Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Hilfreiche Camping-Gadgets

Schloss mit lustig!

Seit mehr als 20 Jahren ist Oliver Lück in seinem Bulli in Europa unterwegs. Hier verrät er, was an Bord seines Busses unentbehrlich geworden ist. Darunter: Ein ganz simpler Schutz gegen Langfinger.

Kritsada Seekham/ EyeEm/ Getty Images

Sonntag, 29.09.2019   08:26 Uhr

Die hier empfohlenen Produkte wurden subjektiv, aber redaktionell unabhängig ausgewählt. Über die sogenannten Affiliate-Links im Text erhält der Verlag, aber nie der Autor individuell, bei Verkäufen eine geringe Provision vom Händler.

Kugelkompass mit Halterung

Früher funktionierte das Reisen noch ganz anders - ohne Handy oder Hilfe aus dem Weltraum. Ich weiß noch, dass ich auf meiner allerersten Bulli-Reise eine einzige Straßenkarte dabeihatte. Sie war aus dem Jahr 1979 und winzig: Europa im Maßstab eins zu vier Millionen. Mit einem dicken Filzstift zeichnete ich alle paar Wochen die Route ein. Und eigentlich hätte ich die Karte gar nicht gebraucht, wollte ich doch immer an der Küste entlang. Ich hätte mich also gar nicht verfahren können.

Zum Autor

Bis heute bin ich ohne Navi unterwegs. Maschinen können Menschen zu Tieren machen - das weiß jeder, der mal von einem angeblich zuverlässigen GPS-Gerät in die Irre geführt worden ist. Dafür habe ich einen zweieinhalb Kilo schweren Straßenatlas. 1400 Seiten, die man sicher auch zur Selbstverteidigung oder als Wegfahrsperre einsetzen könnte. Und einen Kompass habe ich auch, der mir schon oft auf sandigen Schotterpisten oder auf Waldwegen in Nordlappland die richtige Richtung gezeigt hat.

Doch ich möchte Ihnen hier keinen Klapperkompass empfehlen. Von diesen Plastikexemplaren für 12,95 Euro hatte ich selber schon einige. Wer etwas mehr ausgeben mag, sollte vielleicht sogar einen mit Beleuchtung wählen. Aber auch der Universalkompass von Silva, den ich nun seit fast zehn Jahren dabeihabe, ist robust und macht verlässlich das, was er soll. Was gut und durchdacht ist: Man kann ihn aus der Halterung nehmen und so auch auf Wanderungen nutzen. Und er verträgt die Hitze unter der Windschutzscheibe.

Was ist das? Ein Kompass, der hilft, wenn es keine Schilder mehr gibt
Wer braucht das? Menschen, die sich nicht von Computern sagen lassen wollen, wo es langgeht
Was kostet das? ca. 90 Euro

Preisabfragezeitpunkt:
26.09.2019, 10:10 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE
Silva Kompass 70 Un Unversal Marine Kompass Schiffskompass Bootskompass Kugelkompass Fahrzeugkompass Mit Halterung
Hersteller:
Silva
Preis:
EUR 79,63

Sicherheits-Türkette

Lissabon soll eine der schönsten Städte Europas sein, sagen viele. Doch das stimmt nicht. Denn es kommt natürlich immer auf die Menschen an, denen man begegnet. Und mit diesen Begegnungen verknüpft man die Erinnerungen und Gefühle, die man für eine Stadt entwickelt. Für mich kann Lissabon also gar nicht schön sein - es ist böse. Zweimal schon hat man mir dort meinen Bus aufgebrochen.

Im Lonely Planet "Western Europe", der Bibel aller Rucksacktouristen, stand über die portugiesische Hauptstadt mal Folgendes: "Most crimes against foreigners involve car break-ins, pickpocketing or bag-snatching." Wirklich ernst genommen hatte ich diesen Hinweis allerdings nie, da im selben Reiseführer über die Hamburger Reeperbahn dieser Satz zu lesen war: "It's usually crowded, so there should be little danger so long as you keep moving and don't take pictures or ask too many questions." Was Lissabon betrifft, hätte ich dem Lonely Planet besser glauben sollen.

Preisabfragezeitpunkt:
27.09.2019, 16:46 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Oliver Berry, Gregor Clark, Marc Di Duca, Marc DiDuca
Western Europe (Country Regional Guides)

Verlag:
Lonely Planet
Seiten:
703
Preis:
EUR 13,09

Wobei es ja auch gar nicht schwierig ist, einen alten VW-Bus zu knacken. Dass sich so gut wie jeder Bulli mit anderen Schlüsseln aufschließen lässt, sollte längst auch Laien bekannt sein. Ich habe mir etwas sehr Einfaches, aber Effektives überlegt, mit dem man sein Haus auf Rädern sichern kann: Ketten, die auch für Haustüren genutzt werden, wenn man diese noch einen Spalt öffnen möchte, um zu sehen, wer draußen steht. Und es funktioniert: Seit ich vor zwölf Jahren diese Vorhängeschlösser mit dem schönen Namen "Burg-Wächter" verschraubt habe, ist nichts mehr passiert. Nun müssten die Langfinger schon die Scheibe einschlagen.

Was ist das? Eine Türkette mit Kindersicherung
Wer braucht das? Alle, die ungestört im Campingbus schlafen wollen
Was kostet das? 9 Euro

Preisabfragezeitpunkt:
26.09.2019, 10:13 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE
BURG-WÄCHTER, Sicherheits-Türkette mit Kindersicherung, 10 cm Länge, TKW 64 SB, Weiß
Hersteller:
Burg-Wächter KG
Preis:
EUR 8,44

Messbecher aus Edelstahl

Um Lettland von Süd nach Nord zu durchqueren, braucht man knapp drei Stunden. Fährt man von West nach Ost, kann es Tage dauern, was aber auch am Wodka liegen mag. Je weiter man nach Osten kommt, desto größer werden die Gläser, aus denen der hochprozentige Begleiter getrunken wird. Das war mir bereits in Tschechien und in Polen aufgefallen. Für die Bemerkung, dass Wodka in meiner Heimat in 2cl-Gläschen eingeschenkt wird, wurde ich in allen Ländern Osteuropas ausgelacht.

In der einzigen Kneipe von Pacov, einem Dorf hundert Kilometer südlich von Prag, brüllten sie minutenlang vor Lachen, weil sie dachten, ich hätte einen Scherz gemacht. Als sie ihren Irrtum bemerkten, verstummten die fünf Männer und die Wirtin. Sie schauten mich ernst und voller Mitleid an. Und dann füllten sie die Gläschen bis zum Rand: 2cl für mich, dazu 4cl, 5cl und unglaubliche 1dl. Eine kleine Schnapsglasfamilie. Ich wusste nicht, ob ich mich darüber freuen sollte und dachte an die bunt bemalten, russischen Matrjoschka-Püppchen, die sich ineinander verstecken lassen. "Trinken wir auf die Fingerhüte aus Deutschland!", rief einer der Männer. Wir tranken.

Preisabfragezeitpunkt:
22.08.2019, 10:33 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Oliver Lück
Zeit als Ziel: Seit 20 Jahren im Bulli durch Europa

Verlag:
CONBOOK
Seiten:
320
Preis:
EUR 24,95

Bestellt man im Westen Lettlands einen Wodka, wird man gefragt, ob es ein volles Wasserglas oder die ganze Flasche sein soll. In Russland fragt man nicht mehr. In einer lettischen Kleinstadt kurz vor der russischen Grenze machte ich dann den Test und verlangte "einen Wodka". Und tatsächlich, der Wirt stellte mir die Flasche auf den Tresen. Immerhin stellte er dann noch eine Frage dazu: "Willst du auch ein Glas?"

Auch wenn ich Wodka und anderes Hochprozentiges eigentlich gar nicht mag, habe ich seither - nicht nur in Osteuropa - immer auch zwei Becherchen aus Edelstahl dabei, die wahlweise zwei Maßeinheiten bieten: 2cl und 4cl. Was vor allem gut ist: Man kann die Kurzen auch als das benutzen, was sie sind: Messbecher, um damit zu kochen.

Was ist das? Ein Messbecher, aus dem sich auch trinken lässt
Wer braucht das? Wer häufiger mal spontanen Besuch bekommt
Was kostet das? ca. 14 Euro

Preisabfragezeitpunkt:
26.09.2019, 10:15 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE
WMF Loft Barmaß, mit 2 Einheiten, 2 cl und 4 cl, kleiner Messbecher für exaktes Dosieren, Cromargan Edelstahl mattiert, spülmaschinengeeignet
Hersteller:
WMF
Preis:
EUR 12,99

Survival-Handbuch

Ich weiß noch sehr gut, wie ich mal einem australischen Pärchen begegnete, das tagelang mit Motorschaden an der Hauptstraße eines portugiesischen Dorfes stand. Sie hatten den Motor ihres VW-Busses in sämtliche Einzelteile zerlegt und saßen mit der englischsprachigen Ausgabe des Ratgebers Jetzt helfe ich mir selbst daneben. Er: "Wir haben überhaupt keine Ahnung von Autos, aber wir haben ja dieses Buch." Sie: "Und wir haben Zeit." Ein schöner Satz.

Ich weiß nicht, ob sie es damals wirklich schafften, den Motor wieder in Gang zu bringen. Aber ich hatte sofort verstanden, wie wichtig gute Handbücher auf Reisen mit dem Campingbus sein könnten. Bis heute habe ich immer zwei mit an Bord: den besagten Reparatur-Ratgeber für meinen Bulli und "Das große Buch der Überlebenstechniken" von Gerhard Buzek. Gerade wenn ich abseits der Wege unterwegs bin und an "wilderen" Plätzen übernachte, hilft das Standardwerk - es ist längst ein Klassiker - zuverlässig. Und sogar die Benutzung eines Kompasses und das Auffinden einer Autobombe wird erklärt - es kann also wirklich gar nichts mehr schiefgehen.

Was ist das? Ein Handbuch, das in Situationen helfen kann, die man sich nicht vorstellen mag
Wer braucht das? Reisende, die nicht auf Campingplätzen übernachten und viel in der Natur unterwegs sind
Was kostet das? 10 Euro

Preisabfragezeitpunkt:
26.09.2019, 10:17 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Gerhard Buzek
Das grosse Buch der Überlebenstechniken

Verlag:
Nikol
Seiten:
506
Preis:
EUR 9,95

Oliver Lücks nützliche Camping-Gadgets

insgesamt 54 Beiträge
scarver 29.09.2019
1. Selten
etwas überflüssigeres gelesen.
etwas überflüssigeres gelesen.
supergrobi123 29.09.2019
2. Puh!
Langsam find eich den Bulli-Hype hier bei Spon ziemlich unangenehm. Ich weiß schon, die Dinger sind total hip und so und geben ein individuelles Lebensgefühl. Aber dann könnt ihr ähnliche Lobhudeleien auch für SUVs raushauen, [...]
Langsam find eich den Bulli-Hype hier bei Spon ziemlich unangenehm. Ich weiß schon, die Dinger sind total hip und so und geben ein individuelles Lebensgefühl. Aber dann könnt ihr ähnliche Lobhudeleien auch für SUVs raushauen, ganz ehrlich. Und dann noch diese Blödmann-Tipps! Echt! Kompass und gedruckte Straßenkarten sind ebenso von Menschen ersonnene Navigationstechnologie wie ein Navi! Nur eben extrem veraltet, unpraktsich und ungenau. Sich nicht "von einem Computer sagen lassen wollen, wo es lang geht", aber von einer Kompassnadel und den Erzeugnissen des dubiosen Falkclans, ist echt zum Fremdschämen! So sehr ich Kompass und Karte als Backup befürworte, als Primär-Navigation und mit der genannten Begründung ist das aber wohl der schlechtestes Tipp, den man Reisenden geben kann! Auch die Türkette ist mehr als dubios, nutzt diese doch nur dann etwas, wenn man sich sowieso im Fahrzeug befindet. Einen Tipp für eine vernünftige Sicherung des Fahrzeuges, die auch dann greift, wenn man es unbeaufsichtigt lässt, habt ihr nicht zu bieten? Im Ernst? Das war euer Top-Tipp? Haleluja! Und nachdem ich mir nun "kultige" Storys über den schweren Alkoholmissbrauch in Osteuropa durchlesen durfte, wo man für die Erwähnung von deutschen 2cl Gläsern minutenlang ausgelacht wird (obgleich der Wirt dubioserweise sofort ein solches parat hat), gibt es den Tipp, ein 2cl (und 4cl) Glas mit sich zu führen? Wozu soll das gut sein? Möchte der Autor, für den Fall, dass ein Wirt doch kein 2cl-Glas hat, unbedingt sicher gehen, nur exakt 2cl zu trinken und minutenlang ausgelacht zu werden? Was für ein maximal nutzloses Gadget! 20 Jahre im Bulli unterwegs. Und das ist es dann, was man daraus lernt? Puh!
abocado 29.09.2019
3. Skurriles Zubehör
Einen Kompass hat heute jedes Navi. Mit Uhr und Sonne geht's zur Not auch. Die Kette ist nett, wird aber wohl nicht an halbwegs gepflegten "Schätzchen" angebracht werden. Da hilft der Knackerschreck vom Womo-Versand [...]
Einen Kompass hat heute jedes Navi. Mit Uhr und Sonne geht's zur Not auch. Die Kette ist nett, wird aber wohl nicht an halbwegs gepflegten "Schätzchen" angebracht werden. Da hilft der Knackerschreck vom Womo-Versand besser. Der Messbecher für 2cl wäre ein Beitrag für den 1. April. Mehr aber nicht. Allzeit gute Fahrt!
wendlander 29.09.2019
4. Im Ernst? Ein Kompass aus dem Kaugummiautomat ist genau so genau...
Ein Kompass in Fahrzeugen mit großen Metallmassen wie Motor usw. muss zwingend eingestellt (kompensiert) werden, sonst zeigt er alles mögliche an, nur nicht die richtige Himmelsrichtung. Deshalb ist ein Handkompass kein guter [...]
Ein Kompass in Fahrzeugen mit großen Metallmassen wie Motor usw. muss zwingend eingestellt (kompensiert) werden, sonst zeigt er alles mögliche an, nur nicht die richtige Himmelsrichtung. Deshalb ist ein Handkompass kein guter Rat - denn wäre er tatsächlich kompensiert, würde er dann ausserhalb des Fahrzeugs falsch anzeigen. Der richtige Rat wäre also ein fest eingebauter, kompensierter Kompass im Fahrzeug, und ein weiterer Handkompass zur Orientierung ausserhalb des Autos...
Badonkadonks 29.09.2019
5. Karl Friedrich M.
Durch's wilde Lettland, die unendlichen Weiten, monatelang im Kneipennahkampf zur nächsten Grenze gekämpft, wo die Zivilisation endet und sich Männer auf ihre Instinkte verlassen müssen um nicht mit ihren Bullis zu stranden, [...]
Durch's wilde Lettland, die unendlichen Weiten, monatelang im Kneipennahkampf zur nächsten Grenze gekämpft, wo die Zivilisation endet und sich Männer auf ihre Instinkte verlassen müssen um nicht mit ihren Bullis zu stranden, weiter, immer weiter. Romantisch.
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP