Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Dortmunds 4:4 gegen Schalke

"Man fühlt im Körper nur Enttäuschung"

4:0 geführt, 4:4 gegen Schalke gespielt: Für Dortmunds Trainer Peter Bosz ist das eine gefühlte Niederlage. Daran hat auch Pierre-Emerick Aubameyang Anteil.

REUTERS

Peter Bosz und Pierre-Emerick Aubameyang

Von
Samstag, 25.11.2017   18:58 Uhr

Das Comeback: Domenico Tedesco riss die Arme hoch. Wer den Trainer so beim Jubel und die niedergeschlagenen Dortmunder sah, hätte von einem deutlichen Schalker Sieg im Revierderby gegen den BVB ausgehen müssen. Vielleicht hat es sich für den 32-Jährigen Trainer auch so angefühlt, als Naldo in der vierten Minute der Nachspielzeit per Kopf traf. Es war der vierte Treffer der Schalker, aber das ist nur die halbe Geschichte.

Die Vierfach-Erlösung: Die rechte Hand von Pierre-Emerick Aubameyang (12. Minute), ein Eigentor von Benjamin Stambouli (18.), ein Kopfballtreffer durch Mario Götze (20.), ein feiner Linkschuss von Raphael Guerreiro (25.) - es klappte alles. Der BVB schien nur 13 Minuten zu benötigen, um Schalke komplett zu demütigen.

Das Ergebnis: Dortmund schoss zwar die ersten vier Tore, aber Schalke die letzten vier Treffer. Das ergibt ein 4:4 (4:0) in einem packenden Revierderby. Dortmund wartet damit seit Ende September auf einen Sieg, die Zukunft von Trainer Peter Bosz ist ungewiss.

Stimme des Spiels: "Das ist schwer. Man fühlt im Körper nur Enttäuschung. Das darf nicht passieren. Wenn man 4:0 führt, Aubameyang das fünfte Tor machen muss, darf das niemals passieren", sagte Bosz nach Abpfiff.

Fotostrecke

4:4-Spektakel in Dortmund: Drama, Baby!

Die erste Hälfte: beendete Schalke mit 0:4 Toren, zwei Wechseln und beinahe einer Gelb-Roten Karte für Thilo Kehrer. So viel zu Königsblau, das im Dortmunder Rausch völlig unterging.

Mann der ersten Hälfte: Besonders Aubameyang stand stellvertretend für diesen Rausch: Mit seinem früheren Führungstor beendete der Gabuner seine Flaute von vier Partien ohne Treffer und zog mit Anthony Yeboah als erfolgreichster afrikanischer Bundesliga-Torjäger gleich (96 Tore). Sehenswert war auch seine präzise Flanke aus vollem Lauf zum 3:0 durch Götzes Kopfball.

Götze per Kopf? Mit seinen 1,76 Meter ist der Dortmunder Offensivspieler bisher nur selten als Kopfballungeheuer in Erscheinung getreten. Zuletzt beim 6:0-Sieg in der Champions League gegen Legia Warschau vor einem Jahr. Fast genauso lange lag auch sein letztes Pflichtspieltor zurück: Für Götze war es der erste Treffer für den BVB seit 344 Tagen.

46.-61. Minute: Die Dortmunder Fans waren bereits in Siegerlaune, doch sie wurden noch einmal gebraucht. Naldos Kopfballtor in der 53. Minute zählte wegen seiner Abseitsstellung zwar nicht. Aber dann gelang Guido Burgstaller das 1:4 per Kopf (61.), vier Minuten später erzielte Amine Harit das 2:4. Ging da noch was? Erinnerungen an das legendäre 4:4 zwischen Deutschland und Schweden 2012 in Berlin wurden wach.

Blackout der zweiten Hälfte: Führungstreffer, Salto-Jubel, Torvorlage - Aubameyang schien mit diesen Aktionen - und nach seiner Suspendierung (mehr dazu lesen Sie hier) - der sichere Derby-Held, wäre da nicht die 72. Minute gewesen. Nach einem (überflüssigen) Foul an Harit musste er mit Gelb-Rot vom Platz, wird damit beim Auswärtsspiel in Leverkusen fehlen - und das Spiel gegen Schalke war auch noch nicht gewonnen. Ein Mann für Entlastung fehlte nun.

62. bis Schlusspfiff: Nach dem Aubameyang-Aussetzer folgte Daniel Caligiuri, der in bester Arjen-Robben-Manier dribbelte und ins lange Toreck vollendete - 3:4 (86.). Und dann? Sieben Minuten Nachspielzeit! Naldo! Ausgleich per Kopf.

DPA

Tedesco jubelt mit Spielern

Das Ende: Rudelbildung, zwei Gelbe Karten nach Abpfiff und ein BVB, der sich wie ein Verlierer fühlen muss. Von den vergangenen zehn Pflichtspielen hat der Klub nur eine Partie gewonnen. Für Peter Bosz wird es immer enger, denn am Ende wird nicht die furiose erste Hälfte in Erinnerung bleiben, sondern Schalkes Comeback.

Fotostrecke

Ausschreitungen beim Derby: Rudelbildung und Polizeikette

Das Ende II: Erst zum zweiten Mal in der Geschichte der Bundesliga gelang einem Team, ein 0:4 aufzuholen. Die Belohnung? Trainer Tedesco kündigte nach dem Spiel einen trainingsfreien Tag an. So wie der Coach nach Abpfiff vor Freude lossprintete, wird vor allem ihm die Pause guttun.

Borussia Dortmund - Schalke 04 4:4 (4:0)
Tore: 1:0 Aubameyang (12.), 2:0 Stambouli (18., Eigentor), 3:0 Mario Götze (20.), 4:0 Guerreiro (25.), 4:1 Burgstaller (61.), 4:2 Harit (65.), 4:3 Caligiuri (86.), 4:4 Naldo (90.+4)
Dortmund: Weidenfeller - Toprak, Sokratis, Schmelzer - Weigl, Sahin - Pulisic, Guerreiro (83. Zagadou) - Yarmolenko (68. Bartra), Aubameyang, Mario Götze (78. Castro).
Schalke: Fährmann - Stambouli, Naldo, Kehrer (46. Nastasic) - Caligiuri, McKennie (33. Harit), Meyer, Oczipka - Di Santo (33. Goretzka), Burgstaller, Konoplyanka.
Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)
Zuschauer: 80.179 (ausverkauft)
Gelb-Rote Karte: Aubameyang wegen wiederholten Foulspiels (72.)
Gelbe Karten: Sokratis (2), Castro, Sahin - McKennie (3), Kehrer (2), Caligiuri (3), Konoplyanka, Fährmann

insgesamt 67 Beiträge
reflexxion 25.11.2017
1. wo ist denn da der Videobeweis gewesen?
wenn der BvB ein Tor mit Handspiel erzielt hat, wieso wurde das dann gegeben. Der blöde Videobeweis bringt gar nichts. Zum Glück hat Schalke am Ende noch ein 4:4 geschafft, sonst wäre es wirklich ungerecht ausgegangen. Tore per [...]
wenn der BvB ein Tor mit Handspiel erzielt hat, wieso wurde das dann gegeben. Der blöde Videobeweis bringt gar nichts. Zum Glück hat Schalke am Ende noch ein 4:4 geschafft, sonst wäre es wirklich ungerecht ausgegangen. Tore per Handspiel znicht zuzugeben hat auch nichts mit der Hand Gottes zu tun, wie Maradonna damals verbreitete - das ist schon eher die rechte und die linke Hand des Teufels gewesen.
schnittkerandre 25.11.2017
2. Moral bewiesen
Nach 25 Minuten waren wir "tot. Ich habe keinen Pfifferling mehr drauf gegeben. Da ich generell gegen den Videobeweis bin, kann und muss ich mit dem ersten Treffer leben. Dieses Unentschieden schmerzt die gelben sicherlich [...]
Nach 25 Minuten waren wir "tot. Ich habe keinen Pfifferling mehr drauf gegeben. Da ich generell gegen den Videobeweis bin, kann und muss ich mit dem ersten Treffer leben. Dieses Unentschieden schmerzt die gelben sicherlich mehr als eine knappe Niederlage.
licht_und_schatten 25.11.2017
3. U.U. demnächst Abstiegskampf
Leider ist zu befürchten, dass bei einem Verbleib von Bosz das Ganze in einen Abstiegskampf mündet.
Leider ist zu befürchten, dass bei einem Verbleib von Bosz das Ganze in einen Abstiegskampf mündet.
starboy 25.11.2017
4. Frage
Ist das 2-0 nicht Abseits? Stambouli macht das Eigentor, ok. Im Hintergrund steht ein Dortmunder im Abseits, zieht Stambouli zurück und der Ball kommt beim Dortmunder an, ist es auf jeden Fall Abseits. Stambouli weiß, dass [...]
Ist das 2-0 nicht Abseits? Stambouli macht das Eigentor, ok. Im Hintergrund steht ein Dortmunder im Abseits, zieht Stambouli zurück und der Ball kommt beim Dortmunder an, ist es auf jeden Fall Abseits. Stambouli weiß, dass jemand da steht und deshalb macht er die Bewegung mit und auch wenn der Dortmunder nicht an den Ball kommt, ist er im weitesten Sinne aktiv. Oder ?
haralddemokrat 25.11.2017
5. Das war eine glatte
Niederlage trotz 4:4. wer 4:0 führt, muss ein solches Spiel gewinnen. Aber in der Mannschaft ist der Wurm drin. Eine Abwehr, die den Namen nicht verdient, ein Mittelfeld das keine Führungsspieler hat. Man muss dann schon mal [...]
Niederlage trotz 4:4. wer 4:0 führt, muss ein solches Spiel gewinnen. Aber in der Mannschaft ist der Wurm drin. Eine Abwehr, die den Namen nicht verdient, ein Mittelfeld das keine Führungsspieler hat. Man muss dann schon mal fragen, wer die eigentliche Verantwortung trägt. Der Trainer oder das Management, das die Spieler eingekauft hat. Mit dem Einkauf von Götze und Schürle und dem Attentat fing das Elend an. Und was ist mit der Disziplinlosigkeit von Herrn Möchtegern? Warum hat der BVB so große Probleme mit der Disziplin? Kann es sein, das Herr Watzke großen Anteil daran hat? Auf jedenfall ist diese Mannschaft in einem desolaten Zustand. Ich glaube, das dies nicht so einfach zu "reparieren" ist. Die Probleme sind vielfältig und sitzen tief, von oben bis unten.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP