Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Touristenboom

Färöer Inseln schließen beliebteste Spots für ein Wochenende

Die Hauptattraktionen der Färöer Inseln sind Ende April für ein Wochenende nicht zugänglich. Die Färinger nutzen die Zeit, um dort Wanderwege zu bauen - und für ihre ursprüngliche Natur zu sensibilisieren.

Visit Faroe Islands
Donnerstag, 21.02.2019   12:54 Uhr

Die Färöer Inseln, mitten im Nordatlantik gelegen, sind nicht gerade für ihr gutes Wetter bekannt - es ist feucht, windig, wechselhaft, und selbst im Sommer steigen die Temperaturen kaum über 13 Grad. Bäume gibt es von Natur aus nicht, es ist ein Land der Flechten, Moose und Pilze.

Und doch: Der dänische Archipel aus 18 Inseln und Hunderten Schären mit gut 50.000 Einwohnern und 80.000 Schafen erlebte im vergangenen Jahr einen Besucherboom. 2018 kamen mit geschätzten 110.000 rund zehn Prozent mehr Touristen auf die Inseln. Die schroffen Klippen, die Fjorde, Hügel und die Hauptstadt Tórshavn sind auch beliebte Zwischenstopps auf der Fährfahrt nach Island. Und das G!-Festival im Juli ist ein Musikfestival der besonderen Art.

Fotostrecke

Färöer Inseln: Wegen Wartung geschlossen

Trotz gestiegener Beliebtheit sei die Natur intakt geblieben, versichert die Tourismusbehörde Visit Faroe Islands in einer Mitteilung. "Allerdings hat die fragile Natur rund um einige beliebte touristische Orte die Besucherzunahme zu spüren bekommen." Anlass genug, mit einer Aktion auf die ursprünglichen Landschaften und den Umgang mit ihnen aufmerksam zu machen.

"Wegen Wartung geschlossen", heißt es daher vom Freitag, 26. April bis Sonntag, 28. April. Für Touristen sind an diesem Wochenende "einige der beliebtesten Attraktionen" der Inseln nicht zugänglich, wie Súsanna Sørensen, Marketing Managerin bei Visit Faroe Islands, sagt, und zwar jene, "die von den örtlichen Touristeninformationen und Gemeinden ausgewählt wurden und Pflege benötigen".

Zuvor hatte die Behörde mitgeteilt, dass die Inseln für alle Touristen - bis auf "Hundert Reisende, die gemeinsam mit Einheimischen am Wartungswochenende arbeiten" - geschlossen sei. Dies stimmte allerdings nicht, denn Buchungen für diesen Zeitraum waren möglich und die Anreise auf die Inseln ebenfalls. Hotels und andere Unterkünfte haben geöffnet. "Nicht ausgewählte Regionen stehen Touristen offen", sagt Sørensen.

Erstmals Wanderwege mit Wegweisern

Müll in der Landschaft sei auf den Färöern kein Problem, daher konzentrierten sich die Wartungsarbeiten der "Faroese Maintenance Crew" auf das Errichten von Wanderwegen und Aussichtsplattformen. "Es gibt viele alte Pfade, die die verschiedenen Dörfer miteinander verbunden haben, bevor es Straßen auf den Färöer Inseln gab. Darüber hinaus gibt es bisher aber keine angelegten Wanderwege, Pfade und Aussichtspunkte", sagt Sørensen. An den Aktionen wollen sich eventuell auch die lokalen Pfadfindergruppen und Sportverbände beteiligen.

Die Insulaner hoffen, mit ihrem Wochenende der geschlossenen Tür ein Vorbild für andere Urlaubsziele zu sein. Und ihre Besucher für die Einzigartigkeit des abgelegenen Archipels zu sensibilisieren: "Wir freuen uns, dass immer mehr Menschen entdecken, wie besonders die Färöer Inseln, unsere Landschaft, unsere einzigartige Lebensweise, unser Essen und unsere Menschen sind", sagt Guðrið Højgaard, Direktor von Visit Faroe Islands.

Die Färinger trügen aber "auch Verantwortung für unsere Gemeinschaft auf den Inseln sowie unsere schöne Umwelt. Unser Ziel ist es, die Natur zu erhalten, zu schützen und ein nachhaltiges sowie verantwortungsbewusstes touristisches Wachstum sicherzustellen", sagt Højgaard.

Anmerkung der Redaktion: Visit Faroe Islands und die deutsche Pressevertretung Ehrenberg Sørensen Kommunikation GmbH haben auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE die Angaben der Pressemitteilung präzisiert und richtiggestellt. Zuvor hieß es, dass nur Hundert Reisende, die mithelfen wollen, die Färöer besuchen können, ansonsten seien die Inseln geschlossen. Der Artikel wurde aktualisiert.

abl

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP