Schrift:
Ansicht Home:
Sport

3. Bundesliga-Spieltag

Bayern blamiert sich bei Aufsteiger Mainz

Peinliches Debakel beim Außenseiter: Der FC Bayern musste sich Mainz 05 geschlagen geben - und wartet unter Trainer van Gaal weiter auf den ersten Saisonsieg. Hannover 96 schlug Nürnberg, Stuttgart holte einen Punkt in Dortmund, Leverkusen erzielte fünf Tore in Freiburg.

Getty Images
Samstag, 22.08.2009   17:40 Uhr

Hamburg - Es ist die große Überraschung des dritten Bundesliga-Spieltags: Aufsteiger FSV Mainz 05 besiegte den FC Bayern München 2:1 (2:0) und war dabei in der ersten Halbzeit die deutlich überlegene Mannschaft. Borussia Dortmund holte einen Punkt beim 1:1 (1:0) gegen den VfB Stuttgart. Hannover 96 gelang beim 2:0 (1:0)-Erfolg in Nürnberg der erste Saisonsieg. Aufsteiger SC Freiburg unterlag Bayer Leverkusen 0:5 (0:1), der 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt trennten sich 0:0.

Am Sonntag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ist Hertha BSC Berlin zu Gast beim VfL Bochum. Zudem treffen der VfL Wolfsburg und der Hamburger SV sowie Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach aufeinander (jeweils 17.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Schlechtester Saisonbeginn seit 43 Jahren: Der FC Bayern München hat sich bei Aufsteiger FSV Mainz 05 blamiert. Durch die Niederlage bei den zuvor noch sieglosen Mainzern startete der Rekordmeister unter dem neuen Trainer Louis van Gaal schlechter als im vergangenen Jahr unter Jürgen Klinsmann. Der frühere Bundestrainer hatte als Bayern-Coach am dritten Spieltag der vergangenen Saison beim 4:1 gegen Hertha BSC Berlin seinen ersten Sieg eingefahren.

Vor 20.300 Zuschauern im Mainzer Stadion am Bruchweg sorgte der Österreicher Andreas Ivanschitz unter Mithilfe von Münchens Schlussmann Michael Rensing für die Führung der Gastgeber (25.). Der starke FSV-Angreifer Aristide Bancé erhöhte noch vor der Pause auf 2:0 (37.). Der Anschlusstreffer der Bayern resultierte aus einem Eigentor von Mainz-Verteidiger Nikolce Noveski (47.).

Ohne Superstar Franck Ribéry präsentieren sich die Münchner derzeit nur als Mittelklasse-Team. Gegen den Aufsteiger verloren die Bayern fast jeden Zweikampf, zeigten kaum Laufbereitschaft und erarbeiteten sich erst in der 43. Minute die erste Chance durch den ansonsten unauffälligen 30-Millionen-Zugang Mario Gomez. "Es war sehr enttäuschend, so angefangen zu haben. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, das zu korrigieren, aber das war zu spät", sagte van Gaal nach der Partie. Während des Spiels reagierte er frühzeitig und brachte für die enttäuschenden Hamit Altinop und Danijel Pranjic noch vor dem Seitenwechsel Thomas Müller und Ivica Olic, der gleich für Belebung im Münchner Spiel sorgte.

Bayern-Defensive patzt, Mainz-Offensive brilliert

Dagegen brillierten die Mainzer zunächst in der Offensive. Vor allem der erstmals in dieser Saison in der Startelf stehende Bancé präsentierte sich in überragender Form. Zunächst verpasste der Nationalspieler aus Burkina Faso in der 19. Minute eine Hereingabe des späteren Torschützen Ivanschitz nur um Zentimeter. Nach dem 1:0 setzte Bancé einen Fallrückzieher an die Latte (29.). Dann köpfte er in der 33. Minute knapp am Bayern-Tor vorbei, ehe er vier Minuten später dann das 2:0 erzielte - nach einem groben Stellungsfehler von Bayerns Innenverteidiger Daniel van Buyten.

Nach dem Seitenwechsel drückten die Bayern angetrieben von Olic auf den Anschlusstreffer. Nach einer Flanke des eingewechselten Müller lenkte Noveski den Ball zum 1:2 ins eigene Tor. Zwei Minuten später traf Olic, doch Referee Thorsten Kienhöfer hatte Müller zuvor im Abseits gesehen. In der 68. Minute setzte Olic zudem einen Kopfball an den linken Pfosten. 60 Sekunden später parierte der überragende FSV-Keeper Heinz Müller einen Weitschuss von Bayerns Thomas Müller.

Dortmund holt einen Punkt gegen Stuttgart

Die angekündigte Wiedergutmachung ist nur halbwegs gelungen, denn am Ende musste sich Borussia Dortmund mit einem Unentschieden gegen den VfB Stuttgart zufriedengeben. Eine Woche nach dem 1:4 beim Hamburger SV präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp allerdings stark verbessert und blieb auch im 19. Heimspiel in Folge ungeschlagen. Angreifer Nelson Valdez hatte den BVB mit seinem zweiten Saisontreffer (27.) in Führung geschossen, bevor Verteidiger Georg Niedermeier (47.) für die seit vier Auswärtsspielen sieglosen Stuttgarter zum Ausgleich traf.

Von Beginn an übernahm die Borussia die Initiative und versuchte, den Spielfluss der Gäste bereits im Keim zu ersticken. Doch dem erfolgreichen Pressing folgten viele Ballverluste der Dortmunder, große Tormöglichkeiten blieben folglich aus. Erst nach dem Führungstreffer von Valdez vor 72.100 Zuschauern nahm die Partie an Fahrt auf und bei Torhüter Jens Lehmann konnte sich der VfB bedanken, dass es bis zur Pause bei einem Gegentreffer blieb. Bei einem Distanzschuss von Mats Hummels, der schon nach vier Minuten für den verletzten Tinga ins Spiel gekommen war, sowie wenig später gegen Valdez zeigte der Ex-Nationaltorhüter seine Klasse.

Die Dortmunder hatten sich nach dem Wiederanpfiff offenbar noch nicht wieder sortiert, als Niedermeier BVB-Torhüter Roman Weidenfeller mit einem Kopfball aus kurzer Distanz überraschte. Bei dem anschließend ausgeglichenen Spiel ergaben sich die besseren Möglichkeiten für die Borussia, doch sowohl Hummels als auch der Argentinier Lucas Barrios hatten bei ihren Kopfbällen großes Pech. In der Schlussphase bemühten sich die Stuttgarter um den Siegtreffer, eröffneten den Dortmundern jedoch zugleich die Räume zu Kontern. In der 83. scheiterte der eingewechselte Dimitar Rangelow mit einem Kopfball an die Latte.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP