AFP

Rui Pinto (Mitte) wird von Justizbeamten ins Gericht geführt