Schrift:
Ansicht Home:
Reise

Münchnerin auf Motorradweltreise

"Das Schicksal ist ein gesattelter Esel"

Sie erlebte den Militärputsch in der Türkei, bretterte gegen eine Sanddüne, hatte eine Romanze mit einem russischen Scharfschützen: Die 32-jährige Lea Rieck fuhr mit dem Motorrad 90.000 Kilometer allein um die Welt. Wie war das?

Lea Rieck
Ein Interview von
Samstag, 09.03.2019   15:19 Uhr

SPIEGEL ONLINE: Frau Rieck, vor Ihrer 18-monatigen Weltreise mit dem Motorrad haben Sie sich von einem Mechaniker beraten lassen. Sie schreiben in Ihrem Buch, sein Gesichtsausdruck schien zu sagen: "Das wirst du nicht überleben".

Lea Rieck: Die Situation war absurd. Ich bin als totales Greenhorn in eine Werkstatt und habe gesagt: "Ich reise mit dem Motorrad um die Welt, was brauche ich eigentlich dafür?" Bevor ich losgefahren bin, habe ich nicht alles perfekt geplant. Keine Flüge, keine Verschiffungen, für die meisten Länder habe ich auch keine Reiseführer gekauft. Ich habe lediglich einen Workshop durchlaufen, um die wichtigsten Standards über Mechanik zu lernen.

SPIEGEL ONLINE: Und der genügte?

Rieck: Das Gute ist: In allen Ländern gibt es sehr findige Mechaniker, die dir alles reparieren oder wieder anschweißen, selbst wenn sie die Maschine nicht kennen. Manchmal fehlen ihnen nur die Schraubenschlüssel in der Größe deiner Räder. Deswegen sollte man diese sowie Stecknüsse und weiteres passendes Werkzeug dabei haben. Empfehlenswert sind auch Gaffa-Tape, Kabelbinder und ein Stahldrahtseil, falls man unterwegs ein abgefallenes Teil wieder anbinden muss.

SPIEGEL ONLINE: Welche Strecke haben Sie ausgewählt?

Rieck: Mein größter Traum war der erste Teil der Route: von München über Russland, Kirgistan, China bis Thailand. Man fährt einfach hier los und kommt in Thailand an - das ist eigentlich verrückt.

Fotostrecke

Allein mit dem Motorrad um die Welt: Eine Frau, 516 Tage, 90.000 Kilometer

SPIEGEL ONLINE: Sie haben sehr preisgünstig gelebt, in Zelten übernachtet, in Hostels oder Homestays. Was war der teuerste Aspekt?

Rieck: Das Verschiffen des Motorrads ist eigentlich der größte Kostenbrocken. Von Australien nach Südamerika zahlt man rund 1500 Euro, von Lima nach Panama 2000 Euro. Zudem muss man sich vorher ein Zolldokument namens "Carnet de Passage" für die zollfreie Einfuhr des Fahrzeugs beim ADAC besorgen.

SPIEGEL ONLINE: Welches Land hat Ihnen am besten gefallen?

Rieck: Pakistan. Vor allem das Karakorum-Gebirge. Es ist unfassbar hoch und rau. Auch die Mentalität entspricht meinem Naturell: Es ist nicht alles eitel Sonnenschein, und die Menschen sind ehrlich und kernig. Im Vorfeld hatte ich allerdings schon ein wenig Bedenken aufgrund der Sicherheitslage und fragte in einem Internetforum: "Würdet ihr als Frau alleine durch Pakistan reisen?" 19 von 20 Antworteten lauteten: "Auf gar keinen Fall. Das ist ein Selbstmordkommando!" Nur ein Pakistani meinte: "Mein Land ist super, komm hier her!"

Zur Person

SPIEGEL ONLINE: Das hat Ihre Bedenken entkräftet?

Rieck: Nein. Das habe ich gemerkt, als ich nur zögerlich ein sehr heruntergekommenes Hotel in den Bergen betreten habe. Einer von zwei Männern in traditioneller Bekleidung hat hinter mir die Tür zugeschlagen, und in diesem Moment habe ich mich gefragt: War das eine gute Entscheidung?

SPIEGEL ONLINE: Und?

Rieck: Bei einem Tee hat mir die Familie erzählt, dass sie wegen der Taliban und den Konflikten in der Region ihre Lebensgrundlage verloren hätten. Touristen kämen nur noch selten. Früher hätten sie die Tradition gehabt, jedem Reisenden eine Geschichte mit auf den Weg zu geben. Mir haben sie das Sprichwort geschenkt: "Das Schicksal ist ein gesattelter Esel. Es geht, wohin du es führst." Das fand ich schön, denn beim Reisen entscheidet man ja jeden Tag etwas Neues. Fahr ich nach links oder nach rechts? Auf beiden Wegen wird man etwas sehr Unterschiedliches erleben.

SPIEGEL ONLINE: An unerwarteten Ereignissen mangelt es Ihrer Reise nicht: Sie waren während des Militärputsches in der Türkei, sind gegen eine Sanddüne gebrettert und hatten eine Liebschaft mit einem russischen Scharfschützen.

Rieck: Wenn mir jemand vor meiner Reise erzählt hätte: Hey, du wirst mit jemanden am Tisch sitzen, der mehrere Leute auf dem Gewissen hat, hätte ich gesagt, niemals! Doch irgendwann merkt man, diese Menschen hatten vielleicht keine andere Option. Und dann sitzt man auf seinem hohen Ross und fragt sich, ob man mit seiner eigenen privilegierten Lebensrealität jemanden dafür verurteilen kann.

Weltreise auf dem Motorrad: Sehen Sie hier die Etappen im Überblick!

SPIEGEL ONLINE

Reiseroute in Auszügen (nicht maßstabsgetreu)

SPIEGEL ONLINE: In Russland sind Sie durch einen Heuschreckenschwarm gefahren - was war das für ein Gefühl?

Rieck: Eklig und schmerzhaft. Man fährt da rein, und alles wird mehr oder weniger schwarz. Die Insekten landen auf dem Visier und zerplatzen. Auf deinem Körper. Wie kleine Hagelkörner. Das war fast eine biblische Erfahrung. Jetzt habe ich eine Idee davon, wie es ist, wenn Heuschrecken Landstriche leer fressen.

SPIEGEL ONLINE: Welche Highways, Straßen oder Pässe haben Sie am meisten beeindruckt?

Rieck: Die Pamirstraße durch Tadschikistan und der Karakorum-Highway durch Pakistan waren meine Favoriten, vielleicht auch, weil ich nicht so viele Erwartungen daran hatte. Die Anden sind auch ein Traum, weil sie so vielseitig sind, vor allem die Ruta 7 durch Chile und Patagonien ist sehr schön.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie viele andere Frauen auf dem Motorrad getroffen?

Rieck: Leider habe ich keine einzige Frau getroffen, die alleine gefahren ist, sondern überwiegend Männer über 50 oder Pärchen. Auf sozialen Netzwerken hatte ich dagegen viel Austausch mit Frauen, die mit dem Motorrad reisten oder reisen wollten.

SPIEGEL ONLINE: Wie reagieren Einheimische oder Touristen auf eine alleine reisende Frau mit Motorrad?

Rieck: Die Einheimischen waren immer sehr nett und zurückhaltend, auch in den Werkstätten galt die Devise: Ach, du machst das schon! Bei Motorradtouristen birgt das eine gewisse Gefahr des Mansplainings, auch wenn die Situation sehr nett sein kann. Sofort wenn ich irgendwo ankam, gaben mir Leute Tipps, obwohl sie manchmal viel weniger Ahnung hatten als ich selbst.

Preisabfragezeitpunkt:
18.05.2019, 11:50 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Lea Rieck
Sag dem Abenteuer, ich komme: Wie ich mit dem Motorrad die Welt umrundete und was ich von ihr lernte

Verlag:
KiWi-Paperback
Seiten:
416
Preis:
EUR 18,00

SPIEGEL ONLINE: In einem Kapitel geht es um den Backpacker Jack, der Ihnen das Reisen erklärt und danach relativ baff ist, als er Ihr Motorrad entdeckt...

Rieck: Das ist sehr exemplarisch für viele Begegnungen in Hostels. Dort gibt es oft einen Wettbewerb darum, wer schneller oder extremer reist. Die Generation, die gerade unterwegs ist, führt ja auch dieses Instagram-Leben. Es wirkt so, als fliege jeder um den Erdball, als wäre jeder an den coolsten Orten - und jeder will besonders individuell sein. Und am Ende rennt man doch dem hinterher, was eigentlich in den Medien oder in den sozialen Medien gezeigt wird.

SPIEGEL ONLINE: Welche Begegnung hat Sie besonders beeindruckt?

Rieck: In Nepal hat mir eine Frau dabei geholfen, mein zerrissenes Kleid zu flicken. Sie wohnte in einem Bretterverschlag, ohne Elektrizität und fließendes Wasser. Als ich mich verabschiedet habe, hat sie mir Geld geschenkt, obwohl sie selbst keines hatte. Als Buddhistin verwies sie auf das Prinzip der Mitfreude. Das fand ich total berührend. Es ist eigentlich krass, dass wir so oft diesen neidischen Blick auf andere haben, auch wenn es uns selbst hier eigentlich gut geht.

SPIEGEL ONLINE: Am Ende der Reise stehen Sie in einer Kathedrale in Spanien und sind überwältigt. Was war da los?

Rieck: Als ich zurückgekommen bin, hab ich dieses Europa plötzlich aus dem distanzierten Blick der Reisenden gesehen und war beindruckt. Wir haben wahnsinnige Kulturschätze, unfassbare Landschaften, so viele Länder mit sehr vielen Kulturen auf sehr engen Raum - das ist etwas sehr Besonderes.

insgesamt 51 Beiträge
Worldwatch 09.03.2019
1. Bravo!
Und, das allerwichtigste; Lea ist wieder heile, in einem Stueck heimgekommen. Bin etlichen Moppet-Weltourern aus diversen Laendern begegnet. Und, ja, nie einer allein tourenden Frau. Auf die Tourerlebnisse im Buch bin ich [...]
Und, das allerwichtigste; Lea ist wieder heile, in einem Stueck heimgekommen. Bin etlichen Moppet-Weltourern aus diversen Laendern begegnet. Und, ja, nie einer allein tourenden Frau. Auf die Tourerlebnisse im Buch bin ich gespannt. Mehr noch auf die Tips und "to-do's&not-to-do's" ... Maedels, was eine Frau kann, kann auch eine andere Frau.
fvaderno 09.03.2019
2. Außergewöhnliche Person!
Respekt! Denn so eine Reise ist bestimmt nichts für jedermann!
Respekt! Denn so eine Reise ist bestimmt nichts für jedermann!
emiliano-zapata 09.03.2019
3. Meine größte Hochachtung
gilt dieser Frau, das sagt ein alter "Motorradfahrer" (kein Biker!!!). Vor einem halben Jahrhundert, als ich mit den Dingern anfing, gab es allenfalls eine mikrige Anzahl zweiradfahrende Frauen (WIMA), mittlerweile gibt [...]
gilt dieser Frau, das sagt ein alter "Motorradfahrer" (kein Biker!!!). Vor einem halben Jahrhundert, als ich mit den Dingern anfing, gab es allenfalls eine mikrige Anzahl zweiradfahrende Frauen (WIMA), mittlerweile gibt es weitaus mehr. Und nun diese Frau mit Traute!!! Ich werde mir gestatten das Esel-Motto in mein Repertoir zu übernehmen, es trifft den Kern meiner Reisen, Emil
rjb26 09.03.2019
4. großartig
sonst muss man nichts dazu sagen
sonst muss man nichts dazu sagen
himmit1 09.03.2019
5. Für u.a. solche Beiträge ...
... liebe ich dieses Blatt ! Als Moppedfahrer ("Biker fahren Fahrrad !) wünsch ich Lea weiterhin erlebnisreiches und unfallfreies Fahren: Dreh den Griff solange Du kannst, ich bin 68 ....
... liebe ich dieses Blatt ! Als Moppedfahrer ("Biker fahren Fahrrad !) wünsch ich Lea weiterhin erlebnisreiches und unfallfreies Fahren: Dreh den Griff solange Du kannst, ich bin 68 ....
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP