Schrift:
Ansicht Home:
DER SPIEGEL

LufthansaBreitere Gehaltskluft

Mit der Gründung der Wiener Lufthansa-Tochter Eurowings Europe am Montag dieser Woche verstärkt sich bei der Lufthansa die Klassenteilung der Cockpit-Belegschaft – in Altkapitäne mit Jahresgehältern von teilweise über 200 000 Euro und Berufsanfänger mit gerade mal einem Viertel davon. Wer sich auf eine der neu angebotenen Kopiloten-Stellen bei Eurowings bewirbt, muss sich zunächst mit einem Grundgehalt von 44 000 Euro begnügen. Bei der Mutter sind für Einsteiger gut 20 000 Euro mehr drin. Nach zehn Jahren liegt das Salär eines Eurowings-Piloten bei gut 58 000 Euro. Sein Lufthansa-Kollege verdient dann allerdings schon fast das Doppelte. Vor allem Nachwuchsflugzeugführern, die in der Regel Ausbildungsschulden von bis zu 100 000 Euro vor sich her schieben, dürfte es schwerfallen, ihre Kredite vom verbleibenden Eurowings-Nettogehalt zu tilgen. Eine Lufthansa-Sprecherin argumentiert, die Bezüge lägen im Rahmen dessen, was auch bei anderen Billigfluglinien gezahlt werde. Anders als dort zumeist üblich biete man den Beschäftigten immerhin zusätzlich eine Altersversorgung.
Von Did

DER SPIEGEL 34/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung