aber direkt bei der Fluggesellschaft", riet Roman Schukies von der Stiftung Warentest.

Für die Untersuchung verglichen die Tester insgesamt 22 Flüge mit vier Fluggesellschaften von Berlin nach München und Palma de Mallorca, von Hamburg nach Oslo und von Düsseldorf nach Paris. Untersucht wurden die Portale Bravo-Fly, Opodo, Fluege.de, Flug24.de, Airline-direct.de und Billigfluege.de

abl/dpa

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP