Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Bayern-Niederlage gegen Gladbach

Gesiegt, geschwebt und nun hart gelandet

Jupp Heynckes kann also doch verlieren: Bei Borussia Mönchengladbach kassierte Bayern München die erste Niederlage unter dem 72-jährigen Trainer. Der betonte anschließend: Im Sommer ist Schluss.

Foto: imago
Von
Samstag, 25.11.2017   22:08 Uhr

Ende der Serie: Neun Spiele in Serie hatte Jupp Heynckes gewonnen, bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend hatte Uli Hoeneß von einem "Glückszustand" gesprochen, in den Heynckes den Verein versetzt habe. Der 72-Jährige lasse die Bayern "schweben", plötzlich hält Hoeneß sogar einen längeren Verbleib seines Freundes für möglich. Der Schwebezustand aber dürfte jetzt vorbei sein, der Meister ist gelandet, ziemlich unsanft.

Das Ergebnis: 2:1 (2:0) gewann Borussia Mönchengladbach, hier geht's zum Spielbericht.

Fotostrecke

Bayern-Pleite gegen Gladbach: Da hilft auch kein Friedl

Die erste Hälfte: Die Bayern waren überlegen, das schon, aber gut spielten sie nicht. Gladbach konzentrierte sich auf schnelles Umschaltspiel nach Ballgewinn. Vor allem Raffael leitete immer wieder glänzend Angriffe ein. Er vergab dann zwar frei vor Sven Ulreich, aber dafür trafen Thorgan Hazard und Ginter zur 2:0-Halbzeitführung.

REUTERS

Süle ärgert sich über Gräfes Elfmeterpfiff

Der Elfmeter: Den Strafstoß zum 1:0 hatte sich Hazard selbst erarbeitet. Im Zweikampf mit Niklas Süle brachte er den Bayern-Verteidiger aus der Balance, Süle kam ins Rudern und erwischte dabei den Ball mit der Hand. Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied ohne Video-Hilfe auf Elfmeter, Hazard verwandelte und Süle ärgerte sich später: "Ich berühre den Ball mit einem Finger, wenn das ein Elfmeter ist, dann ist das traurig. Ich bin ein Mensch, ich musste mich da drehen."

Die zweite Hälfte: Die Bayern machten weiter mit ihrem Spiel, drängten Gladbach in die Defensive - und flankten, flankten, flankten. Vidal gelang nach einer abgewehrten Hereingabe noch per Volleyschuss der Anschluss (74. Minute). Gladbachs Keeper Yann Sommer ließ den Ball unter dem Handschuh ins Tor rutschen. Zuvor hatte Kingsley Coman den Pfosten getroffen (66.).

Die Pechvögel: Christoph Kramers Blackout im WM-Finale 2014 ist unvergessen, als er nach einem Zusammenprall stark benommen war, zunächst weiterspielte und den Schiedsrichter fragte: "Ist das hier das WM-Finale?" Nachdem er in dieser Saison schon einen Nasenbeinbruch erlitten hat, erwischte es Kramer nach neun Minuten erneut, er stieß mit dem Teamkollegen Jannik Vestergaard zusammen und musste ausgewechselt werden. Auch James Rodriguez und Tony Jantschke waren bei einem Kopfballduell zusammengestoßen, bei beiden besteht der Verdacht auf Gehirnerschütterung. "James wusste in der Halbzeitpause den Spielstand nicht", sagte Heynckes.

Der Zuschauer: Seitdem Xabi Alonso in Rente ist, blieb die Kreativarbeit im Zentrum vor allem an Thiago hängen. Sebastian Rudy, Javier Martinez und Arturo Vidal ackern fleißig, das Spiel lenken tun sie nicht. Nach seinem Muskelteilriss im Spiel gegen Anderlecht fehlt Thiago vermutlich mehrere Wochen. Das Spiel gegen Gladbach hat gezeigt, wie sehr die Bayern in der Mitte auf den 26-Jährigen angewiesen sind. Als Gruß an den Verletzten liefen die Münchner zu Beginn in Thiago-Trikots auf.

Das Anforderungsprofil: Sie wollen Fußballprofi werden - am liebsten beim FC Bayern? Gute Chancen könnten Sie haben, wenn Sie a) toll flanken können, oder b) extrem kopfballstark sind. Denn derzeit ist das Bayern-Spiel fast ausschließlich darauf ausgelegt, über Flanken zu Toren zu kommen. 48-mal wurde der Ball gegen Gladbach hoch in den Strafraum befördert.

Das Fazit: Nicht alle neun Siege unter Heynckes waren glänzend, so ganz überraschend kommt die erste Niederlage also nicht. Die Art und Weise, wie die Münchner verloren, dürfte aber der Konkurrenz Mut machen. Zwar haben sich Dortmund und Schalke auf spektakuläre Art und Weise gegenseitig Punkte weggenommen, aber Leipzig liegt nach dem Sieg gegen Bremen nun nur noch drei Punkte hinter den Bayern auf Platz zwei.

Das Schlusswort: hatte Jupp Heynckes. Angesprochen auf Hoeneß' Gedankenspiele über eine weitere Zusammenarbeit sagte der Bayern-Trainer: "Ich weiß nicht, was Uli bewegt hat, so etwas zu sagen. Wir haben eine ganze klare Vereinbarung, und die geht bis zum 30. Juni. Da gibt es nichts dran zu rütteln."

Borussia Mönchengladbach - Bayern München 2:1 (2:0)
1:0 Hazard (39., Handelfmeter)
2:0 Ginter (44.)
2:1 Vidal (74.)
Mönchengladbach: Sommer - Elvedi, Ginter, Vestergaard, Wendt - Kramer (11. Jantschke, 46. Johnson), Zakaria - Herrmann, Hazard - Raffael (90.+1 Drmic), Stindl
München: Ulreich - Kimmich, Süle, Hummels, Bernat (45. Coman) - Martinez - Tolisso, Rudy (68. Wriedt), Vidal, Rodriguez (46. Friedl) - Lewandowski
Schiedsrichter: Manuel Gräfe
Zuschauer: 54.018 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Elvedi (3) - Tolisso (3)

insgesamt 25 Beiträge
DiegoMarlasca 25.11.2017
1. Highlive-Ticker unter aller Würde
Als gebürtiger Gladbacher ist der Highlive-Ticker für mich die einzige Möglichkeit, die Spiele hier im Ausland zu verfolgen. Klar, gibt es Sky etc aber die kosten Geld und generell hat sich meine Fussballbegeisterung wegen der [...]
Als gebürtiger Gladbacher ist der Highlive-Ticker für mich die einzige Möglichkeit, die Spiele hier im Ausland zu verfolgen. Klar, gibt es Sky etc aber die kosten Geld und generell hat sich meine Fussballbegeisterung wegen der exorbitanten Spielerverträge (Messi - neu Ausstiegsklausel von 700.000.000 Euro) auf ein Minimum reduziert. Was ich nicht verstehe, sind diese erniedrigenden Kommentare wie: "Michel Massing - Kramer muss abtransportiert werden. Wir wünschen gute Besserung und einen Vollzeitjob in der Leihbücherei. Ist einfach weniger gefährlich." Mit den Farben wenig später bei Raffael hoffe ich, dass es sich um einen Schreibfehler gehandelt hat. Hier im Ausland werden selbst Fernsehspiele von drei Kommentatoren begleitet und es ist quasi wie eine Liveübertragung im Radio. Aber immer auf gehobenem Niveau, nie irgendwie herablassend. Heute hatte man den Eindruck, dass die Kommentatoren am Anfang Bayern klar als Sieger festgesetzt hatten. Meinen Glückwunsch an Gladbach. Jupp Heynckes, den ich ebenfalls sehr wegen seiner Zeit als Spieler bei Gladbach und Trainer bei Real Madrid schätze, wünsche ich weiterhin viel Erfolg.
brotherandrew 26.11.2017
2. Das ...
... War ein etwas glücklicher Sieg. Die Bayern haetten mindestens drei Tore schießen müssen. Dennoch goenne ich Gladbach den Erfolg.
... War ein etwas glücklicher Sieg. Die Bayern haetten mindestens drei Tore schießen müssen. Dennoch goenne ich Gladbach den Erfolg.
alex_harvey 26.11.2017
3. genau
"die art und weise, wie die münchner verloren, dürfte der konkurrenz mut machen": korrekt! die konkurrenz muss nur einen dusel-elfer kriegen, der, wenn für die bayern gepfiffen, drei tage lang alle foren dieses [...]
"die art und weise, wie die münchner verloren, dürfte der konkurrenz mut machen": korrekt! die konkurrenz muss nur einen dusel-elfer kriegen, der, wenn für die bayern gepfiffen, drei tage lang alle foren dieses mediums füllt. ferner braucht die konkurrenz nur genausoviel dusel wie gladbach im zweiten durchgang, dann läuft das. ums mal auf den punkt zu bringen: das ist schon ok, dass die bayern heute verloren haben. aber es war weder eine glanzleistung von Gladbach, noch haben die bayern schlimm gespielt. blöd gelaufen, würde ich aus bayernsicht mal sagen. so what? gladbach wird hoffentlich weiterhin so gut kicken wie heute in halbzeit 1. und schön. wärs, wenn bei den bayern mal wieder alle mitspielen könnten. is ja langsam echt unerfreulich...
briancornway 26.11.2017
4. Weniger Vorsprung
"Nicht alle neun Siege unter Heynckes waren glänzend, so ganz überraschend kommt die erste Niederlage also nicht." Das sollte aber kein Problem sein. Der FCB hat schon bei früheren Meisterschaften Spiele gegen die [...]
"Nicht alle neun Siege unter Heynckes waren glänzend, so ganz überraschend kommt die erste Niederlage also nicht." Das sollte aber kein Problem sein. Der FCB hat schon bei früheren Meisterschaften Spiele gegen die Top-Teams verloren, aber genügend Punkte gegen den Rest geholt. Falls die nächsten 3-4 Pflichtspiele nicht gewonnen werden, sieht es allerdings anders aus. OK, Thiago war auch in Anderlecht ein Fels in der Brandung, einer der wenigen Spieler in Topform. Sein Ausfall wiegt gerade schwer.
Freifrau von Hase 26.11.2017
5.
Ach, so wirklich böse sein kann man als Bayern-Fan nicht. Die Mannschaft hat extrem harte Wochen hinter sich und alles abgeräumt, zur Erinnerung: 2 x Leipzig und 1 x Dortmund. Und wenn man sich dann den Kader anschaut: Thiago, [...]
Ach, so wirklich böse sein kann man als Bayern-Fan nicht. Die Mannschaft hat extrem harte Wochen hinter sich und alles abgeräumt, zur Erinnerung: 2 x Leipzig und 1 x Dortmund. Und wenn man sich dann den Kader anschaut: Thiago, Alaba, Robben, Ribery, Müller, Neuer gestern gar nicht erst dabei. Coman angeschlagen und nicht fit für 90 Minuten. Dann die neuen Verletzten Bernat & James. Allein die Tatsache, dass am Ende mit Friedl und Wriedt zwei Nachwuchsspieler auf dem Platz standen....wann hat es das zuletzt bei Bayern gegeben? Die Münchner bräuchten jetzt die Winterpause zur Regeneration, aber das dauert noch. Und in der Breite braucht Bayern noch 2 Spieler mehr, auch wenn das Verletzungspech schon arg ist gerade. Na ja, vielleicht wird bis zum Wochenende der eine oder andere wieder fit. Das CL-Spiel gegen Paris sollte man locker und schonend angehen, Gruppenerster würde man auch in Bestbesetzung nicht mehr werden.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP