Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Flüge, Visum, Zoll

Das bedeutet der Brexit für Reisende

Politik und Wirtschaft fürchten den harten Brexit. Und Urlauber? Könnte ein ungeregelter EU-Austritt den Großbritannien-Trip vermiesen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Getty Images/EyeEm
Montag, 08.04.2019   11:12 Uhr

Brexit ja, Brexit nein, hart oder weich - noch weiß niemand, ob, wann und unter welchen Umständen Großbritannien die EU verlassen könnte. Diese Ungewissheit treibt derzeit Menschen auf beiden Seiten des Ärmelkanals um - darunter auch Urlauber.

Sie stellen sich die Frage, was ein EU-Austritt für die Reisepläne bedeuten könnte. Wird es neue Regelungen für Einreise und Zoll geben? Was ist mit den Flügen? Ist es vielleicht sicherer, dieses Jahr komplett auf einen Großbritannien-Urlaub zu verzichten?

Hier sind Antworten auf die wichtigsten Fragen:.

Was bedeutet der mögliche Brexit für den Flugverkehr?

Sollte Großbritannien aus der EU austreten, gibt es noch immer viele Szenarien - den Brexit mit und den Brexit ohne Abkommen ("Deal") und als Termin 12. April , 22. Mai oder doch später. In allen Fällen ist zumindest die Urlaubssaison 2019 gesichert. Der Flugverkehr in Europa soll vorerst weitgehend intakt bleiben. Darauf hatten sich EU-Unterhändler im Februar geeinigt und entsprechende befristete Notfallmaßnahmen beschlossen.

"Weiterfliegen wie gehabt - egal, was passiert", sagte kürzlich Easyjet-Chef Johan Lundgren. Die Übergangsregelung für den Flugverkehr zwischen den britischen Inseln und der EU macht das möglich - zumindest vorerst.

Auch der Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt glaubt, dass sich die Auswirkungen eines Brexits ohne Deal mit der EU in Grenzen halten werden. "Mit Flugausfällen vor allem rund um den Brexit-Termin selbst müssen Passagiere rechnen. In welchem Umfang, ist momentan aber absolut nicht vorherzusehen", sagte er.

Sollte der Brexit-Termin im April oder Mai liegen, sagt Großbongardt hinsichtlich der Sommer- und Herbstferien: "Da würde ich mir jetzt keine zu großen Sorgen machen." Wer etwa in den Herbstferien nach London fliegen wolle, könnte dies ruhig tun. "Man kann relativ bedenkenlos einen Flug buchen."

Fotostrecke

Großbritannien: Was der Brexit für Urlauber bedeutet

Wie ist die Ticketnachfrage bei den Airlines?

Urlauber können also theoretisch buchen und fliegen. Doch ob sie das auch tun werden? Easyjet jedenfalls rechnet mit einer sinkenden Nachfrage. Die anhaltende Unsicherheit macht dem britischen Billigflieger bereits jetzt zu schaffen.

Die unklaren Aussichten für die Konjunktur und die ungelösten Fragen rund um den Austritt Großbritanniens aus der EU drückten auf die Ticketpreise in Großbritannien und ganz Europa, teilte die Konkurrentin der Lufthansa mit. Erst im Sommerquartal könnte es wieder aufwärtsgehen - sofern dann mehr Klarheit zum Brexit herrscht.

2018 war für den Tourismus in Großbritannien kein gutes Jahr: Zwischen Januar und Oktober verzeichnete es 32 Millionen Besucher aus dem Ausland - das waren vier Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Welche Dokumente braucht man nach dem Brexit für die Einreise?

Wer wird nach dem Brexit ein Visum brauchen, um nach Großbritannien einreisen zu dürfen? Welche Einreisebestimmungen werden nach dem Brexit gelten? Die britische Regierung hat hierzu eine Frage-und-Antwort-Liste online gestellt - jeweils zu den möglichen Szenarien des Brexits mit und des Brexits ohne Deal.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

Mehr zum Thema

Wird Telefonieren mit dem Handy auf Reisen nun wieder teurer?

Bei einem Brexit mit Austrittsabkommen werden sich die Mobilfunkkosten nicht ändern, sofern die SIM-Karte von einem Anbieter aus der EU ausgestellt wurde. "Sie werden für Anrufe, Nachrichten und mobile Daten innerhalb der UK und der EU das Gleiche bezahlen", heißt es auf der Website der britischen Regierung. Im Falle eines No-Deal-Brexits hänge es vom Anbieter ab.

Werden sich die Zollbestimmungen ändern?

Die Ausbeute nach einem Shopping-Wochenende in London kann schon mal größer sein - auch weil zurzeit das Pfund günstiger ist als vor dem Brexit-Referendum vor drei Jahren. Nach einem EU-Austritt jedoch gelten bei der Einreise in die Heimat die gleichen Freigrenzen wie für alle Nicht-EU-Länder: Abgabenfrei sind zum Beispiel nur noch Waren bis zu einem Wert von insgesamt 430 Euro, 200 Zigaretten oder ein Liter Whisky. Bisher waren 800 Zigaretten und zehn Liter Spirituosen erlaubt.

Mehr zum Thema

jus/dpa/Reuters/AFP

Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP