Schrift:
Ansicht Home:
Sport

Gegen Nürnberg

Vierter Sieg in Folge - Frankfurt nicht zu stoppen

Europa-League-Viertelfinalist Frankfurt feiert auch in der Liga weiter. Für die Tabellenletzten aus Nürnberg wird der Abstand zum Relegationsplatz gefährlich groß.

DPA

Eintracht Frankfurt feiert

Sonntag, 17.03.2019   17:23 Uhr

Eintracht Frankfurt hatte bis zu diesem Sonntagnachmittag noch kein Pflichtspiel in diesem Jahr verloren. Und das Team hatte auch nicht vor, damit anzufangen. Gegen den 1. FC Nürnberg gewannen die Gastgeber 1:0 (1:0). Martin Hinteregger erzielte in der 31. Minute den Siegtreffer. Für die Frankfurter, die sich nach dem Unentschieden von Borussia Mönchengladbach nun bis auf einen Punkt an Champions-League-Rang vier herangeschossen haben, war es der vierte Liga-Erfolg in Serie.

Drei Tage nach dem beeindruckenden Einzug ins Europa-League-Viertelfinale machten die Frankfurter auch vor den weiterhin verletzungsgeplagten Tabellenletzten nicht Halt. Dabei kamen die Nürnberger gut in die Partie, hatten durch Sebastian Kerk (3.) auch die erste gefährliche Möglichkeit des Spiels. Im Laufe der erste Hälfte war es jedoch vor allen Filip Kostic, den die Gäste nicht aufhalten konnten. Immer wieder tauchte er in gefährlichen Positionen auf, immer wieder kam er zum Flanken.

Es dauerte eine halbe Stunde, bis sich die unermüdliche Arbeit des Serben auszahlte: Auf der linken Seite schob Kostic nach einem Pass von Luka Jovic quer vors Tor, wo Hinteregger nur noch einschieben musste (31.). Schon fünf Minuten später endete ein Konter der Eintracht mit einem Lattenknaller von Kostic. In der 44. Minute hatten die Nürnberger Glück, dass Christian Mathenia einen abgefälschten Schuss parieren konnte.

Kostic musste verletzt vom Platz

Auch die zweite Hälfte lief ganz nach dem Geschmack der Frankfurter, die weiter zu Chancen kamen. Goncalo Paciencia köpfte in der 58. Minute aus kurzer Distanz ebenfalls an die Latte, seine Teamkollegen scheiterten immer wieder auch an sich selbst. Ein anderer Gegner als die verunsicherten Gäste aus Nürnberg hätte das womöglich bestraft.

Tatsächlich haben es die Frankfurter Kevin Trapp zu verdanken, der gegen Toerles Knöll (79.) und Hanno Behrens (83.) stark parierte. Kurz vor dem Schlusspfiff traf Ante Rebic für die Frankfurter (89.). Das Tor wurde aber nach Ansicht der Fernsehbilder zurückgenommen, da Rebic im Abseits gestanden hatte. Bitter für die Frankfurter: Kostic musste in der 86. Minute verletzt ausgewechselt werden. Eine Diagnose steht noch aus.

So bleibt es bei einem knappen Sieg, der die Situation der Tabellenletzten aus Nürnberg verschärfte. Der Klub wartet seit Ende September auf einen Sieg und hat nun bereits sieben Punkte Rückstand auf den Tabellen-16. aus Stuttgart.

Eintracht Frankfurt - 1. FC Nürnberg 1:0 (1:0)
1:0 Hinteregger (31.)
Frankfurt: Trapp - Toure, Hasebe, Hinteregger - da Costa, Fernandes, Rode, Kostic (86. Willems) - Gacinovic - Jovic (76. Rebic), Paciencia (63. Haller)
Nürnberg: Mathenia - Bauer, Mühl, Ewerton, Tillman (59. Salli) - Behrens, Erras, Löwen - Kerk, Kubo (83. Margreitter) - Ishak (69. Knöll)
Schiedsrichterin: Steinhaus
Zuschauer: 49.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: - / Salli, Mühl

sak

insgesamt 4 Beiträge
der_dr_Nickel 17.03.2019
1. Läuft...
...die CL-Plätze sind jetzt fest im Blick. Letzten Montag war es noch 1-2 Tore zu hoch, heute hätten es gut und gern 2-3 Tore mehr sein können. Wobei der FCN am Anfang auch Pech hatte, super Flanke und guter Kopfball. [...]
...die CL-Plätze sind jetzt fest im Blick. Letzten Montag war es noch 1-2 Tore zu hoch, heute hätten es gut und gern 2-3 Tore mehr sein können. Wobei der FCN am Anfang auch Pech hatte, super Flanke und guter Kopfball. Allerdings glaube ich nicht, dass das Spiel einen anderen Verlauf genommen hätte. Wäre halt ein Gegentor gewesen. Die Zahl des Tages ist übrigens die 13. Nicht nur wegen der Rückennummer von MH sondern auch weil es das 13. Spiel ungeschlagen (Wettbewerbs übergreifend) in Folge ist. An so eine Serie kann ich mich gar nicht erinnern. Muss wohl irgendwann in den Neunziger gewesen sein, als die Adlerträger den Fußball 2000 spielten ;-)) Überragend bei den Adlerträger (wieder einmal) GF, SR und FK. Allerdings haben sie es auch mit dem ausspielen der Chancen übertrieben. In der ein oder anderen Situation sah es mir so aus als wollten sie unbedingt für LJ Auflegen damit's was mit der Torjägerkanonne wird. Der FCN kann spätestens jetzt für Liga 2 die Planung konkretisieren. Für den Verein und deren Fanbase find ich es schade keinen Erstliga-Fußball zu spielen bzw. besuchen zu können. Wer solche Unterstützung hat gehört eher in Liga 1 als die Werks-, Sugardaddy- und Marketingvereine die mit max. zwei Reisebussen zu Auswärtsspielen fahren und keine Stimmung und Emotionen ins Stadion tragen. Aber weder der Fußball noch das Leben ist gerecht. Apropos gerecht: Bibiana macht auf dem Platz einen besseren Eindruck als im Keller in Köln. Den nicht gegebenen Elfer bei der Hertha für uns, als sie VAR war, Kreide ich immer noch an.
Klangstof 17.03.2019
2. Die Chancenverwertung....
...war schon viel besser in dieser Saison. Gegen Inter und den FCN gab es gefühlt 15 Umschaltsituationen mit Überzahl oder Gleichzahl, aber an und in der Box wurde der Ball teils sinnfrei verdaddelt mit überflüssigen oder [...]
...war schon viel besser in dieser Saison. Gegen Inter und den FCN gab es gefühlt 15 Umschaltsituationen mit Überzahl oder Gleichzahl, aber an und in der Box wurde der Ball teils sinnfrei verdaddelt mit überflüssigen oder ungenauen Pässen oder überhasteten Torabschlüssen. Was für eine Verschwendung!? Eventuell benötigt die Mannschaft einen mindestens gleichwertigen Gegner, der sie richtig fordert, um konzentriert zu sein vor dem Tor und den entsprechenden Killerinstinkt zu zeigen. Das ist wohl momentan lediglich ein Luxusproblem, weil auch die Defensive hervorragend steht! Nun, die Eintracht hat 1 Punkt Rückstand auf Platz 4 und 4 Punkte Vorsprung auf Platz 6....Die nächsten Spiele gegen den VfB und Schalke könnten auch sehr gut verlaufen, wenn die Mannschaft alles rausklotzt, was da ist! Forza SGE!
meresi 17.03.2019
3. Die Bayern
ich wage es kaum zu sagen, haben es vorgezeigt heute wie man das machen sollte. So muss Chancenverwertung...
Zitat von Klangstof...war schon viel besser in dieser Saison. Gegen Inter und den FCN gab es gefühlt 15 Umschaltsituationen mit Überzahl oder Gleichzahl, aber an und in der Box wurde der Ball teils sinnfrei verdaddelt mit überflüssigen oder ungenauen Pässen oder überhasteten Torabschlüssen. Was für eine Verschwendung!? Eventuell benötigt die Mannschaft einen mindestens gleichwertigen Gegner, der sie richtig fordert, um konzentriert zu sein vor dem Tor und den entsprechenden Killerinstinkt zu zeigen. Das ist wohl momentan lediglich ein Luxusproblem, weil auch die Defensive hervorragend steht! Nun, die Eintracht hat 1 Punkt Rückstand auf Platz 4 und 4 Punkte Vorsprung auf Platz 6....Die nächsten Spiele gegen den VfB und Schalke könnten auch sehr gut verlaufen, wenn die Mannschaft alles rausklotzt, was da ist! Forza SGE!
ich wage es kaum zu sagen, haben es vorgezeigt heute wie man das machen sollte. So muss Chancenverwertung...
gammoncrack 17.03.2019
4. Aber war das wirklich geschickt?
Wäre es nicht geschickter gewesen, gegen Liverpool 4 Tore mehr zu schießen und gegen Mainz dafür 4 weniger? Da halte ich es aber mit dem Frankfurtern. Die stehen nun im Viertelfinale eines europäischen Wettbewerbs, weil [...]
Zitat von meresiich wage es kaum zu sagen, haben es vorgezeigt heute wie man das machen sollte. So muss Chancenverwertung...
Wäre es nicht geschickter gewesen, gegen Liverpool 4 Tore mehr zu schießen und gegen Mainz dafür 4 weniger? Da halte ich es aber mit dem Frankfurtern. Die stehen nun im Viertelfinale eines europäischen Wettbewerbs, weil sie ihre Tore genau dort schießen, wo es am produktivsten ist. Aber Sie durften es natürlich wagen es zu sagen.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP