Schrift:
Ansicht Home:
DER SPIEGEL

PersonalienTony Blair

Tony Blair, 59, ehemaliger Premierminister Großbritanniens und konvertierter Katholik, gefällt sich in der Rolle des Predigers. Der frühere Chef der Labour-Partei warnte vor 4000 Zuhörern in London bei einer Konferenz, eine Welt ohne Glauben würde unaufhaltsam in "Tragödie und Unglück" versinken. Er forderte "mehr Demut", denn dies erlaube der Menschheit, "Fortschritte zu machen". In seinem letzten Amtsjahr (bis Juni 2007) hatten Kritiker oft bemängelt, Blair trenne religiöse Ansichten und politische Aktivitäten nicht scharf genug. In seiner Rede offenbarte Blair nun, er habe oft überlegt, ob er seine Ansprachen mit einem "Gott segne Großbritannien" abschließen solle. Seine Berater seien entsetzt gewesen, einer habe eines Tages "sehr missbilligend" gesagt: "Denken Sie daran, wir sind hier nicht in Amerika." Daraufhin, so Blair, habe er die Idee endgültig aufgegeben.

DER SPIEGEL 23/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung