Schrift:
Ansicht Home:
Reise

"Women only"-Trend

Mallorca eröffnet erstes Hotel nur für Frauen

Männer müssen draußen bleiben: Im kommenden Jahr wird in Mallorca ein Frauenhotel eröffnet. Der Chef ist überzeugt, damit einem Trend zu folgen. Auch das Personal soll ausschließlich weibliches sein.

Getty Images

Strand von Porto Cristo

Donnerstag, 25.10.2018   09:57 Uhr

Auf der Ferieninsel Mallorca soll im April 2019 das erste Frauenhotel eingeweiht werden. Die Herberge der Hotelkette Som mit 39 Zimmern wird im Küstenort Porto Cristo rund 60 Kilometer östlich der Hauptstadt Palma eröffnet.

In dem Hotel sollen Urlauberinnen ganz unter sich bleiben können: "Es geht uns nicht darum, uns in irgendeiner Form für Frauenrechte oder den Feminismus einzusetzen", sagte Som-Chef Joan Enric Capellá der "Mallorca Zeitung". "Sondern darum, eine steigende Nachfrage zu befriedigen."

Immer mehr Frauen verreisten allein oder in rein weiblichen Gruppen, sagte Capellá. Und manchmal wollten diese Frauen unter sich bleiben. "Wir Männer merken das manchmal vielleicht gar nicht, aber wenn eine Frau einen Raum betritt, richten viele Männer ihren Blick auf sie. Ein Großteil der Frauen empfindet das als Angriff", sagte er.

Man wolle daher für das "Som Dona" auch rein weibliches Personal einstellen. Außerdem sei das Hotel ausschließlich von Frauen geplant worden. Das Haus werde nur für Frauen im Alter ab 16 Jahren buchbar sein - ein sogenanntes Adult-only-Hotel also.

Wird es bald auch ein Männer-Hotel auf Mallorca geben?

Anfangs hatte Som ein Hotel ausschließlich für lesbische Frauen geplant. Die Gründerin des lesbischen Ella-Festivals auf Mallorca, Kristin Hansen, habe aber davon abgeraten, sagte der Som-Präsident.

Wird es bald auch ein Männer-Hotel auf Mallorca geben? "Wenn es eines Tages diesen Trend geben sollte, kann ich mir das auch vorstellen", sagte Capellá. "Derzeit gibt es ihn aber nicht."

Der Trend "Women only" beschränke sich nicht nur auf Hotels. Es gebe inzwischen auch Fitnessstudios oder Co-Working-Büros nur für Frauen. "Wir haben die weiblichen Gäste in unseren Hotels befragt, ob sie in einem reinen Frauenhotel Urlaub machen würden", sagte Capellá. "Eine überwältigende Mehrheit hat mit Ja geantwortet."

Es zeichnet sich tatsächlich ein Trend ab. In Großstädten wie Hamburg oder New York gibt es längst Hotels nur für Frauen. Aber auch im Ostseebad Nienhagen können Frauen ganz unter sich Urlaub machen. In vielen Hotels weltweit gibt es immerhin "Women only"-Etagen.

Die US-Amerikanerin Kristina Roth kaufte sogar eine ganze Insel nur für Frauen: In Finnland können sich Frauen nun auf "Super She Island", einer 3,4 Hektar großen Insel rund 90 Minuten von Helsinki entfernt, ohne Männer erholen.

kry/dpa

insgesamt 52 Beiträge
mcfist 25.10.2018
1. Ein sinnvolle Sache
So ein Hotel ist mit Sicherheit eine gute Sache, die zu einem entspannten Urlaub der Frauen beiträgt. Zudem könnte es mit dazu beitragen, dass das permanente Klagen über den ständigen 'Sexismus' der ach' so bösen alten [...]
So ein Hotel ist mit Sicherheit eine gute Sache, die zu einem entspannten Urlaub der Frauen beiträgt. Zudem könnte es mit dazu beitragen, dass das permanente Klagen über den ständigen 'Sexismus' der ach' so bösen alten weißen Cis Hetero Männer etwas eingedämmt wird. Eine Anmerkung noch der Vollständigkeit halber: "Wir Männer merken das manchmal vielleicht gar nicht, aber wenn eine Frau einen Raum betritt, richten viele Männer ihren Blick auf sie. Ein Großteil der Frauen empfindet das als Angriff" Ja! Und das stelle ich mir sehr lästig vor. Aber ein anderer Großteil genießt die bewundernden Blicke und bezieht seine Selbstbestätigung daraus. Das sollte man nicht vergessen zu erwähnen!
Affenhauptmann 25.10.2018
2. Diskriminierung?
Und das ist jetzt warum keine Diskriminierung??? "Wir Männer merken das manchmal vielleicht gar nicht, aber wenn eine Frau einen Raum betritt, richten viele Männer ihren Blick auf sie. Ein Großteil der Frauen empfindet [...]
Und das ist jetzt warum keine Diskriminierung??? "Wir Männer merken das manchmal vielleicht gar nicht, aber wenn eine Frau einen Raum betritt, richten viele Männer ihren Blick auf sie. Ein Großteil der Frauen empfindet das als Angriff" - selten so einen Schwachsinn gelesen.
agztse 25.10.2018
3.
Ah ja, mit Geschlechter Apartheid meint man im Trend zu liegen? Ich denke nicht. Ich denke der Chef dieser Einrichtung verfiel dem Irrtum das lauter Aktivismus von Wenigen auf Twitter und anderen Kanaelen die Mehrheitsmeinung [...]
Ah ja, mit Geschlechter Apartheid meint man im Trend zu liegen? Ich denke nicht. Ich denke der Chef dieser Einrichtung verfiel dem Irrtum das lauter Aktivismus von Wenigen auf Twitter und anderen Kanaelen die Mehrheitsmeinung repräsentiert. Damit liegt er falsch. Und noch etwas, man sollte in solchen Faellen immer das Wort Frau oder Mann durch andere Attribute ersaetzen. Wenn es dann bescheuert klingt, ist es bescheuert. Beispiel: "Schwarze müssen draußen bleiben: Im kommenden Jahr wird in Mallorca ein Hotel nur fuer Weisse eröffnet". Klingt saudoof, gell? Ist es auch.
Citizen of Dis 25.10.2018
4. Das ist explizit sexistisch
und verstoesst sicherlich gegen das europaeische Gleichberechtigungsrecht. Der Besitzer gehoert verklagt, und zwar schnell! Wieso wird oft Sexismum toleriert, wenn es um DIskriminierung gegen Maenner geht?
und verstoesst sicherlich gegen das europaeische Gleichberechtigungsrecht. Der Besitzer gehoert verklagt, und zwar schnell! Wieso wird oft Sexismum toleriert, wenn es um DIskriminierung gegen Maenner geht?
held_der_arbeit! 25.10.2018
5. Den Trend gibt es auch bei Männern
nennt sich MGTOW (Men going their own way). Dort geht man Frauen wo es nur geht aus dem Weg, da man sich zwar nicht als Sexobjekt, aber als atmende Geldbörse bzw. emotionaler Mülleimer mißverstanden fühlt. Einige haben auch [...]
nennt sich MGTOW (Men going their own way). Dort geht man Frauen wo es nur geht aus dem Weg, da man sich zwar nicht als Sexobjekt, aber als atmende Geldbörse bzw. emotionaler Mülleimer mißverstanden fühlt. Einige haben auch Angst vor Strafverfahren nach Flirtversuchen, was mir persönlich eher paranoid erscheint, aber ähnlich geht mir das mit der Überzeugung mancher Frauen, sie könnten nachts vor lauter Vergewaltigern nicht mehr vor die Tür. Gleichzeitig wird in England das erste Ministerium für Einsamkeit geschaffen. Und es wird wohl nicht das letzte sein. Generell muss ich sagen, lösen diese Entwicklungen bei mir als noch relativ jungem Menschen einiges an Unbehagen aus. Sich gegenseitig aus dem Weg gehen kann doch nicht die Lösung sein. Unsere Elterngeneration ist mMn. mit der ganzen Sache noch deutlich souveräner umgegangen
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Reiseziel Mallorca

Einreiseinfos und Zeitzonen
Mallorca liegt in der mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ). Es gibt somit keinen Zeitunterschied zu Deutschland.
Beste Reisezeit
Mit seinen knapp 300 Sonnentagen im Jahr bietet Mallorca eine lange Reisesaison. Wer einsame Strände und Wildblumen erleben möchte, sollte Mallorca im März und April besuchen. Angenehm warm ist das Wasser allerdings erst ab Mitte Mai. Die angenehmste Reisezeit ist wohl der Juni: Das Wetter ist schön, und das Meer lädt zum Baden.

Im Juli und August ist es mit durchschnittlich 29 Grad Celsius sehr heiß auf Mallorca, außerdem sind die Strände und Cafés überfüllt. Im September kühlt es ab, es besteht aber auch die Gefahr von Regenschauern und Stürmen.

Für Wanderer und Radfahrer empfiehlt sich neben dem Frühjahr besonders der Herbst als Reisezeit. Im Oktober ist die Luft mild, und das Wasser hat noch bis in den November hinein Badetemperatur. Individualisten sollten Mallorca im Dezember besuchen, um noch ein paar schöne Sonnentage ohne Vorweihnachtsstress zu genießen.
Highlights
Nicht nur für Party-Touristen lohnt sich ein Abstecher nach Palma, der größten Stadt Mallorcas. Neben einem lebendigen Nachtleben bietet die Stadt viele Sehenswürdigkeiten wie etwa die "Kathedrale des Lichts" - eines der imposantesten Bauwerke Spaniens.

Eine sehr hübsches Stadtchen ist Valldemossa, berühmt für sein ehemaliges Kloster, indem schon Frédéric Chopin mit seiner Geliebten George Sand wohnte.

Im Südwesten zeigt die Insel ihre stille Seite. Ausgehend vom Badeort Sant Elm können Wanderer hier entlang der Küste mit Blick auf die Dracheninsel bis zur Klosteranlage Sa Trapa aufsteigen.

Individualreisende lieben das ländliche Inselinnere. Wer den 543 Meter hohen Tafelberg Puig de Randa erklimmt, wird belohnt: mit einem weiten Ausblick und mit dem Licor Randa, einen Kräuterlikör, den es nur dort oben gibt.

Den Sonnenaufgang beobachtet man am besten in den frühen Morgenstunden am Cap de Formentor, einer ganz im Norden gelegenen felsigen Landzunge.
Festivals und Veranstaltungen
Das wichtigste Fest der Insel ist Ostern. Die Karwoche - "Semana Santa" - wird in praktisch allen Gemeinden mit farbenfrohen Prozessionen gefeiert.

Wer es blutrünstig mag, sollte das Kostümfest der Bewohner von Sóller besuchen. Jedes Jahr im Mai spielen sie ihren Sieg gegen die maurischen und türkischen Piraten 1561 mit Säbeln und viel Kampfgeschrei nach.

Ein besonderer Tipp ist auch das "Torrent de Pareis", ein mallorquinisches Konzert, das immer im Juli an der Mündung der Wildwasserschlucht Torrent de Pareis stattfindet, wenn diese von der Hitze ausgetrocknet ist.
Reiseinfos
Viele Informationen rund um Gastronomie, Sport und Einkaufen bietet die Internetseite des Tourismusportals der Balearen www.illesbalears.es. Schön übersichtlich ist auch die kommerzielle Internetseite www.mallorca.de. Für Kulturliebhaber empfiehlt sich die offizielle Kulturseite der Balearen www.balearsculturaltour.es.
Anreise und Transport
Mallorca ist so ein beliebtes Reiseziel, dass es von den meisten Fluggesellschaften angeboten wird. Der Flug bis zum internationalen Flughafen Son Sant Joan dauert circa zwei bis drei Stunden, je nach Abflugort. Alternativ ist aber auch die nicht ganz billige Anreise mit dem Schiff möglich. Von Barcelona dauert die Überfahrt nach Palma je nach Fähre vier oder acht Stunden. Für Urlauber ohne eigenes Auto ist immer ein Platz auf der Fähre der Gesellschaft Trasmediterránea www.trasmediterranea.es frei. Wer mit dem Auto übersetzt, sollte jedoch vorab buchen.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP