Schrift:
Ansicht Home:
DER SPIEGEL

Personalien„Ich liebe dich“ auf Koreanisch

Jedes Jahr lassen sich rund 160 000 Paare in Deutschland scheiden. In naher Zukunft wird wohl auch die Ehe von Gerhard Schröder, 73, und Doris Schröder-Köpf dazuzählen. Der ehemalige Bundeskanzler hat im vergangenen Herbst die Scheidung eingereicht, das ist in der aktuellen Ausgabe der "Bunten" zu lesen, die dem Liebesleben des SPD-Politikers eine Titelgeschichte widmet. Auch das Leben einst bedeutender Menschen trägt gewöhnliche Züge. Schröders neue Lebensgefährtin heißt Soyeon Kim, 47, eine Dolmetscherin aus Südkorea. Wie glücklich beide sind, sollen exklusive Fotos in der "Bunten" zeigen: Er trägt eine tannengrüne Steppjacke mit Fellrand-Kapuze, sie einen roten Tweedmantel mit Plüschschal (dass Kim sich für Kunstfell entschieden hat, steht extra dabei). Auf einem Foto schauen beide verzückt in die Ferne, was sie dort entdecken, würde man gern wissen, wird aber nicht verraten. Sonst erfährt man eine Menge: Schröder kann "Ich liebe dich" auf Koreanisch sagen; sie verdient 200 000 Euro im Jahr. Zwölfmal wird Schröder in dem Text der Illustrierten als Altkanzler bezeichnet. Kein nettes Wort für jemanden, der über siebzig, aber frisch verliebt ist. Womöglich liegt in diesem Wort – Altkanzler – die Erklärung für vieles. Auch für diese fünfseitige Homestory.
Von Clv

DER SPIEGEL 4/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung