Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Formel 1

Rosberg verteidigt Hamiltons Renntaktik

Lewis Hamilton wollte mit aller Macht Nico Rosbergs ersten WM-Titel in der Formel 1 verhindern - und griff zu fraglichen Mitteln. Für den Deutschen ist das kein Problem.

REUTERS

Nico Rosberg in Wiesbaden

Mittwoch, 30.11.2016   11:42 Uhr

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat erneut um Verständnis für die umstrittene Renntaktik seines Mercedes-Rivalen Lewis Hamilton im Saisonfinale geworben. Er finde es schade, dass das Thema so groß gemacht werde, sagte der 31-Jährige bei einem Empfang in seiner Geburtsstadt Wiesbaden.

"Ich kann die Teamseite verstehen, wir fahren immer unter bestimmten Rahmenbedingungen", sagte Rosberg weiter. "Gleichzeitig kann ich Lewis verstehen, wir sind Kämpfer im Auto, es geht um den WM-Titel. Ich kann verstehen, dass er auch mal übers Limit geht."

Fotostrecke

Weltmeister Rosberg: Mit 14 Jahren Anlauf

Rosberg hatte sich in Abu Dhabi erstmals zum Weltmeister gekrönt. Hamilton drosselte im Saisonfinale in der Schlussphase sein Tempo, um seinen Kontrahenten noch in Positionskämpfe mit Verfolgern zu verwickeln. Wäre Rosberg Vierter statt Zweiter geworden, hätte der Brite seinen vierten WM-Titel gewonnen.

Der dritte deutsche Weltmeister nach Michael Schumacher und Sebastian Vettel rechnet damit, dass Hamilton mit der Niederlage "einige Zeit" zu kämpfen habe. "Ich schließe es nicht aus, dass das Verhältnis besser wird. Aber es wird immer schwierig bleiben. Wir fahren die ganze Zeit um die Rennsiege und die Titel. Was uns hilft, ist, dass wir diesen Grundrespekt voreinander haben."

krä/dpa

insgesamt 20 Beiträge
bluestar2000 30.11.2016
1. Fragwürdige moralische EInstellungen beiderseite
Es ist wie überall im Geschäftsleben: Früher hat der Anbieter den Kunden versucht, mit Leistung zu werben. Heute gewinnt der den Wettbewerb, der den Kunden am besten betrügt. So sieht es auch hier aus. Anstatt [...]
Es ist wie überall im Geschäftsleben: Früher hat der Anbieter den Kunden versucht, mit Leistung zu werben. Heute gewinnt der den Wettbewerb, der den Kunden am besten betrügt. So sieht es auch hier aus. Anstatt "einfach" das schnellste Rennen abzuliefern, dessen er fähig ist, betrügt der Fahrer von der Insel, indem er möglichst zwei andere Autos noch vor sich bringen will ... und den Konkurrenten schießen wir dann bei dessen Überholmanöver gleich mal mit ab. Dass das andere Benzinhirn diese Einstellung für "normal" halt, ehrt ihn nicht als nachsichtig und gelassenen Sieger, es zeugt vielmehr von der allgemeinen Verkommenheit der Ansichten, Sitten und Wettkampfmoral. .... und genau darum will den Sch*** doch keiner mehr sehen! Genauso wie bei Olympia ... wer vermisst den diese Dogingfestspiele, bei denen erst JAHRE spatter die Medaillen final umverteilt warden???
briancornway 30.11.2016
2. Jovial
Es ist ganz nett, von seiner nun gestärkten Position aus den Vize zu verteidigen. Vielleicht hilft sowas auch, das Verhältnis zwischen den beiden zu verbessern. Aber wenn Rosberg durch die Ausbremsversuche auf den 4. Platz [...]
Es ist ganz nett, von seiner nun gestärkten Position aus den Vize zu verteidigen. Vielleicht hilft sowas auch, das Verhältnis zwischen den beiden zu verbessern. Aber wenn Rosberg durch die Ausbremsversuche auf den 4. Platz gerutscht wäre, so dass Hamilton heute Weltmeister wäre ... würden viele Leute Hamiltons "Cleverness" feiern. Ich nicht. Aber Rosberg ?
steingärtner 30.11.2016
3. Vorbereitung ?
Rosbergs Statement soll uns darauf vorbereiten, dass Hamilton keinerlei Strafe bekommt. Wer hätte das gedacht ?
Rosbergs Statement soll uns darauf vorbereiten, dass Hamilton keinerlei Strafe bekommt. Wer hätte das gedacht ?
troy_mcclure 30.11.2016
4.
"Lewis Hamilton wollte mit aller Macht Nico Rosbergs ersten WM-Titel in der Formel 1 verhindern - und griff zu fraglichen Mitteln. Für den Deutschen ist das kein Problem." Für Rosberg ist es logischerweise kein [...]
"Lewis Hamilton wollte mit aller Macht Nico Rosbergs ersten WM-Titel in der Formel 1 verhindern - und griff zu fraglichen Mitteln. Für den Deutschen ist das kein Problem." Für Rosberg ist es logischerweise kein Problem, er ist ja trotzdem Weltmeister geworden.
tamcan91.34ee 30.11.2016
5. Viel gelobte fair play der Briten
Ja wo isses denn?! frag ob er es auch so entspannt sehen würde wenn er die WM nicht gewonnen hätte?! Hamilton nicht nur ein schlechter Verlierer sondern auch ein miserabler Sportsmann
Ja wo isses denn?! frag ob er es auch so entspannt sehen würde wenn er die WM nicht gewonnen hätte?! Hamilton nicht nur ein schlechter Verlierer sondern auch ein miserabler Sportsmann

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

Formel-1-Datenbank

Fotostrecke

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP