Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Inselwandern in Deutschland

Sand im Schuh, Wal vor der Linse

Die Wanderwege auf Deutschlands Inseln sind meist flach wie eine Ostseescholle. Doch sie sind auch extrem vielfältig. Sechs traumhafte Vorschläge.

Dominik Täuber/ Sylt Marketing
Von
Samstag, 01.06.2019   17:37 Uhr

Spiekeroog: Rund um die Ostplate

Da geht's lang: vom Nationalparkhaus Wittbülten aus über die Leegde, die Ostplate und entlang der Nordküste zurück
Länge: 13,4 Kilometer; etwa 3,5 Stunden

Fotostrecke

Von Spiekeroog bis Rügen: Sechsmal Inselwandern

So sieht's aus: So attraktiv ist diese Sandanhäufung im wilden Osten von Spiekeroog als Rast- und Brutgebiet für viele Vogelarten, dass die Wanderung um die Ostplate in voller Länge nur zwischen August und März möglich ist: Die restlichen Monate dürfen Möwen, Gänse und Wattvögel ihre Kinderstube ungestört genießen. Nach einem Abstecher zum Pottwalskelett im Nationalparkhaus wird erst die Leegde gequert, ein ehemaliger Meeresdurchbruch, jetzt bewachsen mit Salzwiesen. Im Spätsommer blüht Strandflieder, im Herbst färbt sich Queller rot. Am Ende des Wegs über die sandige Ostplate geht es am ganzjährig zugänglichen Nordstrand zurück. Spiekeroog, 18 Quadratkilometer groß und autofrei, hat sich gerade mit einer offiziellen Strategie verstärkt der Nachhaltigkeit verschrieben - auch die Gäste sollen eingebunden werden.

Für wen? Wen Sand im Schuh nicht stört und wer immer einen Vogel vor der Kameralinse will
Kulinarisches Highlight: Ostfriesentee mit Kluntjes

DPA

Im Watt vor der Insel Neuwerk: Der Leuchtturm von 1330 ist Hamburgs ältestes Gebäude

Neuwerk: Einmal durchs Watt

Da geht's lang: von Sahlenburg nach Neuwerk, zurück zu Fuß, mit dem Wattwagen oder mit dem Schiff (oder andersrum)
Länge: etwa 11 Kilometer vom Festland zur Insel: etwa 3 Stunden

So sieht's aus: Die Wattwanderung vom Festland zur Insel Neuwerk ist eine ziemlich abenteuerliche Tour: Der Zeitpunkt rechtzeitig vor der Ebbe muss genau eingehalten werden (Tidenkalender!) sowie der Pfad entlang der Stangen mit Reisig im Watt, Pricken genannt. Zudem sollte die Nummer der Rettungsstation im Handy gespeichert sein - dann aber kann es losgehen: von Sahlenburg in Niedersachsen durch das Hamburgische Wattenmeer nach Neuwerk. Die drei Quadratkilometer große Insel mit ihren 60 Einwohnern, einem Leuchtturm und etwa 130 Gästebetten stellt einen kleinen Außenposten der Hansestadt dar. Der Weg? Ist nass und wattwurmreich. Und deswegen auch vogelreich: Seeschwalben, Pfeifenten, Ringelgänse und Knutts sind nur einige der vielen Arten, für die es sich lohnt, das Fernglas mitzuschleppen.

Für wen? Wattabenteurer und Vogelfans

Kulinarisches Highlight: Bratkartoffeln mit und ohne Speck im Zum Anker

Holger Widera/ Sylt Marketing

Dünen im Norden Sylts: Ein Schweinswal in Sicht?

Sylt: Einmal um den Ellenbogen

Da geht's lang: ab Strandhalle am Weststrand (lang) oder ab Leuchtturm List-West (kurz) um Sylts Nordspitze, den Ellenbogen. Achtung: Auf der Privatstraße am Ellenbogen müssen Autofahrer Maut bezahlen.
Länge: 13,8 oder 8,9 Kilometer; 3,5 oder gut 2 Stunden

So sieht's aus: Sand, Strand, Dünen - und nur wenige Häuser: Der Ellenbogen ist Deutschlands nördlichster Punkt, krümmt sich hakenförmig in die Nordsee und ist garniert mit zwei Leuchttürmen. Auf der Wattseite, am Königshafen, zischen Surfer über das Wasser, mit Glück gammeln gerade ein paar Seehunde auf der winzigen Halbinsel Uthörn, und in den Salzwiesen rasten Ringelgänse. Auf der Spitze des Ellenbogen thront der Leuchtturm List Ost (mit rotem Ringel), an seiner Krümmung List West (ohne Ringel) - seit 1858 in Betrieb, sind die beiden die ältesten aus Gusseisen hergestellten Leuchttürme Deutschlands. Sollte gerade ein Sturm gen Südwesten über Sylt gefegt sein: Ab zur Schweinebucht: Zwischen Holzstückchen und Seetang könnte sich dann Bernstein verstecken. Nach der ausgiebigen Wanderung über oft einsame Strände - vielleicht lässt sich ein Schweinswal sehen! - ist am fast 28 Meter hohen Ellenbogenberg ein Aussichts- und damit fast der Ausgangspunkt erreicht.

Für wen? Jene, denen das Laufen im Sand nichts ausmacht, und jene, die sich auf Bernstein, Schweinswale, Robben und jede Menge Vögel freuen. Wer noch mehr Herausforderung sucht: Am 26. Oktober findet zum zweiten Mal der Mega-Marsch auf Sylt statt - in 24 Stunden über 100 Kilometer rund um die Insel.
Kulinarisches Highlight: Nordseekrabben-Brötchen an Deutschlands nördlichster Fischbude im Lister Hafen (zugleich "Mutterschiff" der Fischrestaurantkette Gosch)

imago images/ Panthermedia

Steilküste in Fehmarns Osten

Fehmarn: Rund um den Leuchtturm Staberhuk

Da geht's lang: vom Parkplatz in Staberhuk (2 Kilometer vor dem Leuchtturm) östlich von Burg aus rund um die südöstliche Spitze Fehmarns, im Inland über Staberdorf (kürzere Variante) oder über Meeschendorf (längere Variante)
Länge:
9,8 Kilometer oder 14,8 Kilometer; etwa 2,5 oder 3,5 Stunden

So sieht's aus: Der älteste Leuchtturm Fehmarns inspirierte schon Ernst Ludwig Kirchner: Der Expressionist mietete sich 1912 bis 1914 jeweils in den Sommermonaten im Wärterhäuschen auf Staberhuk am Fehmarnsund ein und malte mehr als 120 Gemälde. Der Weg ist inselgerecht eben, führt entlang von Steiluferabschnitten wie der Steinkiste oder am Katharinenhof, durch alte Buchenwäldchen hindurch und über Stein- und Sandstrand. Highlight der Tour ist natürlich der stämmige Leuchtturm, der 1903 erbaut wurde und durch seine Wand aus gelben und roten Backsteinen weltweit einmalig ist.

Für wen? Für Ausflügler mit Vorliebe für Leuchttürme und Kurzwanderer
Kulinarisches Highlight: Fehmarnsche Fischsuppe und Holsteiner Grütze

imago images

Kunstkate Ahrenshoop

Halbinsel Fischland-Darß-Zingst: Kunstpfad Ahrenshoop

Da geht's lang: rund um Ahrenshoop - entlang der Steilküste an der Ostsee, über den 18 Meter hohen Bakelberg, vorbei am Yachthafen, entlang der Boddenküste und ums Ahrenshooper Holz herum
Länge: 13 Kilometer; etwa 3,25 Stunden

So sieht's aus: Einst ein Fischer- und Schmugglerdorf auf einem Sandstreifen zwischen Darß und Fischland, avancierte Ahrenshoop Ende des 19. Jahrhunderts zur Künstlerkolonie: Maler und Schriftsteller ließen sich von Sandstrand, Steilufer, Boddenküste und Fischerkaten inspirieren. Vor zwei Jahren - anlässlich des 125-jährigen Jubiläums - schilderten die Touristiker einen Kunstpfad aus. An den zehn Orten, an denen Maler wie Paul Müller-Kaempff ihren Blick in Öl auf die Leinwand brachten, zeigen Tafeln die Werke samt ihrer Geschichte. Und man sieht: Noch heute pilgern Sommergäste genau wegen dieser Kombination aus Meer, Licht und hübschen Reetdachhäuschen auf die Halbinsel.

Für wen? Kunstinteressierte Wanderer und Kulturreisende, die sich zwischen Kunstkate, Kunstmuseum und Galerie Alte Schule die Beine ausschütteln wollen
Kulinarisches Highlight: Bather Küstenbier zu Hornfisch

Gerrit Fricke/ Moment RF/ Getty Images

Am Großen Jasmunder Bodden

Rügen: Bodden-Panoramaweg

Da geht's lang: am Großen Jasmunder Bodden im Nordosten Rügens entlang - von Neuenkirchen über Ralswiek und Lietzow nach Mukran
Länge: 24 Kilometer; 6 bis 7 Stunden; auch auf zwei Tage aufteilbar

So sieht's aus: Der Bodden-Panoramaweg geht in die Beine - mit 24 Kilometer Länge stellt er eine anspruchsvolle Wanderung für einen Tag dar. Wesentliche Höhenunterschiede aber sind trotz mehrerer Hügel auch hier nicht zu bewältigen - die Banzelvitzer Berge bieten immerhin Gelegenheit für einen Fernblick über den Großen Jasmunder Bodden. Vorbei an der schilfgesäumten Boddenküste, an Strand, Wiesen und Wäldern mit Hügelgräbern führt der vom Deutschen Wanderverein prämierte sogenannte Qualitätsweg. In Ralswiek gibt es ein Schloss, reetgedeckte Häuschen, einen Hafen und im Sommer die Störtebeker Festspiele auf der Naturbühne. Kurz vorm Ziel Mukran, im Naturschutzgebiet der Schmalen Heide, liegen die Feuersteinfelder: Von Sturmfluten angespülte faustgroße Feuersteine bedecken dort den Boden, ein ziemlich einmaliges Naturphänomen.

Für wen? Für ausdauernde Wanderer mit Sinn für den Bodden
Kulinarisches Highlight: Fischbrötchen in Mukran mit Blick auf ablegende Fähren

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hieß es, Sahlenburg liege in Schleswig-Holstein. Richtig ist Niedersachsen. Außerdem ist Neuwerk nicht drei Quadratmeter groß, sondern drei Quadratkilometer. Wir haben die Fehler korrigiert.

insgesamt 7 Beiträge
Hinrich7 01.06.2019
1. Ist ja wirklich nett
wenn z.B. Spiekeroog mit der Ostplate beschrieben wird. Der Rundweg ist wirklich wunderschön, nur leider können sich mittlerweile Normalsterbliche den Urlaub auf der Insel kaum noch leisten. Ungebremst steigen die [...]
wenn z.B. Spiekeroog mit der Ostplate beschrieben wird. Der Rundweg ist wirklich wunderschön, nur leider können sich mittlerweile Normalsterbliche den Urlaub auf der Insel kaum noch leisten. Ungebremst steigen die Vermietungspreise, zahlreiche Häuser sind jetzt Domizile der Festländer. Zahlreiche Insulaner haben verkauft und die meisten Restvermieter schröpfen die Urlauber wo sie nur können. Die Insel war schon immer was besonderes und das ist auf den anderen Inseln ähnlich.
ellge 01.06.2019
2. Richtig
Ich bin froh, dass die 150 Euronen/Tag für 1 DZ/ Nacht plus Fähre plus Gepäck plus Mahlzeiten plus Kfz-Parken mich nicht arm machen, die Tage im Mai haben mich glücklich gemacht. In Dangast haben Investoren zugeschlagen [...]
Ich bin froh, dass die 150 Euronen/Tag für 1 DZ/ Nacht plus Fähre plus Gepäck plus Mahlzeiten plus Kfz-Parken mich nicht arm machen, die Tage im Mai haben mich glücklich gemacht. In Dangast haben Investoren zugeschlagen und den Ort zerstört. Angesichts der Entwicklungen an der Küste hat Spiekeroog glänzende Aussichten.
kreisklasse 01.06.2019
3. Bitte korrigieren
Zur Neuwerk-Wanderung. Sahlenburg ist ein Stadtteil von Cuxhaven, das in Niedersachsen liegt. Nix Schleswig-Holstein.
Zur Neuwerk-Wanderung. Sahlenburg ist ein Stadtteil von Cuxhaven, das in Niedersachsen liegt. Nix Schleswig-Holstein.
migampe 01.06.2019
4. Ok! Neuwerk ist nicht groß
... aber drei Quadratmeter ??? Das Wattenmeer und die Inseln sind wunderbar und zum Glück jenseits der Geiz-ist-geil-All In-Mentalität.
... aber drei Quadratmeter ??? Das Wattenmeer und die Inseln sind wunderbar und zum Glück jenseits der Geiz-ist-geil-All In-Mentalität.
Jack-in-the-box 02.06.2019
5. Drei der Ziele
kenne ich gut. Hundertprozentig zustimmen kann ich der Aussage, sie sind traumhaft. Der Faszination speziell von Sylt, Fehmarn und Cuxhaven mit Neuwerk kann ich mich auch schwer entziehen. Dabei sehe ich aber auch Veränderungen [...]
kenne ich gut. Hundertprozentig zustimmen kann ich der Aussage, sie sind traumhaft. Der Faszination speziell von Sylt, Fehmarn und Cuxhaven mit Neuwerk kann ich mich auch schwer entziehen. Dabei sehe ich aber auch Veränderungen im Laufe der Jahre, die nachdenklich stimmen – ob nun dem Massentourismus oder dem Klima geschuldet. Das Weltkulturerbe Wattenmeer steht ja bereits unter Schutz. Ich hoffe, er ist ausreichend, um dieses einzigartige Naturwunder auf Dauer zu bewahren.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP