Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Touristen-Ansturm

Island sperrt Schauplatz von Justin-Bieber-Video

Man wolle das Ökosystem der Schlucht schützen: Islands Umweltagentur hat den Schauplatz des Justin-Bieber-Videos "I'll Show You" bis Juni geschlossen. Die Besucherzahlen waren zuvor rasant gestiegen.

Lola L. Falantes / Getty Images

Fjaðrárgljúfur-Schlucht

Sonntag, 31.03.2019   18:47 Uhr

In dem Clip zum Song "I'll Show You" skatet Justin Bieber über menschenleere Straßen, posiert vor Wasserfällen und rollt bemooste Hügel hinunter: Das Video wurde in Island gedreht und zeigt vor allem die unberührte Natur des Landes. Jetzt hat Islands Umweltagentur einen Schauplatz des Clips für Touristen geschlossen: Die Schlucht mit dem Namen Fjaðrárgljúfur im Süden der Insel hatte in den vergangenen Jahren wachsende Besucherscharen angezogen, darunter viele Fans des kanadischen Popstars. Um das empfindliche Ökosystem des Canyons zu schützen, bleibt der Weg dorthin bis zum ersten Juni gesperrt.

Justin Bieber/ UMG/ DJ Snake/ Def Jam/ Youtube

Justin Bieber beim Videodreh in Island

Im Musikvideo ist der 25-jährige Popstar auf einem Felsvorsprung über den etwa hundert Meter hohen Steilwänden der Schlucht zu sehen. Das Video wurde seit 2015 von mehr als 440 Millionen Menschen angeklickt und löste einen Besucheransturm aus: Bereisten 2016 rund 160.000 Touristen den etwa zwei Kilometer langen Canyon, waren es ein Jahr später fast doppelt so viele. "Für 2018 haben wir noch keine endgültigen Zahlen", sagte Daníel Freyr Jónsson von der isländischen Umweltagentur, "aber wir gehen davon aus, dass die Gesamtzahl bei etwa 300.000 liegt."

Es ist bereits das zweite Jahr in Folge, dass die Schlucht mit Beginn des Tauwetters geschlossen wird. Das Hauptproblem sei der schlechte Zustand des Zugangsweges, sagte Jónsson. Demnach könne der noch gefrorene Boden Regen und Schmelzwasser nicht aufnehmen. Der Weg sei "sehr, sehr matschig", weshalb Besucher den markierten Pfad verließen und so die Vegetation beschädigten.

Im vergangenen Jahr habe die Maßnahme positive Auswirkungen gehabt, sagte Jónsson. "Die Vegetation konnte im Frühling und im frühen Sommer nachwachsen, wodurch sich die Bedingungen für den Sommer deutlich verbessert haben."

eth/dpa

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP